International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama, first lady Michelle Obama, President-elect Donald Trump and Melania Trump stand at the White House in Washington, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Mussten ihre Twitter-Accounts abtreten: Michelle und Barack Obama.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Auch die präsidialen Twitter-Accounts sind nun in den Händen der Trumps

Keine Stunde nach der Vereidigung Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten modifiziert sich der präsidiale Auftritt auf Social Media.

20.01.17, 23:37 21.01.17, 08:26


Über 34'000 Tweets zählt der offizielle Twitter-Account von Donald Trump – dem Geschäftsmann Donald Trump. Nachdem er während mehr als sieben Jahre im Durchschnitt täglich über 13 Tweets in die Welt hinauspustete, kriegt der frisch gebackene Präsident Trump nun einen neuen alten Twitter-Account. Und das nur knapp eine Stunde nach seiner Vereidigung.

Wie schon sein Vorgänger Barack Obama twittert in Zukunft auch Trump unter dem Namen @POTUS in die Welt hinaus. Obama musste derweil seinen Account zügeln. Neu heisst der 44. Präsident auf Twitter @POTUS44. Seine Follower und Tweets wurden direkt auf den neuen Namen übertragen.

Den ersten präsidialen Tweet setzte Trump aber noch auf seinem alten Profil ab.

Selbiges wie beim Präsidenten-Account geschah auch mit den Konten der First Lady, der man als Twitter-Nutzer unter dem Namen @FLOTUS folgen konnte. Seit 18.10 Uhr ist dort neu das Konterfei von Trumps Frau Melania zu sehen. Michelle Obama schreibt ihre Kurznachrichten nun unter @MichelleObama. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.01.2017 23:20
    Highlight Ich frage mich, was für eine Zahnpasta diese Leute benutzen. Ich würde sofort die gleiche kaufen.
    0 0 Melden
  • remim 21.01.2017 01:28
    Highlight Der Vollständigkeit halber:
    Aus dem @POTUS Twitter-Account von Barack Obama wurde @POTUS44 (verwaltet von der National Archives and Records Administration NARA). Barack Obama twittert jetzt wieder unter @BarackObama.
    Das Gleiche bei Michelle Obama @FLOTUS wurde zu @FLOTUS44 und sie twittert weiter unter
    @MichelleObama.
    0 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen