International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Santa Claus Schmitt-Matzen: «Ich habe verstanden, dass dies die Rolle ist, die ich spielen muss. Für sie und für mich.» Eric J. Schmitt-Matzen/Facebook

Die traurigste Weihnachts-Geschichte ever: 5-Jähriger stirbt in den Armen von Santa Claus

Es war ein schwerer Gang für Santa-Claus-Darsteller Eric Schmitt-Matzen, als er ans Krankenbett eines Fünfjährigen gerufen wurde – es wurde ein Abschiedsbesuch. Das Kind starb in den Armen des Weihnachtsmanns.

13.12.16, 16:38 13.12.16, 17:14


Ein Artikel von

Eric Schmitt-Matzen sieht so aus, wie man sich einen Weihnachtsmann für seine Kinder wünscht: Langer Rauschebart, gezwirbelte Schnauzbart-Enden, buschige Augenbrauen und ein freundliches Gesicht. Für sein aussergewöhnlich gut gepflegtes Gesichtshaar wurde er sogar mal mit einem Bart-Styling-Preis geehrt.

Doch in diesem Jahr sind Äusserlichkeiten für den professionellen Santa Claus aus Knoxville, Tennessee, sehr, sehr unwichtig geworden. Wie der «Knoxville News Sentinel» berichtet, hatte der 60-jährige Ingenieur vor mehreren Wochen eine so bewegende Begegnung, dass er danach nur noch weinen konnte. Eine Pflegekraft aus dem örtlichen Krankenhaus hatte Schmitt-Matzen gebeten, vorbeizuschauen und einem schwer kranken Fünfjährigen einen Besuch abzustatten. Schmitt-Matzen sagte sofort zu.

Er sei allein ans Krankenbett des Jungen getreten, der bereits sehr schwach gewesen sei. Im Hospital entspann sich folgender Dialog:

«Hi, ich habe gehört, du wirst Weihnachten verpassen? Das kann gar nicht sein, denn du bist mein Helfer Nummer eins.»

«Bin ich das?», fragte der Junge.

«Sicher», sagte Schmitt-Matzen und überreichte ein Geschenk, das die Familie ihm zuvor zugesteckt hatte.

«Sie sagen, dass ich sterben werde», sagte der Junge.

«Kannst du mir einen grossen Gefallen tun?», fragte Santa Claus.

«Sicher.»

«Wenn du vor der Himmelstür ankommst, sag ihnen, dass du Santa Claus' bester Helfer bist, und dann werden sie dich reinlassen.»

«Werden sie?», fragte der Junge.

«Sicher.»

Dann, so erinnert sich Schmitt-Matzen im Interview, habe ihn der Kleine fest umarmt und noch eine Frage gestellt: «Santa Claus, kannst du mir helfen?» Er habe ihn umarmt, aber bevor er habe antworten können, sei der Junge in seinen Armen gestorben. «Ich habe ihn weiter umarmt und ihn an mich gedrückt.»

Als die Familie verstanden habe, dass ihr Sohn gestorben war, sei die Verzweiflung riesig gewesen. «Nein, noch nicht», habe die Mutter gerufen. Er sei sofort nach Hause gefahren, so Schmitt-Matzen. «Ich habe den ganzen Weg geweint.» Noch tagelang sei mit ihm nichts anzufangen gewesen, so sehr habe ihn das Erlebnis erschüttert. «Ich habe darüber nachgedacht, den Job nie wieder zu machen.»

Aber dann habe er spielende Kinder gesehen und verstanden, dass er weitermachen müsse. «Ich habe verstanden, dass dies die Rolle ist, die ich spielen muss. Für sie und für mich.»

Santa Claus Schmitt-Matzen berichtet von seinem Erlebnis mit dem sterbenden Jungen. Video: YouTube/MemoryHD

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HolzöpfelundZipfelchappe 15.12.2016 15:09
    Highlight Wirklich sehr rührend, wäre es denn nicht "fake".
    https://www.indy100.com/article/christmas-fake-news-child-hoax-7476386
    1 0 Melden
  • insomniac 13.12.2016 17:50
    Highlight Meine Güte, wie sehr kann man bitte auf die Tränendrüse drücken?
    6 107 Melden
    • lilas 13.12.2016 18:17
      Highlight Zu wenig geschlafen?
      69 4 Melden
    • Turist 13.12.2016 20:37
      Highlight @insomniac
      Du hast keine Kinder, stimmts?
      Anders kann ich mir deinen herzlosen Kommentar nicht erklären.
      23 4 Melden
  • Goon 13.12.2016 17:35
    Highlight Sitze im Zug und muss gerade sehr fest die Tränen unterdrücken.....
    62 3 Melden
    • moana 13.12.2016 18:29
      Highlight ich auch :(
      31 2 Melden
    • DerElch 13.12.2016 21:14
      Highlight Ich konnte sie nicht unterdrücken und hab jetzt nasse Wangen. Wars wert - der gute Mann hat einem Jungen den Tod "versüsst" und ihm ein Lächeln gezaubert, fantastisch.
      11 1 Melden
  • Mia_san_mia 13.12.2016 17:34
    Highlight Oh mein Gott, das ist echt bewegend :-(
    33 2 Melden
  • stimpy13 13.12.2016 17:09
    Highlight Sehr traurig und bewegend... Dem Jungen hat Schmitt-Matzen wahrscheinlich ein paar sehr schöne und behütete letzte Minuten seiner Zeit hier geschenkt - das hoffe ich zumindest aus fester Überzeugung.
    95 3 Melden
    • JimmyNieCricket 13.12.2016 17:48
      Highlight Ich hoffe mit und bin dankbar für die Zeit mit meinen Liebsten. Free hugs für alle
      46 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen