International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auch du, Matt Lauer! NBC feuert Star-Moderator wegen sexueller Belästigung

Matt Lauer ist einer der prominentesten und höchstbezahlten TV-Stars der USA, er moderiert unter anderem die Talkshow «Today». Jetzt wurde er gefeuert - es habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten» gegeben.

29.11.17, 14:23

Matt Lauer interviewt Adele. Bild: AP/NBC

Ein Artikel von

NBC News hat den populären TV-Talkmaster Matt Lauer gefeuert. Der Sender gab am Mittwoch bekannt, man habe eine detaillierte Beschwerde über «unangemessenes sexuelles Verhalten am Arbeitsplatz» erhalten.

Diese Beschwerde sei zwar «die erste über sein Verhalten in 20 Jahren bei NBC News», allerdings gäbe es auch «Gründe, anzunehmen, dass dies kein Einzelfall» gewesen sei.

Lauers Co-Moderatorin Savannah Guthrie gab die Personalie als Top-Nachricht der «Today»-Sendung vom Mittwoch bekannt. Sie verlas das Statement des NBC-News-Chefs Andy Lack, wonach die Beschwerde ernsthaft geprüft worden sei und Lauers Verhalten einen «klaren Verstoss» gegen die Unternehmensregeln darstellte. Eine Vertragsauflösung sei daher unumgänglich gewesen.

Matt Lauer war den US-Fernsehzuschauern seit 1997 als Gesicht des Morgenmagazins «Today» vertraut, wo er einen dreistündigen Mix aus Nachrichten, Kochrezepten und Promi-Plaudereien präsentierte. Sein Jahresgehalt wurde auf 25 Millionen Dollar geschätzt. Im Präsidentschaftswahlkampf von 2016 war Matt Lauer wegen seiner Gesprächsführung in einer Doppelsendung mit Donald Trump und Hilary Clinton in die Kritik geraten.

Trump, inzwischen US-Präsident, reagierte auf die Nachricht von Lauers Entlassung via Twitter. Die Verantwortlichen bei NBC und dem Mutterunternehmen Comcast gehörten gefeuert, «weil sie so viel Fake News rausbringen.»

feb/Reuters/AP

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaose 30.11.2017 15:25
    Highlight Bald moderieren nur noch Frauen im US-TV ;-)
    0 0 Melden
  • äti 29.11.2017 23:03
    Highlight Bald bin ich der letzte dens noch nicht erwischt hat ....
    0 0 Melden

Auf dem Weg zum Autokraten – Trumps Krieg gegen die Medien wird beängstigend

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Die Formulierung ist unmissverständlich. Das US-Heimatschutzministerium baue einen «Medienüberwachungsdienst» auf, steht in dem sechsseitigen Papier mit der Nummer RNBO-18-00041, veröffentlicht auf der Ausschreibungs-Website der US-Regierung. Dafür suche man Vertragspartner, möglichst im Umkreis Washingtons. Bewerbungsfrist: Freitag dieser Woche, 13 Uhr.

Die Details scheinen von George Orwell zu stammen: Das Ministerium wolle «mehr als 290'000 Nachrichtenquellen» aus …

Artikel lesen