International

Erneut wird in den USA ein jüdischer Friedhof geschändet

27.02.17, 04:29 27.02.17, 06:06

Unbekannte haben in der US-Metropole Philadelphia einen jüdischen Friedhof geschändet und dabei zwischen 75 und 100 Grabsteine zerschlagen oder umgestürzt. «Das ist kriminell, das ist schon mehr als Vandalismus», sagte Polizeihauptmann Shawn Thrush am Sonntag.

Ein Friedhofsbesucher hatte die Polizei am Sonntagmorgen über die Zerstörung vieler Grabsteine am Mount Carmel Friedhof informiert. Über die Hintergründe der Tat lagen vorerst keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Pennsylvanias Gouverneur Tom Wolf nannte die Tat einen «feigen, beunruhigenden Akt». Die Verantwortlichen müssten gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden, twitterte Wolf.

Erst vor knapp einer Woche war ein jüdischer Friedhof in St.Louis im Bundesstaat Missouri geschändet worden. Dort hatten Unbekannte über 150 Grabsteine beschädigt. Wenige Tage später beteiligte sich US-Vizepräsident Mike Pence an den Aufräumarbeiten. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 28.02.2017 12:22
    Highlight Trump muss nicht so tun, als verabscheue er dieses Vorgehen. Er hat mit Bannon & Co. genau die Brandstifter hinter sich, die solches Handeln legitimieren.
    0 0 Melden
  • amade.ch 27.02.2017 08:53
    Highlight In diesem Zusammenhang vielleicht noch interessant: http://www.haaretz.com/us-news/.premium-1.774052
    2 0 Melden
  • rodolofo 27.02.2017 08:48
    Highlight Es ist nur eine Vermutung:
    Könnte es sein, dass hier "Verteidiger des Abendlandes" einen Konflikt zwischen Juden und von der Trump-Regierung offen rassistisch diffamierten Muslimen anheizen wollen, indem sie mit antisemitischen Aktionen den Verdacht auf die "Juden des 21. Jahrhunderts" (Muslime) zu lenken versuchen?
    Eindeutig erwiesen ist jedenfalls, dass die Neo-Faschisten im Trump-Lager einen Schulterschluss mit den Neo-Faschisten von Israel vollzogen haben mit dem Ziel, die Muslime zu Sündenböcken für alles, was schief läuft, zu machen, nebst den Mexikanern und den Chinesen natürlich...
    9 12 Melden
  • Nila 27.02.2017 07:37
    Highlight Was soll das jetzt wieder ? Können wir uns vlt alle einfach mal benehmen auf dem Planeten? Man hat schon gar keinen Respekt mehr, nicht mal vor Toten! Ich will mit nicht vorstellen wie das für die Angehörigen ist.
    Mein Beileid an die Betroffenen...
    18 1 Melden
  • zombie woof 27.02.2017 07:05
    Highlight Mit solch einem Praesidenten haben die Vollpfosten im Volk noch schnell einmal das Gefuehl, freie Hand und Narrenfreiheit zu haben
    15 7 Melden
  • Sheez Gagoo 27.02.2017 06:22
    Highlight Widerlich. Ich bin halb Araber und werde gelegentlich gefragt, warum ich kein Antisemit bin. Genau deswegen. Das geht auf die Kappe der orangen Gefahr mit dem bad hair day. Ich hoffe, die wird bekämpft bis aufs Blut. Möge sein Grab in früh beherbergen und dann ebenso geschändet werden.
    17 6 Melden
    • Saraina 27.02.2017 11:32
      Highlight Und der Wunsch, Trump's Grab werde geschändet macht einen jetzt zu einem besseren Menschen als die antisemitischen Grabschänder? 😳 Hmm.... Die Logik erschliesst sich mir nicht.
      17 6 Melden
    • Sheez Gagoo 28.02.2017 03:01
      Highlight Habe nie behauptet ein besserer Mensh zzu sein. Nur ein anderer. Damit musst du dich wohl abfinden.
      0 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen