International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüler trauern nach dem Massaker in Parkland, Florida. Bild: AP/FR170673 AP

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump

15.02.18, 22:08 16.02.18, 07:12

Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr das Feuer eröffnet und 17 Menschen getötet. Unter den Opfern waren Schüler und Erwachsene. 15 weitere Menschen wurden laut Polizei mit Verletzungen im Spital behandelt.

Der Tatverdächtige, der aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden war, wurde nach der Bluttat in der nahegelegenen Stadt Coral Springs festgenommen.

US-Präsident Trump ordnete eine landesweite Trauerbeflaggung an und kündigte einen Besuch an der Highschool an. «Unsere ganze Nation betet mit schwerem Herzen für die Opfer und ihre Familien», sagte er in einer Fernsehansprache.

Trump verspricht mehr Sicherheit an Schulen

Er wolle die Sicherheit «unserer Schulen und unserer Kinder» verstärken und sich des «schwierigen Problems der psychischen Gesundheit» annehmen, sagte Trump weiter. Seinen Angaben zufolge gibt es Anzeichen dafür, dass der Schütze «psychisch gestört» ist. Zum Problem mit Schusswaffen und zum Waffenrecht äusserte sich der Präsident, der eine Nähe zur mächtigen Waffenlobby NRA pflegt, nicht.

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan, sagte dagegen, sollte es Gesetzeslücken geben, die psychisch Kranken Waffenkäufe ermöglichten, müssten diese geschlossen werden. Der Kongress hatte im vergangenen Jahr eine Regelung gestrichen, die für psychisch beeinträchtigte Waffenkäufer erweiterte Überprüfungen vorsah. Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken.

«Wir sind nicht machtlos», erklärte sein Vorgänger Barack Obama und warb für ein «vernünftiges» Waffenrecht. In seiner Amtszeit hatte sich der Demokrat vergeblich für eine Verschärfung des Waffenrechts eingesetzt. In den USA kommt es immer wieder zu blutigen Attacken mit Schusswaffen. Als Konsequenz wird regelmässig der Ruf nach strikteren Waffengesetzen laut. Trump und viele andere Republikaner sind allerdings dagegen.

18 Fälle mit Schusswaffen

Die Schiesserei in Parkland war eine der blutigsten der vergangenen 25 Jahre. Es handelt sich zudem nach Angaben der Aktivistenorganisation Everytown for Gun Safety um den 18. Schusswaffenvorfall an US-Schulen seit Jahresanfang. Allerdings gingen die meisten Vorfälle glimpflich aus und sind nicht mit dem Blutbad von Parkland zu vergleichen.

In der Highschool spielten sich am Mittwoch dramatische Szenen ab. Verängstigte Schüler und Lehrer, die den Valentinstag gefeiert hatten, verbarrikadierten sich in Schultoiletten oder Schränken oder versteckten sich unter Tischen. Mit ihren Smartphones riefen sie in Kurzmitteilungen um Hilfe.

Schüler verlassen das Schulhaus, in dem am Mittwoch ein Massaker stattfand. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Fernsehbilder zeigten Schüler, die von schwer bewaffneten Polizisten aus der Schule geleitet wurden. Zu sehen waren auch ein gepanzertes Fahrzeug mit Sondereinsatzkräften und Polizisten mit Helmen und kugelsicheren Westen sowie mit Schnellfeuerwaffen, die rund um die Schule postiert waren.

Tatverdächtiger war schon vorher auffällig

«Dies ist ein schrecklicher Tag für Parkland», sagte der Sheriff der rund 80 Kilometer nördlich von Miami gelegenen 30'000-Einwohnerstadt, Scott Israel. Am Tatort habe sich ein «Bild des Grauens» geboten. Medienberichte, wonach der Schütze den Feueralarm auslöste, bevor er das Feuer eröffnete, konnte der Sheriff nicht bestätigten.

Floridas Gouverneur Rick Scott spricht am Donnerstag zu den Medien.  Bild: EPA/EPA

Der Mathematiklehrer Jim Gard sagte der Zeitung «Miami Herald», der Tatverdächtige sei zuvor als mögliche Gefahr für seine Mitschüler bezeichnet worden. «Im vergangenen Jahr wurden wir darüber informiert, dass er das Schulgelände nicht mit einem Rucksack betreten dürfe.»

Nach Angaben von US-Bürgerrechtlern soll der Angreifer zudem einer Vereinigung weisser Rassisten angehört haben. Die Menschenrechtsorganisation Anti-Defamation League (ADL) erklärte am Donnerstag, der 19-Jährige habe zur sogenannten Republic of Florida gehört und an deren paramilitärischem Training teilgenommen. Als Quelle zitierte die ADL den mutmasslichen Anführer der Rassistengruppe, Jordan Jereb.

Jereb sagte der ADL nach deren Angaben, dass seine Vereinigung nichts mit dem Schulmassaker zu tun habe. Seine Gruppierung habe den Anschlag weder angeordnet noch unterstützt. Die Republic of Florida beschreibt sich auf ihrer Website als «weisse Bürgerrechtsorganisation», die für die weisse Identität kämpfe. (cma/sda/afp/reu)

Aktuelle Polizeibilder: Zehntausende Liter Gülle ausgelaufen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 16.02.2018 13:20
    Highlight Jorden Jereb hat mittlerweile dementiert, dass der Amokschütze in seiner rassistischen Vereinigung dabei war.
    2 4 Melden
  • NaSkivaL 16.02.2018 12:59
    Highlight Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
    6 2 Melden
  • Norbert Riedi 16.02.2018 10:32
    Highlight usa 2015.

    verkehrsunfälle:
    35‘092 tote

    schusswaffen:
    13‘286 tote (ohne selbstmorde)

    quellen: us verkehrssicherheitsbehörde nhtsa, gun violence archive
    8 17 Melden
    • Fabio74 16.02.2018 11:12
      Highlight Und das heisst?
      16 3 Melden
    • fandustic 16.02.2018 11:59
      Highlight Wohl dass es im Verkehr immer noch gefährlicher ist?!
      3 3 Melden
    • undduso 16.02.2018 13:23
      Highlight Dass die Amerikaner besser schiessen als Auto fahren können 😁
      6 0 Melden
    • Fichtenknick 16.02.2018 16:49
      Highlight Hören diese dümmlichen Vergleiche denn nie auf? Autos sind primär Verkehrsmittel, Waffen Tötungsmittel. Im Strassenverkehr sind Tote Unfälle, bei Waffengebrauch sind sie gewollt.
      4 1 Melden
  • Snowy 16.02.2018 10:21
    Highlight "Der Kongress hatte im vergangenen Jahr eine Regelung gestrichen, die für psychisch beeinträchtigte Waffenkäufer erweiterte Überprüfungen vorsah. Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken."

    Fallls ihr nun glaubt, eure Augen lügen euch an - sie tun es (leider) nicht...
    Ja, das ist wirklich die Meinung vieler Reps und der NRA.
    Nit ganz bache.
    37 1 Melden
  • carmse 16.02.2018 08:02
    Highlight Schwarze mit Waffen: Gangster
    Moslems mit Waffen: Terroristen
    Weisse mit Waffen: psychische Probleme

    Wtf?!
    188 13 Melden
  • Gsnosn. 16.02.2018 06:25
    Highlight „Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken.“

    Da fehlen einem die Worten
    170 4 Melden
    • Affenzahm 16.02.2018 08:35
      Highlight Und sowieso sollten Blinde Auto lenken dürfen!
      35 4 Melden
    • Snowy 16.02.2018 10:22
      Highlight Musste die Zeilen zweimal durchlesen.

      Einfach nur abartig.
      23 2 Melden
    • stookie 16.02.2018 10:24
      Highlight Jep klar. Blinden und tauben soll das recht nicht verwehrt werden einen Führerschein zu besitzen und Autofahren zu können.
      Ach und Männer sollen Kinder bekommen dürfen, auch wenn sie keine Mumu haben.
      Und ab sofort nennt ihr mich Loretta sonst fühle ich mich unterdrückt.
      12 9 Melden
    • Beobachter24 16.02.2018 10:27
      Highlight Ganz im Gegensatz dazu die Demokraten. Die Administrationen von Bill C. und Barack B. haben das Problem erkannt, benannt und neue Waffengesetze versprochen ...
      ... aber auch nichts geändert.
      ¯\_(ツ)_/¯

      P.S. ich bin ich weder für die Reps noch für die Dems.
      4 37 Melden
    • Snowy 16.02.2018 10:55
      Highlight @Beobachter: Gerade Barack Obama hat alles in seiner Macht stehende getan um Waffengesetze zu verschärfen. Leider fehlten im die Mehrheiten im Kongress.
      51 4 Melden
  • Datsyuk 16.02.2018 02:38
    Highlight "Der Kongress hatte im vergangenen Jahr eine Regelung gestrichen, die für psychisch beeinträchtigte Waffenkäufer erweiterte Überprüfungen vorsah. Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken."

    Absolut krank! Wie steht es um die psychische Gesundheit der Republikaner?
    82 3 Melden
    • manhunt 16.02.2018 09:55
      Highlight da die meisten reps, insbesondere fraktion der tea party, psychisch krank sind, ksnn man da nur von eigeninteresse sprechen.
      39 2 Melden
  • taisho-corer 15.02.2018 23:29
    Highlight „Die Republikaner argumentierten damals, die Vorschrift beschneide die Waffenbesitzrechte von psychisch Kranken.“

    Ernsthaft?!?
    55 2 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 15.02.2018 23:11
    Highlight Waren es nun 1 oder 2 Schützen? Das blonde Mädchen, welches mit dem Amokläufer sprach und ihr Video durch die Medien ging, sprach von zwei Shooters:



    3 37 Melden
    • SemperFi 16.02.2018 10:46
      Highlight @Sebastian Wendelspiess: Alte Weisheit: Glaube nie einem Augenzeugen, weil 10 Zeugen, 11 Versionen.
      20 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 16.02.2018 11:02
      Highlight @semper Fi 2 von 11 ;-)

      2 4 Melden
    • Datsyuk 16.02.2018 12:43
      Highlight Im zweiten Video spricht sie doch von "there shooters". Aber egal...

      ...
      5 0 Melden
  • ErklärBart 15.02.2018 22:41
    Highlight Er ist Mitglied einer politisch motivierten Gruppierung - hat somit mehr oder weniger aus politischen Gründen Angst und Schrecken verbreitet.

    Auf gut Deutsch also ein (rechtsextremer) Terrorist.

    Geht mir so gewaltig auf den Sack dass man hier beschönigend von Attentäter spricht.

    Wäre er schwarz oder "Moslem" gewesen, die hätten ihn durchsiebt.
    161 14 Melden
    • EvilBetty 16.02.2018 08:38
      Highlight Es kommt halt auch noch auf das Tatmotiv an. Ich gebe dir aber grundsätzlich Recht.
      24 0 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen