International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cameron Kasky, a survivor of the mass shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Fla., waves after speaking at the

«Marsch für unsere Leben»: Cameron Kasky, ein Überlebender des Schulmassakers in Florida, winkt den Teilnehmern des Protestmarschs zu. Bild: AP/FR170079 AP

Das junge Amerika geht gegen Waffengewalt an Schulen auf die Strasse

24.03.18, 18:20 24.03.18, 18:48


Gut einen Monat nach dem Schulmassaker von Parkland mit 17 Toten ist es in den USA landesweit zu Massenprotesten gegen Waffengewalt gekommen. Allein in Washington versammelten sich am Samstag mehrere Tausend überwiegend junge Leute zu einem «Marsch für unsere Leben».

Insgesamt wurden allein in Washington eine halbe Million Teilnehmer erwartet – das wäre eine der grössten Protestveranstaltungen in der amerikanischen Hauptstadt in der jüngeren Geschichte.

Grosse Kundgebungen fanden unter anderem auch in Chicago, Boston, Philadelphia, Miami, Minneapolis, Houston, Los Angeles sowie in New York, der Heimatstadt von US-Präsident Donald Trump, statt.

Nach Angaben der Organisatoren sind in den USA und anderen Ländern unter dem Motto #NeverAgain" (Nie wieder) mehr als 800 Protestmärsche geplant.

Protestler vor dem Trump-Tower hielten selbstgemalte Schilder mit Parolen wie «Wenn unsere Führer sich wie Kinder verhalten, müssen Kinder führen» oder «Ich wähle 2020» hoch.

US-Präsident Donald Trump hielt sich weder in Washington noch in New York auf. Er verbrachte das Wochenende auf seinem privaten Luxusanwesen Mar-a-Lago.

Das Weisse Haus veröffentlichte jedoch eine Erklärung, in der es hiess: «Wir applaudieren den vielen mutigen jungen Amerikanern, die heute ihr Verfassungsrecht nach Artikel 1 (Recht auf freie Meinungsäusserung) ausüben. Unsere Kinder zu schützen ist eine Top-Priorität des Präsidenten (...).»

Weiter wurde auf Schritte zur Schulsicherheit hingewiesen, die der Präsident bereits ergriffen habe – die aber nach Ansicht der Protestierenden bei weitem nicht ausreichen. 

19-Jähriger hatte 17 Menschen erschossen

Organisiert wurde die Veranstaltung in der US-Hauptstadt von Schülern der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland in Florida. Dort hatte ein 19-Jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Seitdem haben überlebende Schüler eine Protestaktion gegen Waffengewalt und für striktere US-Waffengesetze gestartet, die mittlerweile zu einer Bewegung mit landesweiten Protesten geworden ist. Auch viele Eltern schlossen sich an.

In Parkland selber versammelten sich am Samstag ebenfalls Tausende zu einer Kundgebung. «Und das ist erst der Anfang», sagte Adam Buchwald, einer der überlebenden Schüler, vor der Menschenmenge.

Auch in Sydney, Tel Aviv, Berlin und London

Solidaritätskundgebungen wurden auch aus anderen Länder gemeldet, darunter aus Sydney, Tel Aviv, Berlin und London. Sogar in China sollen sich Menschen zu Demonstrationen versammelt haben.

Bei der zentralen Veranstaltung in Washington wollten die Menschen vom Kapitol zum Weissen Haus ziehen. Wegen der grossen Menge, die sich schon am frühen Morgen zu bilden begann, war aber nicht sicher, ob sich dass überhaupt umsetzen lassen würde. «Und wir werden weitermachen, bis unsere Stimmen gehört werden», sagte Schüler David Hogg von der betroffenen High School in Parkland.

Unterstützung von Obama, Clooney, Timberlake

Bei der Demonstration sollten auch Stars wie Miley Cyrus und Ariana Grande auftreten. Schauspieler George Clooney und seine Frau Amal kündigten ihre Teilnahme an. Zudem sicherten sie in einem Brief an Überlebende des Schulmassakers ihre Solidarität zu. «Amal und ich stehen unterstützend und dankend hinter euch. Ihr macht mich wieder stolz auf mein Land», erklärte der 56-Jährige in dem von der britischen Zeitung «The Guardian» veröffentlichten Schreiben.

Auch die Moderatorin Oprah Winfrey und der Regisseur Steven Spielberg stellten sich an die Seite der Schüler. Ihre Teilnahme kündigten auch die Popstars Miley Cyrus, Ariana Grande und Justin Timberlake an.

Der frühere US-Präsident Barack Obama, der sich in seiner Amtszeit erfolglos für strengere Waffengesetze eingesetzt hatte, lobte in einem Brief an die Parkland-Schüler ihre «Ausdauer, Entschlossenheit und Solidarität». Sie hätten dabei geholfen, «das Gewissen der Nation zu wecken». Der frühere US-Präsident Bill Clinton erklärte, das Land müsse den Schülern und ihren Mitstreitern dankbar sein.

