International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut wird in den USA ein jüdischer Friedhof geschändet

27.02.17, 04:29 27.02.17, 06:06


Unbekannte haben in der US-Metropole Philadelphia einen jüdischen Friedhof geschändet und dabei zwischen 75 und 100 Grabsteine zerschlagen oder umgestürzt. «Das ist kriminell, das ist schon mehr als Vandalismus», sagte Polizeihauptmann Shawn Thrush am Sonntag.

Ein Friedhofsbesucher hatte die Polizei am Sonntagmorgen über die Zerstörung vieler Grabsteine am Mount Carmel Friedhof informiert. Über die Hintergründe der Tat lagen vorerst keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Pennsylvanias Gouverneur Tom Wolf nannte die Tat einen «feigen, beunruhigenden Akt». Die Verantwortlichen müssten gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden, twitterte Wolf.

Erst vor knapp einer Woche war ein jüdischer Friedhof in St.Louis im Bundesstaat Missouri geschändet worden. Dort hatten Unbekannte über 150 Grabsteine beschädigt. Wenige Tage später beteiligte sich US-Vizepräsident Mike Pence an den Aufräumarbeiten. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 28.02.2017 12:22
    Highlight Trump muss nicht so tun, als verabscheue er dieses Vorgehen. Er hat mit Bannon & Co. genau die Brandstifter hinter sich, die solches Handeln legitimieren.
    0 0 Melden
  • amade.ch 27.02.2017 08:53
    Highlight In diesem Zusammenhang vielleicht noch interessant: http://www.haaretz.com/us-news/.premium-1.774052
    2 0 Melden
  • rodolofo 27.02.2017 08:48
    Highlight Es ist nur eine Vermutung:
    Könnte es sein, dass hier "Verteidiger des Abendlandes" einen Konflikt zwischen Juden und von der Trump-Regierung offen rassistisch diffamierten Muslimen anheizen wollen, indem sie mit antisemitischen Aktionen den Verdacht auf die "Juden des 21. Jahrhunderts" (Muslime) zu lenken versuchen?
    Eindeutig erwiesen ist jedenfalls, dass die Neo-Faschisten im Trump-Lager einen Schulterschluss mit den Neo-Faschisten von Israel vollzogen haben mit dem Ziel, die Muslime zu Sündenböcken für alles, was schief läuft, zu machen, nebst den Mexikanern und den Chinesen natürlich...
    9 12 Melden
  • Nila 27.02.2017 07:37
    Highlight Was soll das jetzt wieder ? Können wir uns vlt alle einfach mal benehmen auf dem Planeten? Man hat schon gar keinen Respekt mehr, nicht mal vor Toten! Ich will mit nicht vorstellen wie das für die Angehörigen ist.
    Mein Beileid an die Betroffenen...
    18 1 Melden
  • zombie woof 27.02.2017 07:05
    Highlight Mit solch einem Praesidenten haben die Vollpfosten im Volk noch schnell einmal das Gefuehl, freie Hand und Narrenfreiheit zu haben
    15 7 Melden
  • Sheez Gagoo 27.02.2017 06:22
    Highlight Widerlich. Ich bin halb Araber und werde gelegentlich gefragt, warum ich kein Antisemit bin. Genau deswegen. Das geht auf die Kappe der orangen Gefahr mit dem bad hair day. Ich hoffe, die wird bekämpft bis aufs Blut. Möge sein Grab in früh beherbergen und dann ebenso geschändet werden.
    17 6 Melden
    • Saraina 27.02.2017 11:32
      Highlight Und der Wunsch, Trump's Grab werde geschändet macht einen jetzt zu einem besseren Menschen als die antisemitischen Grabschänder? 😳 Hmm.... Die Logik erschliesst sich mir nicht.
      17 6 Melden
    • Sheez Gagoo 28.02.2017 03:01
      Highlight Habe nie behauptet ein besserer Mensh zzu sein. Nur ein anderer. Damit musst du dich wohl abfinden.
      0 0 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen