International

Fall O. J. Simpson: Polizei prüft Messer auf Haar- und DNA-Spuren

Brachte O. J. Simpson seine Ex-Frau und ihren Freund um? 1995 wurde der Footballstar vom Mordvorwurf freigesprochen. Jetzt wird ein Messer untersucht, das angeblich auf seinem ehemaligen Grundstück gefunden wurde.

04.03.16, 19:48

Ein Artikel von

Die Polizei in Los Angeles untersucht ein Messer, das bei einem früheren Wohnsitz des inhaftierten Footballstars O. J. Simpson gefunden worden sein soll. Ein Bauarbeiter will das Klappmesser demnach bereits vor Jahren an sich genommen und an einen Polizisten übergeben haben, berichtet die «Los Angeles Times» unter Berufung auf eine anonyme Polizeiquelle.

Die Polizei bestätigte, man habe etwa vor einem Monat davon erfahren. Ein pensionierter Polizist habe die Waffe den Behörden übergeben. Der Mann habe ausgesagt, das Messer von einer anderen Person bekommen zu haben. Man prüfe noch, ob das stimme. Es sei durchaus möglich, dass die Geschichte erfunden sei.

Dennoch wird das Messer nun auf Haar-Reste und Fingerabdrücke untersucht. Es sei durchaus möglich, auch nach so vielen Jahren noch DNA-Spuren zu finden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Sache ist möglicherweise brisant, weil Simpson nahe dem von der «LA Times» beschriebenen Messer-Fundort wohnte, als seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman erstochen wurden. Simpson wurde 1995 nach neunmonatigem Mordprozess vom Vorwurf freigesprochen worden war, die beiden umgebracht zu haben. Viele Beobachter empfanden dies als Skandal, weil sie die Beweislast als erdrückend ansahen.

Simpson 1995 vor Gericht in LA.
Bild: SAM MIRCOVICH/REUTERS

Verurteilt wegen bewaffneten Raubes und Körperverletzung

Simpson bei einem Gerichtstermin 2013.
Bild: AP/Pool AP

Die Opfer wiesen zahlreiche Stichwunden in Hals und Kopf auf, die Tatwaffe wurde aber nie gefunden. Nun gibt es Spekulationen, ob es sich um das Messer gehandelt haben könnte, das nun untersucht wird. Die «LA Times» zitiert einen Anwalt, der Simpson im Mordprozess verteidigt hatte. Die Geschichte sei lächerlich, es sei unglaublich, dass die Welt den Fall nicht hinter sich lassen könne.

Juristisch droht Simpson ohnehin keine Gefahr: Er kann wegen der Morde nicht erneut angeklagt werden, weil er in dem Fall bereits freigesprochen wurde. Das Haus im noblem Viertel Brentwood, in dem er damals wohnte, wurde 1998 abgerissen.

1997 verlor Simpson einen Zivilprozess gegen die Hinterbliebenen der Mordopfer und wurde zur Zahlung von mehr als 33 Millionen Dollar an die Angehörigen von Brown Simpson und Goldman verurteilt.

Seit 2008 sitzt Simpson in Haft. Er war 2007 zusammen mit fünf Komplizen in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Fanartikelsammler mit Waffengewalt gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke auszuhändigen. Ein Gericht verurteilte ihn wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Mindeststrafe von neun Jahren bis maximal 33 Jahre Haft.

ulz/Reuters

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.03.2016 02:49
    Highlight Das amerikanische Rechtssystem ist eine Lotterie. Das schweizerische übrigens auch.
    3 1 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen