International

Sanitäter versorgen eine verletzte Frau nach der Schiesserei in einer Bibliothek.  Bild: AP/The Eastern New Mexico News

Bewaffneter schiesst in US-Bibliothek um sich ++ Mehrere Tote und Verletzte

29.08.17, 04:06 29.08.17, 14:59

Zwei Menschen sind durch Schüsse in einer öffentlichen Bibliothek im US-Bundesstaat New Mexico nach Behördenangaben ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen wurden verletzt.

Ein tatverdächtiger Mann wurde gefasst, wie der Direktor der Stadt Clovis, Tom Phelps, am Montagabend (Ortszeit) der Zeitung The Eastern New Mexico News mitteilte. Die Polizei hatte das Gebäude mehr als eine Stunde lang umstellt.

Eine Augenzeugin teilte der Zeitung mit, dass ein Mann die Bibliothek betreten und zunächst in die Luft geschossen habe. Sie habe zusammen mit ihrem Sohn schnell die Flucht ergriffen. Über das Motiv des Schützen wurde zunächst nichts bekannt.

Clovis liegt im Osten von New Mexico nahe der Grenze zu Texas. Die Stadt hat knapp 40'000 Einwohner. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A_C_Doyle 29.08.2017 08:48
    Highlight Ahja und wo ist jetzt diese zusätzliche Sicherheit die das tragen einer Waffe ja angeblich gibt? Die Situation wurde wie immer von der Polizei gelösst und nicht von einem Zivilisten der dank des 2. zusatzartikels ne Waffe dabei hatte um den "bad guy with guns" auszuschalten. Die lieben Kolegen in Amerika solten mal langsam aus Ihrer Traumwelt aufwachen. Waffen bringen nicht mehr sondern weniger Sicherheit.

    Mal sehen wie sich die NRA diesmal rausmogelt. Warscheinlich war der Schütze mal wieder psychisch gestört -.-
    16 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 08:12
    Highlight Das beweist nur wieder, dass die Bewohner der USA noch zu wenig Waffen haben. Da gibt's noch viel Luft nach oben. Am besten kann sich der verteidigen, der schiessen kann. Zudem ist Schiessen so einfach, dass es schon Fünfjährige lernen können. Gäbe es einen besseren Schutz für die Kinder und Bürger des Landes?


    .................................
    Nur sicherheitshalber der kleine Hinweis: Sarkasmus!
    16 4 Melden
    • pun 29.08.2017 08:57
      Highlight Genau. Wären die zitierte Augenzeugin und ihr Sohn bewaffnet gewesen, hätten sie gar nicht erst flüchten müssen, sondern hätten drauflosballern können.
      8 1 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen