International

Nach dem Blutbad in Las Vegas rätseln die Behörden weiter über das Motiv des Attentäters. Bild: EPA/EPA

Freundin des Attentäters von Las Vegas: «Er lag im Bett und schrie»

06.10.17, 10:25 06.10.17, 12:21

Marilou Danley, die Freundin des mutmasslichen Schützen von Las Vegas, hat gegenüber den Ermittlern von «psychischen Problemen» ihres Partners gesprochen. Wie der TV-Sender «NBC» berichtet, habe Stephen Paddock in der Nacht manchmal geschrien und gestöhnt und dabei laut «Oh My God» gesagt.

Gestern noch liess Danley verlauten, dass sie ob der Tat ihres Freundes total überrascht gewesen sei. Nie sei ihr in den Sinn gekommen, dass ihr Freund «eine Gewalttat gegen irgendjemanden plante».

Danach erklärte Danley über ihren Gefährten: «Er hat nie etwas zu mir gesagt oder etwas getan, das ich als Warnung hätte verstehen können, dass so etwas Schreckliches passieren würde». Sie habe Paddock als «freundlichen, liebevollen, stillen Mann» gekannt. Sie habe ihn geliebt und auf eine «ruhige gemeinsame Zukunft» mit ihm gehofft.

Die Ermittler erhoffen sich von Danley Erkenntnisse über die weiterhin im Dunkeln liegenden Motive des Heckenschützen Stephen Paddock, der am Sonntag 58 Besucher eines Country-Festivals erschossen und nach neuen Polizei-Angaben 489 weitere verletzt hatte. 

Marilou Danley. Bild: AP/Las Vegas Metropolitan Police Department

Nicht als Verdächtige eingestuft

Die Frau wird von der Polizei nicht als Verdächtige eingestuft, weshalb sie nach ihrer Vernehmung auch nicht festgehalten wurde. Sie gilt als «Person von Interesse», also als potenziell wichtige Zeugin. Selbst wenn sich ihre Ahnungslosigkeit bestätigen sollte, ist nicht auszuschliessen, dass sie nützliche Hinweise zu Person, Vorgeschichte und Aktivitäten ihres Partners gibt.

Paddock war tot in dem von Polizisten gestürmten Hotelzimmer aufgefunden worden, von dem aus er in die Zuschauermenge gefeuert hatte. Der pensionierte Buchhalter nahm sich offenbar das Leben.

Danley berichtete, dass Paddock ihr das Flugticket gebucht habe, damit sie ihre Familie in den Philippinen besuchen konnte. Während ihres dortigen Aufenthalts habe er ihr Geld für den Kauf eines Hauses überwiesen. Dies habe bei ihr die Sorge ausgelöst, dass er sich von ihr trennen wolle.

Die Australierin lernte Paddock vor einigen Jahren in einem Casino in Reno im Bundesstaat Nevada kennen, wo sie als Hostess arbeitete. Der spätere Massenmörder war ein leidenschaftlicher Kartenspieler und besuchte häufig Casinos.

Massaker in Chicago geplant?

Die US-Website «TMZ» berichtete, dass Paddock bereits für den August zwei Hotelzimmer in Chicago mit Ausblick auf ein Musikfestival gebucht gehabt habe. Er habe die Zimmer im Blackstone Hotel dann aber nicht bezogen. Gegenüber dem Hotel fand damals das populäre Lollapalooza-Festival statt.

Die Polizei bestätigte den Bericht zunächst nicht, der darauf hinzudeuten scheint, dass Paddock einen ähnlichen Schusswaffenangriff wie in Las Vegas möglicherweise ursprünglich bereits in Chicago geplant hatte.

Der Heckenschütze hatte nach Angaben der Ermittler insgesamt 47 Schusswaffen an verschiedenen Orten gehortet, davon allein 23 in seinem Hotelzimmer in Las Vegas. Der örtliche Polizeichef Joseph Lombardo äusserte die Vermutung, dass Paddock die Tat möglicherweise nicht allein vorbereitet habe. Die grossen Mengen transportierten Materials würden die Frage aufwerfen, ob Paddock nicht «zu einem bestimmen Zeitpunkt von Hilfe profitiert hat».

Dem Polizeichef zufolge gab es auch Hinweise darauf, dass der Täter nicht von vornherein plante, sich das Leben zu nehmen, sondern vom Tatort flüchten wollte. Näher äusserte sich Lombardo dazu nicht. (cma/sda/afp)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

1m 15s

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 06.10.2017 14:37
    Highlight Warum wird das Bild eigentlich unverpixelt gezeigt?
    2 0 Melden
  • why_so_serious 06.10.2017 13:13
    Highlight Also im Casino wird man ja an jedem Spieltisch überwacht und teilweise mitabgehört... aber der Herr hat unbemerkt massenweise Waffen und Munition in sein Zimmer schaffen können. ok...
    7 8 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 06.10.2017 23:33
      Highlight Frage ich mich auch. Aber es gibt immernoch Leute die einfach mal drau los blitzen...
      2 0 Melden
  • Schnuderbueb 06.10.2017 11:05
    Highlight Hab den Artikel nicht gelesen. Im Anbetracht, dass die USA diese bedauernswerte Situation mit ihrer Waffengeilheit selber losgetreten haben und nicht gewillt sind etwas daran zu ändern, finde ich diese Medienaufmerksamkeit völlig übertrieben und langweilig. Wann fällt der nächste Sack Reis in China um? Wäre für mich die essentiellere Frage.
    21 44 Melden
    • Holla die Waldfee 06.10.2017 13:04
      Highlight Du kommentierst Artikel ohne sie zu lesen? wow ... Aber schliess nicht einfach von dir auf andere! Ich für meinen Teil möchte wissen, welche Motivation oder Krankheit Menschen zu sowas antreibt.
      20 3 Melden
    • AL:BM 06.10.2017 13:25
      Highlight Es ist schlecht, dass dieses ganze Ereignis unter der Thematik 'lasches Waffengesetzt' analysiert und eingestuft wird.
      Der Mann hatte ja irgendeinen Grund dafür und war auch noch physisch, psychisch und taktisch dazu in der Lage es durch zu führen. Dies sollte noch viel mehr zu denken geben und geht leider unter, da alle nur wegen dem WG halsen.
      Paddock hatte auch illegale Sprengstoffe bei sich gelagert. Es hätte wohl noch zu viel grösseren Tragödien kommen können, wäre Paddock aus dem Hotel entkommen.
      8 4 Melden
  • Posersalami 06.10.2017 10:47
    Highlight "in der Nacht manchmal geschrien und gestöhnt und dabei laut «Oh My God» gesagt."

    Also ein religiöser Extremist!
    54 9 Melden
  • Karl33 06.10.2017 10:36
    Highlight "Wie der TV-Sender «NBC» berichtet, habe Stephen Paddock in der Nacht manchmal geschrien und gestöhnt und dabei laut «Oh My God» gesagt."

    Das ist ja krass.
    Bei uns im Tram höre ich manchmal auch Teenager Oh My God sagen.
    41 1 Melden
    • Therealmonti 06.10.2017 13:02
      Highlight Da wo ich wohne, sagen sie: Oh, my Buddha.
      8 2 Melden
    • opwulf 06.10.2017 16:11
      Highlight Therealmonti: Wohnst du in Rikon? ;-)
      3 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen