International

Auch du, Matt Lauer! NBC feuert Star-Moderator wegen sexueller Belästigung

Matt Lauer ist einer der prominentesten und höchstbezahlten TV-Stars der USA, er moderiert unter anderem die Talkshow «Today». Jetzt wurde er gefeuert - es habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten» gegeben.

29.11.17, 14:23

Matt Lauer interviewt Adele. Bild: AP/NBC

Ein Artikel von

NBC News hat den populären TV-Talkmaster Matt Lauer gefeuert. Der Sender gab am Mittwoch bekannt, man habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten am Arbeitsplatz» erhalten.

Diese Beschwerde sei zwar «die erste über sein Verhalten in 20 Jahren bei NBC News», allerdings gäbe es auch «Gründe, anzunehmen, dass dies kein Einzelfall» gewesen sei.

Lauers Co-Moderatorin Savannah Guthrie gab die Personalie als Top-Nachricht der «Today»-Sendung vom Mittwoch bekannt. Sie verlas das Statement des NBC-News-Chefs Andy Lack, wonach die Beschwerde ernsthaft geprüft worden sei und Lauers Verhalten einen «klaren Verstoss» gegen die Unternehmensregeln darstellte. Eine Vertragsauflösung sei daher unumgänglich gewesen.

Matt Lauer war den US-Fernsehzuschauern seit 1997 als Gesicht des Morgenmagazins «Today» vertraut, wo er einen dreistündigen Mix aus Nachrichten, Kochrezepten und Promi-Plaudereien präsentierte. Sein Jahresgehalt wurde auf 25 Millionen Dollar geschätzt. Im Präsidentschaftswahlkampf von 2016 war Matt Lauer wegen seiner Gesprächsführung in einer Doppelsendung mit Donald Trump und Hilary Clinton in die Kritik geraten.

Trump, inzwischen US-Präsident, reagierte auf die Nachricht von Lauers Entlassung via Twitter. Die Verantwortlichen bei NBC und dem Mutterunternehmen Comcast gehörten gefeuert, «weil sie so viel Fake News rausbringen.»

feb/Reuters/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaose 30.11.2017 15:25
    Highlight Bald moderieren nur noch Frauen im US-TV ;-)
    0 0 Melden
  • äti 29.11.2017 23:03
    Highlight Bald bin ich der letzte dens noch nicht erwischt hat ....
    0 0 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen