International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ex-FBI-Vizechef Andrew McCabe wurde zwei Tage vor seiner Pensionierung entlassen. Bild: AP/AP

Ehemaliger FBI-Vizechef sammelt Geld, um gegen seine Entlassung vorzugehen

03.04.18, 02:21 03.04.18, 05:58

Der zwei Tage vor seinem Ruhestand entlassene frühere FBI-Vizechef Andrew McCabe hat mehr als eine halbe Million Dollar an Spenden für die Bezahlung seiner Rechtskosten gesammelt. Er will mit einem Anwaltsteam gegen seine Entlassung vorgehen.

Wie eine Sprecherin McCabes am Montag mitteilte, nimmt dessen Kampagne inzwischen keine Spenden mehr an. Die gesteckte Zielsumme von 150'000 Dollar sei inzwischen bereits um mehr als das Dreifache übertroffen worden.

Die Unterstützung, die er empfangen habe, sei «überwältigend», erklärte McCabe. Er wolle mit Hilfe des Geldes ein «talentiertes und mutiges Team» zusammenstellen, um sich gegen die unfaire Art und Weise zu wehren, auf die er behandelt worden sei.

Teile der Pension gestrichen

McCabe war Mitte März vom US-Justizministerium entlassen worden. Da dies zwei Tage vor seiner Pensionierung geschah, erwarb er keine vollen Pensionsansprüche.

Das Ministerium begründete die Entlassung mit «schlechtem Verhalten». Interne Untersuchungen hätten ergeben, dass der frühere Vizedirektor der Bundespolizei Informationen an die Medien weitergegeben habe und dem Generalinspekteur des Ministeriums gegenüber «mehrfach» nicht vollkommen ehrlich gewesen sei. McCabe wies die Vorwürfe zurück.

Trump machte Druck

Präsident Donald Trump rühmte McCabes Entlassung als «grossartigen Tag für die Demokratie». Trump hatte Justizminister Jeff Sessions wiederholt gedrängt, gegen McCabe vorzugehen. Angesichts des Drucks trat McCabe Ende Januar bereits vom Posten des Vizedirektors zurück, blieb aber danach weiter beim FBI beschäftigt.

McCabe ist ein Vertrauter des früheren FBI-Chefs James Comey, den Trump bereits im Mai gefeuert hatte. Der Präsident hatte Comeys Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre begründet – also zu möglichen illegalen Kontakten des Trump-Teams nach Moskau in der Zeit vor Amtsantritt des Präsidenten. (sda/afp)

So reagieren US-Komiker auf den Rausschmiss des ehemaligen FBI-Direktors James Comey

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann filmt Tornado vom Balkon aus und erlebt sein blaues Wunder

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gemacht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen