International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump spricht in Florida über Vorfälle in Schweden. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Seit Amtsantritt: Die 133 Lügen des Donald Trump

23.02.17, 02:18 23.02.17, 06:45

Dass Politiker die Wahrheit gerne zu ihren Gunsten zurechtrücken, ist keine Neuheit. Doch seit Donald Trump das Amt des US-Präsidenten übernommen hat, gelten noch einmal ganz andere Standards. «Alternative Fakten» prägen die Diskussionen; Massaker die es nie gegeben hat, frei erfundene Vorfälle in Schweden.

Nun hat die Washington Post nachgezählt. Seit Donald Trump vor gut einem Monat den Job von Barack Obama übernommen hat, hat er ganze 133 falsche oder irreführende Behauptungen gemacht. Dies entspricht einem Schnitt von knapp vier Unwahrheiten pro Tag.

Thematisch geht es dabei in 24 Fällen um die Einwanderung. 18 Mal hat er über seine eigene Biografie gelogen und 17 Mal ging es um Arbeitsplätze. 34 seiner 133 Falschaussagen machte Trump auf Twitter, bei 31 ging es um einzelne Anmerkungen, 24 waren Teil einer Rede.

>>> Hier geht es zu Trumps 133 Lügen, aufgelistet durch die «Washington Post»

Die Faktenchecker der Washington Post haben sich vorgenommen, alle Aussagen, die Donald Trump in den ersten 100 Tagen macht, zu überprüfen – und allfällige Lügen zu notieren. Immer Freitags soll die Liste ein Update erhalten. 

Bis anhin verging noch kein Tag an dem Trump keine Falschaussage machte. An vier Tagen log Trump sogar mehr als sieben Mal. (cma)

Passend dazu: Wer hat es gesagt? Der Präsident von «House of Cards» oder der echte Präsident?

1.Wer sagte: «Man braucht bloss zehn Sekunden, um den Ehrgeiz eines Mannes zu zerstören»?
EPA ABACA POOL
2.Und wer befand: «Die Demokratie ist sowas von überschätzt»?
AP
3.Das Zitat «Schüttel mit der rechten Hand, aber halte einen Stein in der linken» ist von wem?
AP
4.«Die Sache ist die: Man kann nie gierig genug sein», ist ein Ausspruch von?
AP
5.Der ist einfach. Wer sagte: «Es gibt nichts Besseres, um einen Rest an Zweifel zu zerstreuen, als eine Flut nackter Wahrheit»?
AP
6.Und von wem stammt die Erkenntnis: «Die 1990er sind sicherlich nicht wie die 1980er»?
AP
7.«Ich mag keine Loser»: Das kann nur einer ausgesprochen haben!
EPA BLOOMBERG POOL
8.Finde den Urheber von «Der Weg zur Macht ist gepflastert mit Heuchelei und Verlusten»!
EPA BLOOMBERG POOL
9.Wem kam das hier über die Lippen: «Ein Löwe fragt nicht um Erlaubnis, wenn er ein Zebra frisst»?
EPA CNP POOL
10.«Wenn jemand dich herausfordert, kämpfe zurück. Sei brutal, sei hart.» Das kommt von wem?
EPA BLOOMBERG POOL
11.Wer fragte ganz höflich: «Stört es Sie, wenn ich mich ein wenig zurücksetze? Ihr Atem riecht nämlich sehr, sehr schlecht»?
AP
12.Wem ordnest du das zu: «Politik ist nicht mehr Theater, es ist Showbusiness. Also lasst uns die beste Show der Stadt auf die Beine stellen»?
AP
13.«Mein IQ ist einer der höchsten – und ihr alle wisst das! Fühlt euch bitte nicht dumm oder unsicher, es ist nicht eure Schuld.» Das hat wer behauptet?
FR62846 AP
14.Und wer hat verkündet: «Alle Frauen [in der TV-Show] haben mit mir geflirtet – bewusst oder unbewusst. Das war zu erwarten.»
EPA Bloomberg POOL
15.«Frohes neues Jahr euch allen – inklusive meinen vielen Feinden und jenen, die mich bekämpft und so übel verloren haben, dass sie einfach nicht wissen, was sie tun sollen.» Trump oder Underwood?
EPA
16.Und wer hat beobachtet: «Ich habe noch nie gesehen, dass eine dünne Person Diet Coke trinkt»?
AP
17.Und von wem ist das: «Der Präsident ist wie ein einsamer Baum auf einem leeren Feld: Er neigt sich, je nachdem wie der Wind weht»?
AP
18.Wer sprach «Für diejenigen von uns, die an die Spitze der Nahrungskette klettern, gibt es kein Erbarmen. Es gibt nur eine Regel: fressen oder gefressen werden»?
EPA POOL
19.Vorletzte Frage – wem ordnest du das zu: «Eines der heutigen Hauptprobleme ist, dass Politik so würdelos ist. Gute Leute gehen nicht in Regierungen»?
AP
20.Und zum Finale ein Bonmot: «Wisst ihr, es ist wirklich egal, was die Medien über dich schreiben, solange dir ein junges und schönes Stück Arsch gehört.» – Sagte wer?
EPA

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 23.02.2017 09:01
    Highlight Demnächst im Kino
    11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2017 08:07
    Highlight Aber hallo, das ist ein abgekartetes Spiel. The Donald wird bewusst von seinen Leuten falsch informiert. Dann ist da noch FOX News als Hofsender der Reps.
    Die Reps. wollen Trump nicht und suchen sich einen schlanken und einfachen Weg, wie mit Hilfe des 4. Zusatzes The Donald durch Pence und der beiden Räte, in Folge fehlender Zurechnungsfähigkeit, per sofort abgesetzt werden kann. Eine Amtsenthebung würde Monate dauern und The Donald eine grosse Selbstinszenierungsplattform bieten. Dies könnte einen Aufstand (Bürgerkrieg) bedenklich nahe bringen.
    3 8 Melden
    • dF 23.02.2017 15:13
      Highlight @Venelis Gärtli

      Weshalb soll dies ein abgekartetes Spiel sein?
      Wenn Trump sich nicht anderweitig Informieren will, ist er doch schlichtweg selber Schuld, ist ja nicht so, dass er es nicht könnte.
      5 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.02.2017 16:20
      Highlight Soweit ich eine Freundin (Botschaftspersonal Schweiz in Washington) verstanden habe, will und wird Trump für alle sehr rar gehalten. Dies bedeutet, dass nicht mal seine eigenen Minister direkt mit Ihm sprechen können. Dies übernehmen seine direkten Stabsmitarbeiter. Und wenn man nun daran denkt, dass da Bannon und Conway ganz nahe an Trump sind, schwant mir übles.
      Vor wenigen Tagen habe ich einen Bericht (eventuell hier (es waren so viele Artikel über Trump)) gelesen, welcher die Aussage oben bestätigt.
      2 1 Melden
    • dF 23.02.2017 18:53
      Highlight @Vrenelis Gärtli

      Das was du sagst mag evt. (mit hoher Wahrschleinlichkeit sogar) stimmen. Jedoch hindert dies Trump nicht daran sich anderweitig zu Informieren, sofern er es will und wie sie sagten, will er es nicht ( "Soweit ich eine Freundin (Botschaftspersonal Schweiz in Washington) verstanden habe, will und wird Trump für alle sehr rar gehalten. "), somit ist er selber Schuld. Denn wenn er es wollte, könnte er es ohne Problem.
      Er verhält sich schlichtweg nach dem Prinzip: Was ich nicht hören will, höre ich nicht.
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2017 07:56
    Highlight Zwischenbericht von der Washingtonpost Website. Ich habe 17 Pack Nastücher verbraucht. Oft habe ich eine Lachkrampf und dann kommen wieder die Tränen der Wut und Frustration.
    Bin noch nicht durch, musste aber meinem Zwerchfell etwas Erholung gönnen. Ein besseres Mittel gegen die Winterdepression gibt es nicht.
    Bitte bitte Mr. Trump, lügen sie weiter, dass sich die Balken biegen, ist so erfrischend, ispirierend für unsere lokalen Politiker. Diese versuchen noch immer bei ihren Lügen irgend wie ernst zu sein und glauben immer noch, wir "dummen" Bürger würden ihnen glauben.
    5 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2017 07:44
    Highlight Scheint einfacher zu sein Trumps korrekte Aussagen zu zählen, gibt weniger zu tun...
    13 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2017 06:11
    Highlight Das kennen wir ja von den Trump-Groupies der SVP. Hier ein Faktencheck einer Rede vom zurecht abgewählten Ex-Bundesrat und Milliardär Christoph Blocher. 13 von 18 Aussagen, die Blocher gemacht hat, sind komplett gelogen oder entsprechen nicht ganz den Tatsachen.

    http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/569e6b89ab5c3767a4000001
    33 6 Melden
  • dF 23.02.2017 03:10
    Highlight
    40 3 Melden

Auf dem Weg zum Autokraten – Trumps Krieg gegen die Medien wird beängstigend

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Die Formulierung ist unmissverständlich. Das US-Heimatschutzministerium baue einen «Medienüberwachungsdienst» auf, steht in dem sechsseitigen Papier mit der Nummer RNBO-18-00041, veröffentlicht auf der Ausschreibungs-Website der US-Regierung. Dafür suche man Vertragspartner, möglichst im Umkreis Washingtons. Bewerbungsfrist: Freitag dieser Woche, 13 Uhr.

Die Details scheinen von George Orwell zu stammen: Das Ministerium wolle «mehr als 290'000 Nachrichtenquellen» aus …

Artikel lesen