International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: screenshot nbc

37 Mal mitten in die Fresse rein: Kaliforniens Sheriffs kennen bei einem Pferdedieb kein Pardon

10.04.15, 14:00 11.04.15, 08:03


Francis Jared Pusok, 30 Jahre alt, weiss, hat ein langes Vorstrafenregister: Verkehrsübertretungen, versuchter Raub, Schlägerei, Tierquälerei, Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Pferdediebstahl gehörte bisher nicht dazu. Am Donnerstag Nachmittag hat sich das geändert. Nachdem Polizisten des San Bernardino County am Wohnort des 30-Jährigen klopften, um einer Untersuchung über Identitätsdiebstahl nachzugehen, ergriff Pusok die Flucht. Warum, ist bisher unklar. 

Apple Valley, Kalifornien: Hier fand die Verfolgungsjagd statt. google maps

Verfolgungsjagd in der Wüste

Mit dem Auto liefert sich Pusok eine Verfolgungsjagd durch das halbe Apple Valley – die Sherrifs dicht an den Fersen. Dann, in der Nähe einer Ranch, verlässt Pusok den Wagen und schwingt sich auf ein Pferd, ein gestohlenes Pferd, wie die Polizei später im Rapport festhält.

Die Deputies sind mittlerweile mit einem Grossaufgebot hinter Pusok her: Polizeiautos, Off-Road-Motorräder, Hubschrauber. Als der Polizeihubschrauber wenige Meter über Pusok kreist, wirft das nervös gewordene Pferd seinen Reiter ab.

Hier endet der Polizeireport und die Berichterstattung von NBC beginnt. Der Fernsehsender ist mit einem eigenen Helikopter vor Ort – ein übliches Vorgehen in Kalifornien – und dokumentiert das Geschehen live aus der Luft:

Der erste Polizist zückt seinen Taser und richtet ihn auf Pusok. Pusok wirft sich daraufhin auf den Boden, Arme und Beine weit von sich gestreckt. Er weiss, das Spiel ist zu Ende, er legt die Hände hinter den Rücken, im Wissen darum, dass Amerikas Polizisten allergisch sind auf freie Hände.

Ob der Taser seine Wirkung entfaltet oder nicht, ist unklar. Die Polizei behauptet später, aufgrund der losen Kleidung des Verdächtigen habe der Taser nicht funktioniert.

Die Beamte kümmert die Kapitulation herzlich wenig: Was folgt, ist eine eindrückliche Demonstration der Schlagkraft der San-Bernardino-County-Sherrifs. Die NBC-Reporter haben genau gezählt: 

Insgesamt 11 Polizisten schlagen 37 Mal mit den Fäusten auf den wehrlos am Boden liegenden Pusok ein, treten 17 Mal auf ihn ein, malträtieren den Körper 4 Mal mit dem Knüppel oder dem Taser. Ein Grossteil der Attacken richtet sich gegen den Kopf.

Nach zwei Minuten hat die Tortur ein Ende. Die Polizisten sind erschöpft. Zwei von ihnen sind dehydriert, einer muss sich später medizinisch behandeln lassen, vermutlich, weil er von den Hufen des Pferdes getroffen wurde. Pusok liegt währenddessen leblos am Boden. 45 Minuten lang. Ohne, dass einer der Beamten erste Hilfe leisten würde.

Die Gesundheit der Polizisten scheint von grösserer Wichtigkeit, als derjenige Pusoks. Als sich dessen Freundin später nach seinem Zustand erkundigt, verweist die Polizeistelle auf die eigenen Verluste. Zu Pusoks Gesundheitszustand gibt es nur eine lapidare Auskunft: Nicht lebensbedrohlich.

Das grenzt, angesichts der Anzahl Schläge und Tritte gegen den Kopf, an ein Wunder.

Im Gespräch mit NBC kündigte der oberste Polizist des San Bernardino County Konsequenzen an. Die Bilder seien verstörend und eine interne Untersuchung sei bereits eingeleitet, so Sheriff John McMahon.

Obwohl noch nicht klar ist, ob die Beamte eine Strafe verbüssen werden, kann man sich auch im Fall Pusok fragen: 

Was wäre passiert, wenn es keine Zeugen und keine Videoaufnahmen gegeben hätte?

Polizeigewalt in den USA

Das brutale Vorgehen der kalifornischen Polizisten wirft ein weiteres Schlaglicht auf das Thema Polizeigewalt in den USAKein Tag vergeht, ohne dass in den USA Menschen bei Polizeieinsätzen ums Leben kommen. 

Der jüngste Fall spielte sich in North Charleston ab, wo ein 33-Jähriger Polizist den 50-Jährigen Schwarzen Walter Scott erschoss. Von hinten. Ohne, dass Scott eine Bedrohung für den Polizisten dargestellt hätte. 

Wie der Fall Pusok dokumentiert, findet Polizeigewalt allerdings auch auf niedriger, nicht-tödlicher Ebene statt. Und zwar noch viel häufiger. Auch hier sind die Opfer von Gewalt mehrheitlich schwarzer Hautfarbe oder Mitglied einer anderen Minderheit. Der Fall Pusok zeigt aber auch: Polizeigewalt ist ein amerikanisches Problem. Eine Feststellung, die Obama im Nachgang von Ferguson und dem Tod von Eric Garner im Dezember 2014 gemacht hat.

Glück im Unglück?

Vielleicht hatte Pusok aber auch Glück im Unglück. Ein Kommentarschreiber bei Buzzfeed formulierte es so: «Trauriger Gedanke, aber wenigstens haben ihn die Polizisten nur getasert und krankenhausreif geprügelt und nicht erschossen.» (wst)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 10.04.2015 15:21
    Highlight Da hat der Täter ja glück gehabt, dass er weiss ist. Er wurde "nur" verprügelt. Wäre er schwarz hätten sie ihn höchst wahrscheinlich gelynched.
    10 4 Melden

Ein neuer Tag, ein neues Video völlig ausser Kontrolle geratener US-Polizisten 

Vier Polizeibeamte aus Mesa, Arizona, wurden vorläufig beurlaubt, nachdem ein Überwachungsvideo gezeigt hatte, dass einige von ihnen wiederholt auf einen unbewaffneten Mann eingeschlagen hatten.

Polizeichef Ramon Batista veröffentlichte das Video am Dienstag in den lokalen Medien, nachdem ihm die Aufnahmen einer Überwachungskamera zugespielt wurden. Der Vorfall ereignete sich bereits am 23. Mai dieses Jahres.

Das Video zeigt Robert Johnson, der auf seinem Handy hantiert, bevor die Beamten aus dem …

Artikel lesen