Die Schüler fordern unter anderem ein völliges Verbot von Sturmgewehren in den Händen von Zivilisten und eine generelle Heraufsetzung des Alters bei Waffenkäufen auf 21 Jahre.

Trump hatte zwar diesen Monat unter dem Druck der Proteste ein Massnahmenbündel zur Schulsicherheit verkündet, aber praktisch nichts zur Verschärfung der Waffengesetze unternommen.

Regierung stellt Verbote in Aussicht

Offenbar mit Blick auf den Massenprotest stellte die US-Regierung aber ein Verbot von Schnellfeueraufsätzen in Aussicht. Das Justizministerium wolle «Bump Stocks» der Kategorie Maschinengewehre zuordnen, teilte Justizminister Jeff Sessions am Freitag mit. Durch die neue Kategorisierung würden die Vorrichtungen, die eine halbautomatische Waffe zu einer Maschinenpistole mit Dauerfeuer umfunktionierten, de facto verboten.

Einen solchen Aufsatz benutzte im Oktober 2017 Todesschütze Stephen Paddock bei seinem Anschlag auf Konzertbesucher in Las Vegas. Er tötete 58 Menschen, 700 weitere wurden verletzt. Die Öffentlichkeit hat jetzt noch 90 Tage Zeit, sich zum Vorschlag von Sessions zu äussern. Erst dann kann er in Kraft treten. (sda/dpa/afp)

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Alle Artikel anzeigen

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Betty Burke 25.03.2018 12:23
    Highlight "Durch die neue Kategorisierung würden die Vorrichtungen, die eine halbautomatische Waffe zu einer Maschinenpistole mit Dauerfeuer umfunktionierten, de facto verboten."

    Maschinenpistolen verschiessen Projektile in Pistolenkaliber. Halbautomatische Gewehre an welchen solche "Vorrichtungen" normalerweise befestigt werden verschiessen selten Pistolenmunition, meist ist es eine Mittelpatrone.
    2 4 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 25.03.2018 09:39
    Highlight «(...) Unsere Kinder zu schützen ist eine Top-Priorität des Präsidenten (...).» und weswegen schreibt dies das Weisse Haus und nicht unser Twitter-König selbst? Top-Priorität des Präsidenten ist wie immer Donald Trump, dahinter kommt nichts.
    11 3 Melden
    • roger.schmid 25.03.2018 11:31
      Highlight Trump war leider zu sehr mit Golfen (seiner tatsächlichen Top-Priorität) beschäftigt, er hatte daher keine Zeit selbst zu schreiben.
      9 1 Melden
  • Chrigi-B 24.03.2018 22:08
    Highlight Klar die Waffen sind das Problem. Mein Sturmgewehr öffnet immer den Safe und macht sich selbständig...
    27 92 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2018 22:51
      Highlight Gemäss Waffengesetz muss man den Verschlus separat zur Waffe aufbewahren.

      Hast Du somit zwei Safes?

      Und ja Waffen können ein Problem darstellen, wenn Menschen nicht professionel damit umgehen.

      Das mit „aber aber Waffen schiessen nicht von alleine“ ist sooo 90ger Jahre.
      44 25 Melden
    • Fabio74 24.03.2018 23:17
      Highlight Die Dummheit und die Ignoranz sind das Problem
      Und noch immer ist das Töten wofür es Waffen gibt.
      Die 7000 erschossenen Kinder hätten an deinen dummen Sprüchen Freude
      46 15 Melden
    • Wald Gänger 25.03.2018 00:31
      Highlight Ja, Fabio... Hätten unsere Vorfahren doch nur mit Essstäbchen unsere Rechte erkämpft. Wären doch z. B. die Nazis von Partisanen nur mit Origami bekämpft worden. In was für einer wunderbaren Welt könnten wir heute leben...
      9 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • stookie 24.03.2018 20:04
    Highlight Wegen zuvielen demonstranten kein platz für die demonstration. Ich liebe es...
    41 5 Melden
  • Fulehung1950 24.03.2018 19:49
    Highlight Come senators, congressmen, please heed the call
    Don't stand in the doorway, don't block up the hall
    For he that gets hurt will be he who has stalled

    The battle outside ragin'
    Will soon shake your windows and rattle your walls

    For the times they are a-changin'

    (Bob Dylan)

    Die Jugend in den USA hat die Schnauze gestrichen voll. Und Dylan‘s Song wird wieder aktuell.
    66 12 Melden
  • fabsli 24.03.2018 19:12
    Highlight "Wir applaudieren den vielen mutigen jungen Amerikanern, die heute ihr Verfassungsrecht nach Artikel 1 (Recht auf freie Meinungsäusserung) ausüben. Aber der Zweite Zusatzartikel ist wichtiger."
    So in etwa die Kommunikation, wenn sie ehrlich wäre.
    61 10 Melden
    • mostlyharmless 24.03.2018 20:20
      Highlight Ja, hab mich beim Lesen auch gefragt ob’s mir nicht doch lieber wäre, der Horrorclown würde selbst kommunizieren.
      24 3 Melden

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen