International

Panzerwagen offen 💸 New Yorker klaut Gold-Kübel (39 Kilo & 1.6 Mio. schwer 😂😂😂) 

01.12.16, 11:15

Ein Mann spaziert durch den New Yorker Stadtteil Manhattan, erblickt einen gepanzerten Lieferwagen mit offener Tür, schnappt sich einen schwarzen Kübel und läuft davon. Im Behälter befand sich Gold im Wert von 1.6 Millionen Dollar im Kübel.

Zwar wurde der Vorfall, der sich bereits am 29. September ereignet hat, auf Video aufgezeichnet. Vom Mann fehlt aber seither jede Spur, so dass die Polizei die Bevölkerung jetzt zur Mithilfe bei der Fahndung aufrief.

In New York hat gerade ein Gauner sein goldenes Wintermärchen erlebt. Das, du ahntest es, ist nur ein Symbolfoto. bild: disney

Die Aufzeichnungen zeigen, wie sich der Mann um 16.30 Uhr Ortszeit in der West 48th Street zwischen Fifth Avenue und Sixth Avenue - ganz in der Nähe vom Rockefeller Center und der Radio City Music Hall - offenbar eine Unaufmerksamkeit der Sicherheitsleute im Lieferwagen zunutze machte.

Zu sehen ist, wie der Mann den Kübel zunächst mit zwei Händen, dann mit einer Hand packt. Er hält einen Augenblick inne, setzt den Behälter kurz ab. Dann greift er den Henkel, überquert die Third Avenue und verschwindet. Über den wertvollen Inhalt dürfte er sich zunächst nicht im Klaren klar gewesen sein.

Der 19-Liter-Aluminiumkübel samt dem Gold wog der Polizei zufolge 39 Kilogramm. Die Beamten suchen nach eigenen Angaben einen Latino im Alter zwischen 50 und 60 Jahren, der zum Zeitpunkt der Tat ein Hemd und eine gefütterte Weste zur Jeans trug - mit einer Umhängetasche. (sda/afp)

12 Arten, in eine Medaille zu beissen – Warum machen das alle?

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf44512 01.12.2016 13:33
    Highlight Vielleicht war der Transporter ja nicht nur rein "zufällig" offen..
    5 0 Melden
  • jjjj 01.12.2016 13:29
    Highlight ich mag keine Emojis in Schlagzeilen.
    Was ist denn das für 1 Style vong Journalismus her!?
    18 1 Melden
  • lilie 01.12.2016 12:08
    Highlight Wie megasupergigablöd können die Goldtransporteure sein und den offenen Lieferwagen unbeaufsichtigt rumstehen lassen?

    Und wie megaobersuperblöd kann einer sein und einen Kübel mitlaufen lassen? Das Gold kann er doch gar nicht in Bargeld umtauschen, sonst fliegt er sofort auf... 🙄
    20 4 Melden
    • Jaing 01.12.2016 12:43
      Highlight Kommt halt drauf an. Wenn er einen Goldschmied oder Juwelier kennt ist das keine grosse Sache.
      11 0 Melden
    • Freddie 01.12.2016 13:28
      Highlight Er muss ja nicht alles auf einmal verkaufen und kann dies bei verschiedenen händler tun. Wenn er aber intelligent ist, wird er es nicht verkaufen, sondern gut vertecken und es als wertanlage brauchen. In ein paar jahren weiss niemand mehr etwas von diesem kessel und er kann etwas gold verkaufen, wenn er geld braucht. Sonst behalten und auf schlechte zeiten warte.

      Gibt es das video irgendwo zu sehen?
      13 0 Melden
    • Ganjaflash 01.12.2016 15:05
      Highlight Hier das Video
      4 1 Melden

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Von wegen geistig verwirrt. Der Leibarzt des US-Präsidenten bescheinigt Trump beste Gesundheit. Doch es gibt ein Problem. 

Der 71-Jährige schwafelt manchmal wirres Zeugs, twittert Hasstiraden und futtert ununterbrochen Junk-Food. Nicht erst seit den Enthüllungen im Buch «Fire and Fury» zweifeln Experten, ob Trump überhaupt noch fähig ist, sein Amt als US-Präsident auszuüben. 

Leidet Trump unter Demenz? Oder gar Alzheimer? Von wegen, meint sein Leibarzt Ronny Jackson. Er hat am Dienstagabend die Ergebnisse des medizinischen Checks von vergangener Woche veröffentlicht – und will ein für allemal die …

Artikel lesen