International

Zielt in der Russland-Affäre gegen Obama: US-Präsident Donald Trump. Bild: EPA/ABACA POOL

«Sie haben nichts getan»: Jetzt geht Trump in der Russland-Affäre auf Obama los

US-Präsident Trump wirft seinem Vorgänger vor, nichts gegen die Einmischung Russlands im Wahlkampf unternommen zu haben. Damit nicht genug. 

25.06.17, 04:24 25.06.17, 11:10

Während Barack Obama seine Ferien auf Bali geniesst, wettert Donald Trump gegen seinen Vorgänger. Er wirft Obama Untätigkeit in der Russland-Affäre vor. «Er hätte etwas dagegen tun sollen», erklärte Trump in einem Interview mit «Fox News», das in voller Länge am Sonntagabend ausgestrahlt wird. Ohne Beweise zu liefern sagte Trump, die Russen hätten Hillary Clinton zum Sieg verhelfen wollen. 

Der Hintergrund: Die Washington Post hat am Freitag die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf mit zahlreichen Quellen belegt.  Obama ist von der CIA offenbar schon Monate vor der US-Wahl 2016 über die Hackerangriffe der Russen  informiert worden – inklusive der direkten Einmischung von Präsident Wladimir Putin. Noch vor wenigen Tagen nannte Trump die Einmischung Russlands einen «HOAX». 

Obama wollte laut dem Artikel die Erkenntnisse vor der Wahl am 8. November nicht enthüllen, um das Vertrauen der Bevölkerung in das US-Wahlsystem nicht zu erschüttern. 

«Konzentriert euch auf Obama»

Trump geht derweil zum direkten Angriff über. «Konzentriert euch auf die Obama-Regierung, nicht auf Trump», sagt er mit Blick auf die Untersuchungen, die derzeit gegen ihn wegen der Russland-Affäre laufen. 

Obama hat bislang nicht auf die Angriffe Trumps reagiert. Er hat derzeit wohl besseres zu tun: Mit seiner Familie verbringt er entspannte Tage in Ubud – und gönnt sich schon mal eine Kokosnuss. 

(amü)

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
50
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 25.06.2017 17:14
    Highlight DT zappelt im Netz und verheddert sich immer mehr. Irgendwann wird ihm die Luft ausgehen.
    12 4 Melden
  • dracului 25.06.2017 16:33
    Highlight Das passt ein alter farside Comic 😜
    17 1 Melden
    • Tschedai 25.06.2017 17:18
      Highlight Wenn ich einen Bären schiessen würde und es würde sich dieses Bild ergeben, ich würde tatsächlich den anderen erschiessen und mit dem Bär rechts eins trinken gehen.
      4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 11:25
    Highlight Ja, ja, immer schön vom eigenen Versagen ablenken, gell?
    - Und selbst auf diese uralte Schulhofmethode ist Dump Trump erst jetzt gekommen, weil er dumm wie Bohnenstroh ist.
    60 14 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.06.2017 15:59
      Highlight Hää? Falsches Argument. Das Clinton Team hat ja die Russland Geschichten gerade deshalb in Umlauf gebracht, um von der eigenen Wahlschlappe abzulenken.
      5 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 17:31
      Highlight @S. Wendelspiess
      Nicht mit Whataboutismus kontern.
      "Ich nicht, Du auch!" ist längst als Argument ausgelutscht
      9 3 Melden
  • kaderschaufel 25.06.2017 11:12
    Highlight nur hier um diesen Kommentar zu schreiben:

    Gibt es einen guten Grund, warum ihr einen Artikel darüber schreibt, wie ein alter Mann etwas dummes über einen anderen alten Mann sagt? Gibt es immer noch Leute, die das interessiert?

    Mir ist klar, dass man über Trump berichten muss, wenn er etwas weltbewegendes (oder eher: welterschütterndes) macht, wenn er Muslimen die Einreise verbietet, oder aus dem Klimadeal austritt, von mir aus auch noch, wenn er die amerikanische Gesundheitsversorgung mit Füssen tritt, aber doch nicht, wenn er eine nutzlose und dumme Rede hält.
    15 39 Melden
    • FrancoL 25.06.2017 11:49
      Highlight Das dumme Gerede zeigt 2 Dinge:
      Offensichtlich ist es Trump klar dass da etwas in Richtung Einflussnahme bei den US-Präsidentenwahlen vorging, was er bis anhin bestritten hat.
      Seine Uminterpretation dass die externe Einflussnahme HC geholfen haben soll zeigt dann eine mehr als fehlerhafte Wahrnehmung des Präsidenten.
      Ist mir schon klar dass Sie und andere das alles wussten, doch mir scheint diese neue Richtungsänderung doch bemerkenswert. So reitet sich der Mann immer mehr in die sprichwörtliche Schei.... .
      25 7 Melden
    • rodolofo 25.06.2017 12:19
      Highlight Finde ich nicht.
      Bei Trump muss man das nehmen, was er rauslässt.
      Ausserdem ist er der Präsident der USA, spricht also stellvertretend für eine Mehrheit von Wahlmännern!
      Da diese Mehrheit bei den Wahlmännern mit vielen Tricksereien und eigentümlichen Distrikt-Einteilungen und Mehrheits-Wahlrecht zustande kam, können wir immerhin sagen, dass sie nicht gleichzusetzen ist mit der Mehrheit der US-Bevölkerung.
      Dass eine solche Zahlenmässige Mehrheit aber beinahe erreicht wurde, ist schockierend genug und verspricht gar nichts Gutes für die Zukunft!
      Zum Glück wollen diese Monster sich einmauern.
      16 8 Melden
  • Richu 25.06.2017 10:43
    Highlight Trump sollte nun Obama "in Ruhe lassen"!
    Obama will zurzeit sicher sein Leben mit seiner Familie in der kürzlich von ihm für über 8 Mio USD gekauften Villa in Washington mit 8 Schlafzimmern, 9 Bädern und viel weissem Marmor auf 760 m2 Wohnfläche geniessen.
    19 52 Melden
    • rauchzeichen 25.06.2017 11:37
      Highlight Neidisch?
      32 8 Melden
    • Lowend 25.06.2017 11:40
      Highlight Da will einer den Neidreflex bedienen. Echt übel!
      36 9 Melden
    • pat86 25.06.2017 11:49
      Highlight ja soll er doch das haus kaufen indem er bis anhin zur miete gewohnt hat. btw das haus hatte vorher bewohner wie bill clinton und joe lockhardt. ich seh aber den zusammenhang nicht vom gekauften haus zur thematik im artikel. vielleicht kannst du es mir erläutern. danke
      36 5 Melden
    • Butzdi 25.06.2017 11:56
      Highlight Der hat 8 Jahre hart gearbeitet und nicht nonstop gelogen, Golf gespielt, getwittert und Vetternwirtschaft betrieben wie #45 . Wenn Sie eifersüchtig sind, dann werden Sie doch auch Präsident.
      39 10 Melden
    • rodolofo 25.06.2017 12:21
      Highlight Gefällt Dir wohl gar nicht, was?
      Andere unbequeme Präsidenten, wie Kennedy, wurden erschossen, bevor sie ihren Lebensabend geniessen konnten.
      Gefällt Dir DAS besser?
      24 8 Melden
  • MartinArnold 25.06.2017 10:23
    Highlight Angriff ist die beste Verteidigung.............


    Um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken!
    45 4 Melden
  • Swisslord 25.06.2017 10:22
    Highlight 2. ...oder wenn, dann unter ferner liefen. Die USA soll sich endlich um ihre richtigen Probleme kümmern. Singlepayerhealthcare, Mindestlohn, sauberes Trinkwasser für alle. Wenn sich die Demokraten mit diesen Problemen beschäftigen würden, würden sie wahrscheinlich alle Wahlen gewinnen und nicht trotz Trump jede verlieren. Ach stellt euch vor, wenn damals Bernie Sanders und in Grossbritannien Jeremy Corbyn gewonnen hätte.
    25 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.06.2017 16:01
      Highlight Tja, Bernie Sanders wurde von Hillary mit Betrug verhindert, dann hätte auch ein Trump weniger Chancen gehabt, bedank dich bei ihr.
      4 6 Melden
  • Gummibär 25.06.2017 10:20
    Highlight Es ist kaum anzunehmen, dass die amerikanische Regierung den Blueprint für ihre Maßnahmen gegen Cyber-Attacken und Cyber-Propaganda über öffentliche Medienkanäle verteilen wird. Nicht unter Obama und nicht unter Trump.
    Was dem Trumpen abgeht ist die Souveränität, mit den täglichen Widrigkeiten seines Amtes umzugehen. Es bringt ihn zur Weißglut, dass sich so viele dauernd über ihn lustig machen.Ich glaube er hat nie gelernt, dass man Respekt nicht kaufen oder befehlen kann sondern sich verdienen muss. Er ist und bleibt, was er immer war.
    32 6 Melden
  • Swisslord 25.06.2017 10:18
    Highlight 1. Beruft sich die Washington Post auf die gleiche Quelle, welche felsenhaft überzeugt war, dass es Massenvernichtungswaffen hat im Irak. Oder all die anderen Lügen aus der CIA zur Rechtfertigung all ihrer Kriege? Zur Info, Jef Bezos hat einen 600 Mio. Auftrag der CIA und ihm gehört die WaPo. Ich sage nicht dass Russland nichts gemacht oder dass es okay wäre, aber die USA bombt andere Länder, wenn es ihnen nicht passt! Diese Woche haben sie selber bestätigt, was wir alle wussten. Das sie die demokratisch gewählte Regierung im Iran gestürzt hat. Aber in fast keinen Medien war das zu lesen,.....
    18 20 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.06.2017 16:03
      Highlight Danke, wenigsten einer hier der einen etwas differenzierteren Blick hat.
      5 6 Melden
  • rodolofo 25.06.2017 09:53
    Highlight Nein Trumpiboy, Du kannst jetzt nicht mehr für alles Barak verantwortlich machen!
    DU bist jetzt der Präsident!
    Das wolltest Du doch immer.
    Also verhalt Dich endlich wie ein Präsident und tu was sinnvolles!
    Und wenn Dir nichts sinnvolleres in den Sinn kommt, ausser Golden Shower und Pussy grabschen, dann lass Dich von jemandem beraten!
    Aber nicht von der hässlichen Kröte Bannon!!
    Ums Himmels Willen, frag doch mal Ivanka, oder warum eigentlich nicht Barak Obama?
    Deine Frau hat ja auch mal eine Rede von Michelle Obama abgeschrieben.
    Also nimm Dir ein Beispiel an Melania!
    Geheimer Kanal zu Obama?
    28 15 Melden
  • Micha Moser 25.06.2017 09:41
    Highlight Es ist kein Wahlkampf mehr, selbst wenn Obama Fehler gemacht hätte ist er nun Präsident. Da bringt auf andere zeigen nichts mehr, er sollte das Lösen. Aber bisher hat er ja noch nichts, aber wirklich nichts das er versprochen hat gehalten.
    30 6 Melden
  • NumeIch 25.06.2017 09:35
    Highlight Wie ein Kleinkind das man bei etwas ertappt hat schlägt das orange Riesenbaby nun wild um sich.
    33 7 Melden
  • Baba 25.06.2017 09:01
    Highlight Ich nicht! Der auch!

    45 bewegt sich allenthalben auf dem Niveau eines pubertierenden Rowdys. Einige seiner Tweets von letzter Woche lassen einen die Haare zu Berge stehen. V.a. wenn man sich dabei bewusst hält, dass er die Codes für das US Nuklearwaffenarsenal hat 😨😨😨
    114 16 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 25.06.2017 08:59
    Highlight Obama war halt durch und durch ein schwacher Präsident.
    28 166 Melden
    • Domsh 25.06.2017 09:30
      Highlight Obama war eigentlich ein guter Präsident. Jedoch im Vergleich zu seinem Nachfolger muss man sagen er war unglaublich super!
      44 11 Melden
    • Baba 25.06.2017 09:39
      Highlight Und noch zu Trumps Tweeterei: fällt eigentlich auf, dass er die Welt über die Wochenende (die er ja 'arbeitend' und nicht wie sein Vorgänger beim Golf verbringt 😂. Zumindest versprach er das wiederholt mündlich und tweetend im Wahlkampf) mit seinen zwitschernden Ergüssen verschont?

      Das heisst für mich: 45 hat unter der Woche zuviel Zeit, mit seinem Smartphone herumzuspielen...
      27 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 10:16
      Highlight das kannst Du mit ein paar Beispielen untermauern?
      12 8 Melden
    • Der Rückbauer 25.06.2017 10:17
      Highlight Wenn Du das ironisch meinst, kriegst Du ein Herzchen, wenn nicht, 1000 Blitze!
      17 7 Melden
    • Firefly 25.06.2017 10:24
      Highlight was du unter Schwäche verstehst, kann für andere als Stärke gelten. Trump gibt sich stark ist aber der schwächste Präsident seit eh.
      27 7 Melden
    • äti 25.06.2017 11:29
      Highlight Wie misst man das effektiv?
      15 5 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 25.06.2017 13:03
      Highlight Obama war ein linkes Experiment und wird hoffentlich auch so in die Geschichte eingehen. Change, yes we can 😂 davon ist nichts mehr übrig
      7 31 Melden
    • zombie woof 25.06.2017 16:06
      Highlight Roterriese, bist du das Christoph?
      12 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 19:33
      Highlight @roterriese
      erstens war Obama nicht das erste, linke Experiment. Und nun mal ernsthaft, was hat Trump in den über hundert Tagen Amt bis jetzt geleistet? Bitte um ernsthafte Antworten.
      6 2 Melden
  • Calvin WatsOff 25.06.2017 08:23
    Highlight Ach Donnie Boy, klingst wie eine defekte Schallplatte. 😝
    85 14 Melden
    • pamayer 25.06.2017 11:33
      Highlight Vielleicht IST er eine defekte Schallplatte.
      11 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 11:33
      Highlight er ist ja noch schlimmer als eine flatternde fahne im wind.
      er wechselt wie ein kamäleon seine farbe.
      ein/e fanäleon?
      🤔🙈🤣
      9 1 Melden
  • Grundi72 25.06.2017 07:13
    Highlight Das ist sowieso die Zusammenfassung von 8 Jahren Obama: er hat nichts getan.
    24 157 Melden
    • Walter Sahli 25.06.2017 09:30
      Highlight Dafür, dass Obama nichts getan haben soll, will Trump aber ziemlich viel von diesem Nichts rückgängig machen.
      56 5 Melden
    • Domsh 25.06.2017 09:31
      Highlight Besser nicht als alles falsch wie Captain Orange.
      28 6 Melden
    • Baba 25.06.2017 09:33
      Highlight Zu einem grossen Teil wegen Verhinderungstaktik der "G.O.P."...

      Die Reps ließen ja lieber mehrfach fast den Staat hops gehen, als mit dem Präsidenten zusammenzuarbeiten! Dabei habe ich aber von Präsident Obama NIE dermassen infantile, weinerliche oder destruktive Tweets (oder FB Einträge) gelesen, wie 45 sie täglich mehrfach über seine Follower ergießt.

      Obama mag Fehler gemacht haben, ja (btw, welcher Mensch macht die nicht?). Aber er wusste, wie man sich dem Amt des POTUS angemessen verhält - und verfügte zudem über einen Wortschatz, der größer als 75 Wörter war.
      44 4 Melden
    • paddyh 25.06.2017 09:44
      Highlight Stimmt, darum will Donnie dieses Nichts rückgängig machen. Obamacare, Cuba, Iran...
      33 4 Melden
    • Hoppla! 25.06.2017 09:53
      Highlight Um diese nicht wie z.B. Obamacare rückgängig zu machen müssen sich die Republikaner aber doch sehr anstrengen. Komisch...
      25 4 Melden
    • rodolofo 25.06.2017 09:57
      Highlight Aber Grundi72 hat viel getan!
      Er hat auf watson Kommentare gepostet!
      Ein Prost auf Grundi!
      Bist im Grunde eine Grundel.
      30 6 Melden
    • Nathanael 25.06.2017 09:59
      Highlight Gar nichts. Ausser vielleicht ein kleines unwichtiges Detail: nämlich dass er die Weltwirtschaft vor dem totalen und von seinem Vorgänger mitverursachten Zusammenbruch bewährt hat
      27 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 10:17
      Highlight was ist nichts?
      11 3 Melden
    • MartinArnold 25.06.2017 10:26
      Highlight Viele republikanischen Präsidenten haben Kriege, teilweise unter fadenscheineigen Begründungen angezettelt......
      Bush war einer davon....
      Viele demokratischen Präsidenten haben versucht da wieder rauszukommen.......
      Obama war einer davon.....
      ER hat also nichts getan??!
      33 4 Melden
    • Firefly 25.06.2017 10:28
      Highlight falsch, er hat nicht das getan was du dir gewünscht hast, nur dinge die du dir nicht gewünscht hättest.
      22 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.06.2017 16:06
      Highlight @ Martin Arnold
      Obama hat die Kriege in Libyen, Syrien, Jemen und Ukraine mitzuverantworten.
      2 7 Melden

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

Genau so wird es sein. Und wer was anderes behauptet, ist Fake News.

* Eine Übersetzung der Tweets findest du unten im Artikel. 

1. Trump schlägt Tiger Woods im Golfen – und das beim ersten Versuch. Danach macht er sich auf den Weg nach Davos. Er freue sich auf Schweden, so der US-Präsident.

2. Trump landet in Zürich. Der Empfang sei gewaltig, das Publikum bei Bill Clinton sei viel kleiner gewesen, so der US-Amerikaner.

3. Das Tempolimit auf Schweizer Autobahnen beeindruckt Trump. 120 Meilen pro Stunde und alles funktioniere grossartig, meint er. Das brauche …

Artikel lesen