International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - SEPTEMBER 09:  Republican presidential candidate Donald Trump addresses a rally against the Iran nuclear deal on the West Lawn of the U.S. Capitol September 9, 2015 in Washington, DC. Thousands of people gathered for the rally, organized by the Tea Party Patriots, which featured conservative pundits and politicians.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images) *** BESTPIX ***

Donald Trump: Das Gesicht passt ihm nicht.
Bild: Getty Images North America

Heute beleidigt Trump Konkurrentin Carly Fiorina. «Guck dir dieses Gesicht an!»

Donald Trump sorgt mal wieder mit einer frauenfeindlichen Äusserung für Aufsehen. Gegenüber einem Reporter machte er sich über das Aussehen seiner Konkurrentin Carly Fiorina lustig.

10.09.15, 07:12 10.09.15, 08:56


Ein Artikel von

Die Liste der Frauen, die Donald Trump beleidigt und angreift, wird länger und länger. Schauspielerin Rosie O'Donnell, Fox-Moderatorin Megyn Kelly, dann Heidi Klum – und nun Carly Fiorina. Die ehemalige Chefin von Hewlett Packard ist die einzige Frau im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner.

Gegenüber dem Magazin «Rolling Stone» äusserte sich Trump äusserst abfällig über seine Konkurrentin. In einem längeren Porträt über den Immobilientycoon beschreibt Reporter Paul Solotaroff folgende Szene: Trump sieht seine Rivalin Fiorina im Fernsehen. «Guck dir dieses Gesicht an», soll er daraufhin gebrüllt haben. «Würde das irgendjemand wählen? Kannst du dir vorstellen, dass dieses Gesicht das Gesicht unserer nächsten Präsidentin sein soll?».

«Vielleicht habe ich ihn ein kleines bisschen gereizt, weil meine Umfragewerte steigen.»

Carly Fiorina kontert

Laut Solotaroff habe Trump immer lauter gelacht und dann nachgeschoben: «Ich meine, sie ist eine Frau und ich sollte nichts Böses sagen, aber wirklich Leute, kommt schon. Meinen wir das ernst?»

Republican presidential candidate Carly Fiorina speaks during a campaign event at the Jewish Federation of Greater Des Moines in Waukee, Iowa August 16, 2015. REUTERS/Joshua Lott

Die republikanische Präsidentschaftskandidatin Carly Fiorina.
Bild: JOSHUA LOTT/REUTERS

Fiorina reagierte umgehend auf Trumps neuesten Angriff. Sie nehme die Bemerkungen «sehr ernst», sagte sie Fox News. «Vielleicht habe ich ihn ein kleines bisschen gereizt, weil ich meine Umfragewerte steigen.» Zuletzt hatte Fiorina, die vor der ersten TV-Debatte nicht unter den besten zehn Bewerbern rangierte, merklich aufgeholt.

Während der Fernsehdebatte, bei der Fiorina nicht gemeinsam mit Trump auf der Bühne stand, hatte sich der Milliardär mit Moderatorin Megyn Kelly angelegt, die ihn mit seinen frauenfeindlichen Sprüchen konfrontiert hatte. Anschliessend griff er die Journalistin an und unterstellte Kelly, Menstruationsprobleme zu haben.

Daraufhin beteuerte Trump, er habe nichts gegen Frauen, sie seien phänomenal. «Ich habe Tausende von ihnen eingestellt.»

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

(syd/Reuters)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duweisches 10.09.2015 11:29
    Highlight Das sagt ja mal der richtige 😂
    1 0 Melden
  • Schlumpfinchen 10.09.2015 08:08
    Highlight Könnt ihr den Satz von Carly Fiorina nochmals durchlesen? Ohne "ich" würde er wahrscheinlich besser klingen.
    Wie kann man einen Präsidentschaftskandidaten überhaupt ernstnehmen, der bisher nur mit Beleidigungen gegen Konkurrenten, Ausländer und Promente, meist Frauen, aufgefallen ist? Er soll der "mächtigste Mensch der Welt" werden?
    3 0 Melden
    • Olaf 10.09.2015 08:11
      Highlight Ich habe ihn nochmal durchgelesen. Tatsächlich muss ich zugeben: Er klingt mit ohne Ich wirklich besser :-) Besten Dank für den Hinweis.
      1 0 Melden
  • HansDampf_CH 10.09.2015 07:40
    Highlight hmm hat Donald duck äh trump auch einen Spiegel daheim?
    *hackfressemittupetdauerwelle*
    7 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen