International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Deutsche Bahtiyar Duysak deaktivierte Trumps Twitter-Konto. 

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

30.11.17, 07:17 30.11.17, 08:35


Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten Mann der Welt seine wichtigste Kommunikations-Waffe deaktivieren?

Der Deutsche jobbte an seinem letzten Arbeitstag, etwas müde von den vielen Parties, in der Twitter-Zentrale in San Francisco wie gewöhnlich im Kundensupport. Dann meldete ihm ein Nutzer kurz vor Schichtende einen Trump-Tweet. Der User hatte den Tweet als beleidigend empfunden.

Darauf drückte Duysak auf die Deaktivier-Funktion. Und schwupp, Trump konnte zumindest kurzzeitig keine Meldungen mehr an seine über 40 Millionen Follower schicken. 

Duysak packte seine Siebensachen und machte sich auf den Weg nach Hause. Erst aus den Nachrichten habe er dann erfahren, dass Trumps Twitter-Konto inzwischen blockiert worden war. 

«Ich habe nichts Böses getan – nun fühle ich mich aber ein bisschen wie Pablo Escobar.»

Bahtiyar Duysak, Twitter-Angestellter

«Ich habe nie gedacht, dass der Account dann tatsächlich abgestellt wird», sagte der Mittzwanziger im Interview. Er fühlte sich nicht als Held, sondern bezeichnet seine Aktion als «Fehler». 

Er habe aber einfach seinen Job gemacht und keine Gesetze gebrochen. «Ich habe nichts Böses getan – nun fühle ich mich aber ein bisschen wie Pablo Escobar.»

Denn in den letzten Wochen hätten ihn Medien Tag für Tag verfolgt: «Das ist extrem mühsam». 

Duysak ist inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt, wo auch das Interview aufgenommen wurde. Dort sucht er sich einen Job im Finanzbereich. Von Tech-Firmen hat er gerade genug. «Aber ich liebe Twitter, und ich liebe Amerika», sagt er zum Schluss des Gespräches. (amü)

Melania hat das Weisse Haus im weissen Weihnachts-Würgegriff

Das könnte dich auch interessieren:

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 30.11.2017 11:59
    Highlight Finde es schade, dass er sein Tun jetzt als Fehler bezeichnet und nicht dazu steht, dass er einem Typen, der zu Gewalt aufruft (zu Recht) den Account gelöscht hat.
    7 6 Melden
  • MindCore 30.11.2017 10:45
    Highlight Jeder, der die Löschung seines Twitter-Accounts befürwortet, ist automatisch für mehr Zensur und gegen Meinungsfreiheit.

    Auch wenn dieser Mensch dazu tendiert, eher Mist zu schreiben, sollte man sein Recht auf Meinungsfreiheit beachten und den Account vor sich hin vegetieren lassen.
    20 7 Melden
  • fcsg 30.11.2017 09:09
    Highlight Mein Held bleibt er trotzdem, ob es ihm passt oder nicht;-)
    10 17 Melden
  • scorer 30.11.2017 08:49
    Highlight #Ehrenmann
    7 12 Melden
  • Ton 30.11.2017 07:46
    Highlight Auf Twitter darf man niemandem mit Gewalt drohen; nur die Androhung eines nuklearen Schlags ist in Ordnung.
    13 8 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen