International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht meine Zeit»: Republikaner Jindal will nicht mehr US-Präsident werden

18.11.15, 03:45

In den USA beendet der Republikaner Bobby Jindal seine Kampagne für die Nomination als Präsidentschaftskandidat. Damit sind noch 13 Republikaner im parteiinternen Wahlkampf vertreten. Jindal wurden lediglich Aussenseiterchancen eingeräumt.

Der Gouverneur des Bundesstaates Louisiana verkündete seinen Ausstieg am Dienstag in einem Interview im Sender Fox News. «Dies ist nicht meine Zeit», sagte der 44-Jährige. Über Twitter bedankte sich Jindal bei seinen Anhängern für deren Unterstützung.

(dwi/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen