International

Amokläufer von Oregon: «Du bist Christ? Dann wirst du gleich Gott sehen»

Ein Mann hat im Umpqua College in der US-Kleinstadt Roseburg mehrere Menschen getötet. Im Internet kursieren zahlreiche Gerüchte zu Tat, Täter und Motiv. Welche Informationen sind offiziell bestätigt? Der Überblick.

02.10.15, 06:11 02.10.15, 12:48

Trauer und Fassungslosigkeit: In einem Park versammelten sich viele Menschen, um miteinander zu trauern.
Bild: AP/The Oregonian

Was wir wissen

  • Die Polizei sagte zunächst, sie hätte den Täter «neutralisiert». Später wurde bestätigt: Die Polizei konnte den Schützen nach ihrer Ankunft lokalisieren. Es kam zum Schusswechsel, bei dem der Mann getötet wurde.
  • Drei Pistolen und ein Gewehr wurden sichergestellt.

    Der mutmassliche Täter Chris Harper Mercer wurde getötet.
    bild: myspace

    Welche Fragen noch offen sind

    (dwi/phi)

    Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
    8
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    8Alle Kommentare anzeigen
      Alle Leser-Kommentare
    • Asmodeus 02.10.2015 11:44
      Highlight Gewisse User (z.B. Idiot) fordern von Muslimen immer eine sofortige Reaktion wenn etwas passiert.

      Hier war es, vermutlich, ein Atheist der die Tat verbrochen hat. Gemäss Aussagen hatte er einen Hass auf Religionen im Allgemeinen.

      In diesem Sinne möchte ich mich als Atheist schärfstens von den Taten dieses Einzelnen distanzieren. Die meisten Atheisten verachten Gewalt und würden niemals solches Verhalten gut heissen.


      Und noch etwas ernsthaftes zum Schluss. Eine schlimme Tat und ich hoffe dass sich irgendwann mal jemand die Mühe macht die wahren Gründe zu analysieren.
      22 2 Melden
      • Xi Jinping 02.10.2015 12:45
        Highlight ich wette die ersten die "Killerspiele" dafür verantwortlioch machen stehen schon bereit...ein Wort wie, COD oder CS und sie fangen an zu predigen...
        3 1 Melden
      • Asmodeus 02.10.2015 12:56
        Highlight GTA5 ist schon zu lange nicht mehr neu und sonst gibt's kaum etwas im Sektor, dass nicht bereits so stark unter "Bro-Gamern" verbreitet wäre, dass es sich lohnen würde es als Ziel hervor zu holen.

        Allerhöchstens wenn man auf seiner Festplatte das Spiel "Hatred" findet könnte ich mir noch ein Drama vorstellen.
        2 0 Melden
    • Mate 02.10.2015 11:28
      Highlight solang die waffengesetze so bleiben, gibt es halt amokläufe...
      ist nicht schön, aber die wahrheit
      20 7 Melden
    • frankyfourfingers 02.10.2015 10:54
      Highlight offenbar ein religiöses resp. politisches Motiv - warum ist hier von einem Amoklauf und nicht von einem Terroranschlag die Rede?
      13 12 Melden
      • Alnothur 02.10.2015 10:57
        Highlight Weil sich das in der Waffendiskussion besser macht als Terroranschlag.
        23 6 Melden
      • Mate 02.10.2015 11:30
        Highlight Man weiss noch rein gar nichts sicher. Also zuerst abwarten, bevor weitere Gerüchte und Verschwörungs-Theorien gestreut werden.
        22 2 Melden
      • Mr. Kr 02.10.2015 12:27
        Highlight Wie es aussieht ist er kein Moslem.. Natürlich können nur Moslems Terorristen sein, alle andern sind Geistesgestört und laufen Amok.
        18 2 Melden

    Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

    Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.

    Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

    Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht …

    Artikel lesen