International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch du, Matt Lauer! NBC feuert Star-Moderator wegen sexueller Belästigung

Matt Lauer ist einer der prominentesten und höchstbezahlten TV-Stars der USA, er moderiert unter anderem die Talkshow «Today». Jetzt wurde er gefeuert - es habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten» gegeben.

29.11.17, 14:23


In this image released by NBC, Matt Lauer, left, and Adele appear on the

Matt Lauer interviewt Adele. Bild: AP/NBC

Ein Artikel von

NBC News hat den populären TV-Talkmaster Matt Lauer gefeuert. Der Sender gab am Mittwoch bekannt, man habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten am Arbeitsplatz» erhalten.

Diese Beschwerde sei zwar «die erste über sein Verhalten in 20 Jahren bei NBC News», allerdings gäbe es auch «Gründe, anzunehmen, dass dies kein Einzelfall» gewesen sei.

Lauers Co-Moderatorin Savannah Guthrie gab die Personalie als Top-Nachricht der «Today»-Sendung vom Mittwoch bekannt. Sie verlas das Statement des NBC-News-Chefs Andy Lack, wonach die Beschwerde ernsthaft geprüft worden sei und Lauers Verhalten einen «klaren Verstoss» gegen die Unternehmensregeln darstellte. Eine Vertragsauflösung sei daher unumgänglich gewesen.

Matt Lauer war den US-Fernsehzuschauern seit 1997 als Gesicht des Morgenmagazins «Today» vertraut, wo er einen dreistündigen Mix aus Nachrichten, Kochrezepten und Promi-Plaudereien präsentierte. Sein Jahresgehalt wurde auf 25 Millionen Dollar geschätzt. Im Präsidentschaftswahlkampf von 2016 war Matt Lauer wegen seiner Gesprächsführung in einer Doppelsendung mit Donald Trump und Hilary Clinton in die Kritik geraten.

Trump, inzwischen US-Präsident, reagierte auf die Nachricht von Lauers Entlassung via Twitter. Die Verantwortlichen bei NBC und dem Mutterunternehmen Comcast gehörten gefeuert, «weil sie so viel Fake News rausbringen.»

feb/Reuters/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen