International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Killer-App hat soeben eine neue Bedeutung erhalten: die aufgeklappte Smartphone-Pistole. bild: Screenshot Youtube/theyankemarshall

Jetzt kommt die Pistole, die aussieht wie ein Smartphone



Die Demonstranten nach dem letzten Schulmassaker in Parkland sind kaum abgezogen, da ruft die amerikanische Waffenlobby zu ihrem jährlichen Treffen.

Vom 3. bis 6. Mai findet in Dallas, Texas, das 147. Jahrestreffen der National Rifle Association statt (NRA). Vizepräsident Mike Pence wird als Gastredner erwartet, über 800 Aussteller bewerben auf einer Fläche von zehn Fussballfeldern ihre Waren. 

Der letzte Schrei in diesem Jahr sind zusammenklappbare Pistolen. Sie lassen sich in Jacken und Hosen verstauen, ohne dass der Besitzer Gefahr läuft, als Waffenträger bemerkt zu werden. Drei solcher Produkte werden als besondere Highlights der Messe auf der Homepage der NRA angepriesen.

Bild

Zusammenklappbare Pistolen zeichnen sich unter Kleidung weniger ab und sind deshalb noch schwieriger zu erkennen. bild: screenshot NRAam.org

Das Konzept auf die Spitze treibt eine Waffe, welche täuschend echt wie ein Smartphone aussieht.

Die Pistole der Firma «Ideal Conceal» (perfekte Tarnung) wurde 2016 von Kirk Kjellberg konzipiert, nachdem er während eines Restaurantbesuchs von einem Bub als Waffenträger enttarnt worden war, was ihm «ein bisschen peinlich war».

Seine Smartphone-Pistole erlaube es ihm, stets bewaffnet zu sein, ohne dass dies von der Öffentlichkeit wahrgenommen werde. Mit nur einem Klick sei er geschützt.

Bild

bild: ideal conceal

Bild

Kaum von einem Smartphone zu unterscheiden: die Ideal-Conceal-Pistole. bild: ideal conceal

Zwei Schüsse mit Kaliber 0.380 können mit der Smartphone-Pistole abgefeuert werden. Laut Kjellberg hätten Studien ergeben, dass das reiche, um einen Angreifer in die Flucht zu schlagen oder ihn zu erledigen. Er habe eine reine Selbstverteidigungswaffe produzieren wollen.

Sogar der konservative Sender Fox News interviewte Kjellberg kritisch. Bedenken, dass Kinder die Waffe verwechseln oder dass die perfekte Tarnung missbraucht werden könnte, schlägt er in den Wind.

Noch ist die Smartphone-Pistole nicht in den Waffengeschäften erhältlich. Die Produktion habe aber begonnen, erklärte Kjellberg an der Waffenausstellung Shot Show Anfang des Jahres. Bevor sein Gerät in die Läden komme, müsse er sich um die vielen Vorbestellungen kümmern. Über 12'000 Vorbestellungen sind bisher für die 500 Dollar teure Waffe eingegangen.

Derweil versucht New Yorks Senator Charles Schumer, die Pistole mit dem Übernamen «iPhone-Gun» verbieten zu lassen. Laut britischen Medienberichten sind auch die europäischen Polizeibehörden alarmiert. Es wird erwartet, dass die iPhone-Pistole nach dem Verkaufsstart in den USA in grösseren Mengen illegal importiert wird. 

Bild

Die Pistole im Kreditkartenformat. bild: screenshot Youtube/22plinkster

Bild

Das Messer mit integriertem Revolver des Herstellers Arsenal. bild: screenshot youtube/TFB TV

Das Konzept von getarnten Waffen ist nicht neu. Bereits im Handel erhältlich ist ein Einschüsser im Format einer Kreditkarte. Sie trägt den Namen Lifecard. Gar ein sechsschüssiger Revolver verbirgt sich im Arsenal-RS-1-Messer.

Am 18. März 2018 wurde in Sacramento, Kalifornien, der dunkelhäutige 22-jährige Stephon Clark, Vater zweier Kinder, im Garten seines Wohnhauses von der Polizei mit 22 Schüssen getötet. Die Polizei gab an, Clarks Mobiltelefon mit einer Waffe verwechselt zu haben. Das Opfer war unbewaffnet gewesen.

(tog)

China rüstet auf

abspielen

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 01.05.2018 22:51
    Highlight Highlight Der Schussapparat in BH integriert ist alleweil besser und interessanter ..
  • DonChaote 01.05.2018 21:36
    Highlight Highlight 2 schuss 9mm patronen um jemanden in die flucht zu schlagen oder zu erledigen...

    Gegen einen ebenfalls bewaffneten gegner (mit 20+1 schuss) reichen 2 schuss bestimmt nicht, um ihn in die flucht zu schlagen.

    Zum erledigen? 9mm? 2 schuss? In der hitze des gefechts? Aber wohl auch nur aus nächster nähe, direkt ins herz oder in die hauptschlagader... oder warum pumpen die cops die „bösewichte“ wohl jeweils mit kompletten magazinen voll?
    • DerSimu 03.05.2018 07:12
      Highlight Highlight Weil sie schlecht ausgebildet und etwa so paranoid wie du sind.
    • DonChaote 03.05.2018 09:02
      Highlight Highlight @DerSimu
      Haben sie irgendwelche gründe, mir paranoidität zu unterstellen?

      Bitte halten sie sich zurück mit solchen aussagen.

      Den ersten teil ihres kommentars akzeptiere ich jedoch als antwort auf eine meiner aufgeworfenen fragen.

      Ansonsten sehe ich kein Grund mir irgend etwas persönlich zu unterstellen. Solche aussagen tragen nicht zu sachlichen disskussionen bei. Danke
    • DerSimu 03.05.2018 12:13
      Highlight Highlight 1. Welche Pistole hat bitte 21 Schuss? Wenn Du von einem Sturmgewehr sprichst, wer läuft zur Selbstverteidigung mit einer Langwaffe durch die Öffentlichkeit, das ist sogar für die USA ungewöhnlich.

      2. Wenn ich eine Waffe auf jemanden richte und er selber eine Waffe zieht, dann habe ich a) abgedrückt bevor er anlegen konnte oder b) Deckung gesucht/mich aus dem Staub gemacht, bevor er abdrückt.

      In der Regel kommt es nicht zu einer Schiesserei, wenn jemand mit vorgehaltener Waffe bedroht wird. Daher stellt sich gar nicht erst die Frage, ob die Handypistole genügend wirkungsvoll ist oder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 01.05.2018 20:58
    Highlight Highlight Solche Waffen gibt es schon länger. Ebenso gibt es Schusswaffen, die Aussehen wie Kugelschreiber oder Füller.

    Es ist wohl kein Gegenstand davor sicher, um nicht als Tarnung für Waffen missbraucht zu werden.
    • Laut_bis_10 01.05.2018 22:35
      Highlight Highlight Ich warte noch auf den Hellraumprojektor-Raketenwerfer für sichere Klassenzimmer!
  • Der müde Joe 01.05.2018 20:23
    Highlight Highlight The good guy with a Smartphone!🤦🏻‍♂️ Was kommt als nächstes, Handgranaten in Tampon Form?
  • redeye70 01.05.2018 19:19
    Highlight Highlight In Zukunft wird also die Polizei in den USA IMMER schiessen, wenn du dein Smartphone hervornimmst. Denn es könnte eine Schusswaffe sein.
  • Gooner1886 01.05.2018 17:28
    Highlight Highlight Unnötig? ja. Rege ich mich darüber auf? Nö.
    Ganz ehrlich die sollen machen was sie wollen. Nicht das die ganzen Massaker nicht tragisch wären aber meine Empathie ist mir ein wenig abhanden gekommen. Es ist der ewig gleiche Ablauf. Massaker >alle schockiert>es vergegehen paar Monate> wieder auf Feld eins. Solange die NRA so mächtig ist wird sich nichts ändern. Diese bleibt es da es wie immer ums Geld geht. Also freuen wir uns doch besser auf das neue iPhone, ein mögliche Erneuerung wurde uns ja soeben präsentiert.
    • redeye70 01.05.2018 19:22
      Highlight Highlight Nicht die NRA ist so mächtig. Die Waffenlobby ist mächtig und hinter ihr stehen die ultrakonservativen Evangelikalen und ihrer Waffenkultur.
    • DonChaote 01.05.2018 21:19
      Highlight Highlight @redeye70
      Korrigieren sie mich, wenn ich falsch liege, aber ist nicht die nra (nationaler schusswaffen verband) die waffenlobby?
      Und was genau haben die evangelikalen mit waffen zu tun?
  • Kong 01.05.2018 16:07
    Highlight Highlight Das Tarnen von Schusswaffen ist so alt wie das Thema selbst. Gerade Mobile-Phones mussten dafür seit jeher herhalten.
    http://www.theregister.co.uk/2000/11/30/guns_disguised_as_mobile_phones/

    Eigentlich ausser für Sammler eine dumme Sache. Entweder hat man einen Grund & Berechtigung um eine Waffe zu tragen oder eben nicht. Gerade die Amis die immer ihre Selbstverteidigung in den Vordergrund rücken, würden lieber mal ihr Hirn einschalten und bei Mindset, Awareness und First Aid etwas Zeit investieren. Die eigentliche Bedrohung sind sie für sich selber.
  • ~°kvinne°~ 01.05.2018 16:05
    Highlight Highlight Oh, wunderbar! Dann kann ja ekn Cop noch schneller jemanden erschiessen. Falls noch schneller überhaupt möglich ist. Danke Waffenlobby. So fühlt man sich gleich viel sicherer. Und: legt euch eine pinke Handyhülle zu!! Dunkle Farben scheinen Waffen zu sein.
  • el_chef 01.05.2018 15:55
    Highlight Highlight "Mit nur einem Klick sei er geschützt."
    Es ist erstaunlich, wie statistik- und beratungsresistent manche menschen sind. Es sollte doch ein logischer schluss sein, dass je mehr waffen in der öffentlichkeit herumgetragen werden, desto höher das potential ist, in einen unfall mit einer waffe oder in ein gewaltverbrechen verwickelt zu werden.
    Zudem fliegen die projektile dieser schrott-pistole wahrscheinlich irgendwie in der gegend rum und treffen alles - nur das anvisierte ziel nicht.

  • Walter Sahli 01.05.2018 15:36
    Highlight Highlight Wieviel Amis werden sich wohl ein Ohr abschiessen, während sie "Hi Mom!" ins vermeintliche Smartphone sagen?
    • w'ever 01.05.2018 16:15
      Highlight Highlight darwin lässt grüssen?
    • Walter Sahli 01.05.2018 16:49
      Highlight Highlight ...und diejenigen, die das eigene Ohr nicht treffen, werden den Hersteller wegen bleibendem Tinitus auf Millionen Dollar verklagen...und auch zugesprochen erhalten.
  • Gringoooo 01.05.2018 15:22
    Highlight Highlight Mit so einem Schrott-teil kann man wohl froh sein wenn man auf einen Meter trifft.
  • stayhome 01.05.2018 15:19
    Highlight Highlight USA USA USA🤪🤪
  • Magenta 01.05.2018 15:11
    Highlight Highlight Echt genial! Damit's für die Polizei nur ja noch schwieriger wird, zu erkennen, ob jemand bewaffnet ist oder nicht...
  • Chrigu91 01.05.2018 14:55
    Highlight Highlight Danke Amis, dass ihr unsere Welt damit viel "sicherer" macht...
  • Gar Manarnar 01.05.2018 14:53
    Highlight Highlight WTF?
  • DerSimu 01.05.2018 14:37
    Highlight Highlight Die haben doch einen Knall, die Amis. Und das sage ich, als Schütze!
  • Sir Konterbier 01.05.2018 14:33
    Highlight Highlight Super! Dann haben die Cops in den USA in Zukunft wenigstens eine Ausrede, wenn sie wieder einen Schwarzen wegen Falschparkens erschiessen. Zumindest solange er ein Smartphone dabeihatte...
    • Gar Manarnar 01.05.2018 15:11
      Highlight Highlight Wurde nicht ein Schwarzer vor kurzem von Polizisten abgeknallt weil er nachts draussen war und sie dachten er hatte eine Pistole, es sich aber herausstellte es war sein Handy?
    • Gar Manarnar 01.05.2018 15:24
    • w'ever 01.05.2018 16:17
      Highlight Highlight das heisst noch immer person afro-amerikanischer herkunft für "euch"
    Weitere Antworten anzeigen

Busfahrerin rettet Kleinkind

Irene Ivic ist Busfahrerin in der US-amerikanischen Stadt Milwaukee. Im Video ist zu sehen, wie ihr unterwegs plötzlich ein Kleinkind auffällt. Das Kind läuft völlig alleine und barfuss der Hauptstrasse entlang. Das Kleinkind scheint ganz alleine in der Stadt unterwegs zu sein. Ivic schaltet sofort, stoppt ihren Bus und eilt dem Kind zur Hilfe.

Als sie wieder im Bus sitzt reagiert eine junge Frau sofort und gibt der Busfahrerin ihre Jacke, um das Kind zu wärmen. Das Baby, das laut des …

Artikel lesen
Link zum Artikel