International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesem Mann haben Eltern in den USA ihre 14-jährige Tochter «geschenkt»

19.06.16, 02:02 19.06.16, 08:44


Ein 51-jähriger Mann wurde in den USA angeklagt, weil er eine Jugendliche, die er zuvor von deren Eltern als «Geschenk» bekommen hatte, zweimal geschwängert hatte. Auch die Eltern der inzwischen 18-Jährigen wurden festgenommen.

Wie die Zeitung «Philadelphia Inquirer» am Samstag berichtete, wurde der Mann unter anderem wegen sexueller Gewalt gegen eine Minderjährige angeklagt. Laut dem Blatt nahm die Polizei den Mann am Donnerstag aufgrund eines anonymen Anrufers in seinem Haus in Feasterville rund 20 Kilometer nordöstlich von Philadelphia fest.

In dem Haus lebten auch die 18-Jährige, ihre Eltern sowie neun jüngere Schwestern. Den Ermittlern zufolge hatten die Eltern ihre älteste Tochter vier Jahre zuvor dem inzwischen 51-Jährigen «geschenkt», weil er sie vor dem finanziellen Ruin gerettet habe.

Die 14-Jährige wurde fast sofort von ihm schwanger, ein zweites Kind kam vor sechs Monaten zur Welt. Die Jugendliche und der Vater ihrer Kinder lebten laut den Ermittlern wie ein Ehepaar zusammen. Die junge Mutter, ihre beiden Kinder sowie ihre Schwestern sind inzwischen in der Obhut des Kinderschutzes.

Früher in Amish-Gemeinschaft

Nach Angaben der Behörden lebte die Familie früher in Lancaster, einer Stadt der Amish People. Sie mussten die Glaubensgemeinschaft jedoch aus zunächst unbekannten Gründen verlassen.

Nach Einschätzung der Nachbarn in Feasterville schienen die Kinder in keine Schule gegangen zu sein und auch nie einen Arzt aufgesucht zu haben. Laut Behördenvertretern schienen sie jedoch nicht schlecht behandelt worden zu sein.

Eine Nachbarin sagte dem Fernsehsender WPVI, dass sie die Polizei eingeschaltet habe. Sie habe auf dem Nachbargrundstück mehrmals junge Mädchen gesehen, die alle gleich gekleidet gewesen seien und verängstigt gewirkt hätten, sagte sie. Dann habe sie in der vergangenen Woche erneut einige Mädchen in der Auffahrt gesehen, die «unglücklich und traurig aussahen», und sich zum Handeln entschlossen. (kad/sda/afp)

Kapitän Nemos Harem

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus K. 19.06.2016 06:18
    Highlight murica!
    12 14 Melden
    • ovatta 19.06.2016 09:51
      Highlight Murica ist grösser, darum gibts dort auch mehr Fritzels
      11 2 Melden
    • suchwow 19.06.2016 10:29
      Highlight Dann müsste die Meldung voll von chinesischen und indischen Psychos sein :D
      Natürlich interessiert niemanden, was unsere asiatischen Nachbaren machen. Jedenfalls lese ich nie was darüber...
      8 1 Melden
    • ovatta 19.06.2016 11:00
      Highlight Suchow, dass du so wenige Meldungen aus China liest, könnte mit der effizienten Zensurbehörde zusammenhängen..
      Und Indien, das geht ja auf keine Kuhhaut was dort teilweise abgeht..
      Und die bei uns aufgedeckten Fälle sind ja wohl leider nur die Spitze des Eisbergs.
      So viele Mole-People.
      Der Mensch ist das grausamste aller Tiere!
      16 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 19.06.2016 11:59
      Highlight Mole?
      0 0 Melden
    • ovatta 19.06.2016 12:21
      Highlight Destiny, von Kimmy Schmidt geklaut.
      0 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 19.06.2016 12:55
      Highlight Die Antwort hilft mir jetzt auch nicht weiter :/
      0 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen