International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Können sich nicht riechen: Donald Trump und James Comey. Bild: EPA/EPA

Comey schlägt zurück – 5 Punkte, die dir die «Unfähigkeits»-Attacke gegen Trump erklären

In seinem ersten Fernseh-Interview seit seiner Entlassung greift der ehemalige FBI-Chef James Comey den US-Präsidenten Trump aufs Schärfste an. Die 5 wichtigsten Aspekte.

16.04.18, 05:28 16.04.18, 15:49

Was sagt Comey im Interview über Trump?

Nun, der EX-FBI-Chef benutzte deutliche Worte: Eine Person, die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Amt, sagte Comey in dem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des Senders ABC News.

«Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke aber, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein.»

Comey erklärte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe. «Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiss, was vor sich geht», sagte der 57-Jährige. «Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke aber, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein.»

Video: watson

Hat er sich auch über Russland geäussert?

Ja. Comey wurde gefragt, ob er glaube, dass Russland etwas gegen Trump in der Hand habe. Er antwortete, dass er dies für möglich halte, und räumte wenig später ein, dass dies eine bemerkenswerte Aussage sei. Er könne aber nicht ausschliessen, dass Russland kein kompromittierendes Material habe. «Es ist überwältigend, und ich wünschte, ich würde es nicht sagen, aber es ist die Wahrheit», erklärte er.

Reaktionen auf das Comey-Interview

Video: YouTube/ABC News

«Ich habe es immer für unwahrscheinlich gehalten, und ich halte es immer noch für unwahrscheinlich, und ich wäre bei jedem anderen Präsidenten, mit dem ich zu tun hatte, in der Lage gewesen, es mit fester Überzeugung zu sagen, aber ich kann es nicht. Es ist möglich.»

Und über Trumps Verhältnis zur Justiz?

Sehr wohl, ja. Comey sagte, dass er es für möglich halte, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Beweise für Justizbehinderung. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge. 

In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Chef im Februar 2017. Bei diesem äusserte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

Aber warum ist Comey so wütend?

Comey und Trump hatten sich schon in den vergangenen Tagen gegenseitig mit Beleidigungen überzogen. Der Präsident reibt sich sehr an dem ehemaligen FBI-Chef auf. Das hat mit den Russland-Ermittlungen zu tun, die ihm sehr zusetzen.

Am Sonntag hat Trump einen neuen Schwall von Beschimpfungen gegen den geschassten FBI-Chef James Comey losgelassen. Trump warf Comey in einer Twitter-Tirade Lügen, Dummheit und schwere Rechtsbrüche vor, die mit dem Gefängnis geahndet werden könnten.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem US-Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel «A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership» soll am Dienstag erscheinen. 

Sorry, das habe ich vergessen: Wieso wurde Comey eigentlich gefeuert?

Trump hatte Comey im Mai 2017 entlassen und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht.

Eine Folge von Comeys Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft. (sar/sda/dpa/afp)

So reagieren US-Komiker auf Comeys Rausschmiss:

Video: watson

James Comey ist nicht der einzige, der gehen musste. Donald Trumps Personalkarussell:

Weitere Hintergründe von Trumps Problem mit dem FBI:

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elefanzina 19.04.2018 02:14
    Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Bombenjunge 16.04.2018 13:07
    Highlight Bücher wurden damals auch über Reagan geschrieben, der übrigens ebenfalls so ziemlich fertig gemacht wurde von allen Seiten. Damals gab es einfach noch kein Internet, also war es halt weniger krass.

    Trump wurde gewählt, daran werden alle seine Gegner nichts ändern können.

    Die Reps schafften es nicht Bill Clinton zu stürzen, versucht haben sie es ja genügend.
    Nun sind die Dems in der selben Falle, man könnte meinen sie müssten etwas gelernt haben aus der Geschichte in den 90er.

    Comey ist einer der versagt hat und nun halt ein Buch schreiben muss um Geld zu machen, ach der Arme.
    6 6 Melden
    • Elefanzina 17.04.2018 04:37
      Highlight
      0 0 Melden
    • swisskiss 17.04.2018 12:01
      Highlight Elefanzina: Ernsthaft? Tucker Carlson mir Mark Steyn als Gast? Machst Du Dir keine Gedanken, welche Quellen Du verwendest um Deine Meinung zu untermauern?

      Wieso nicht gleich Hannity, Limbaugh, Jones oder Coulter?

      Als Sichtweise der rechtsnationalen Medien der USA ein durchaus wichtiger Beitrag.

      Als Kontrapunkt zu CNN, ist FOX ein guter Gegenpart.

      Als "Beweis" für die charakterlichen Eigenschaften Comeys und seine politischen Motive, doch eher unausgewogen uns sehr parteiisch.
      0 1 Melden
  • Uli404 16.04.2018 09:46
    Highlight Trump wurde vor bald 1,5 Jahren gewählt. Seitdem wird aus allen Rohren auf ihn geschossen. Erschaunlicherweise ist er aber immer noch im Amt. Somit kann da nicht soviel Sustanz sein, wie uns die Medien glauben machen.

    Ich bin auch kein Fan von ihm, halte ihn aber im Moment für sehr nützlich auf diesem Posten, und hoffe er hält durch. Auch nicht zuletzt mangelnder Alternativen.
    11 32 Melden
    • rodolofo 16.04.2018 11:41
      Highlight Entweder Trump hält weiter durch, oder die USA.
      Beides zusammen geht nicht.
      6 6 Melden
  • Bombenjunge 16.04.2018 09:13
    Highlight Comey der Autor auf Promotion Tour. Sehr glaubwürdig, doch doch.
    10 45 Melden
    • Domsh 16.04.2018 10:09
      Highlight Stimmt, es geht im nur um sein Buch.
      In Wahrheit ist Trump moralisch auf sehr hohem Niveau, lügt nie, hat ein sehr gutes Verhältnis zur Justiz und setzt nie Richter, Staatsanwälte oder Politiker die ihn kritisieren unter Druck.
      Das hat Comey alles erfunden um sein Buch zu verkaufen.
      Ist das deine Aussage?
      32 5 Melden
    • Blutgrätscher 16.04.2018 10:17
      Highlight Ahhh Comey ist nur ein Autor auf Promotour?
      Cool, ich hab immer gedacht, dass sei ein langjähriger FBI-Chef der unter zumindest dubiosen und eventuell kriminellen Umständen gefeuert wurde und nun darüber ein Buch geschrieben hat
      27 5 Melden
  • Sheldon 16.04.2018 08:56
    Highlight Bei Trump gilt: Wieso denn Niveau, wenn das Niveau nie wo war?
    21 4 Melden
  • rodolofo 16.04.2018 08:55
    Highlight Alpha-Männchen am Balzen und Silber-Rücken, die sich in drohendem Imponiergehabe auf die Brust trommeln und dabei furchterregend kreischen.
    Genau so soll es sein im Grossstädtischen Dschungel mit den mondänen "Gorillas" auf der Dunklen Seite der Macht!
    Das beweist nämlich Folgendes:
    1. Die Evolution geht weiter!
    2. Eine Evolution gibt es nicht.
    7 15 Melden
  • manuro 16.04.2018 08:44
    Highlight es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wie mündige, vernünftige Menschen so Einen wählen können. Noch schlimmer finde ich aber diejenigen, die das Tun von Trump auch noch gutheissen.
    52 10 Melden
  • Gawayn 16.04.2018 07:54
    Highlight Ich werde das Justiz System der Amis wohl nie kapieren.

    Wie kommt ein Ex FBI Chef dazu irgendwelche Behauptungen vom Stapel zu lassen, ohne Beispiele und Fakten zu bringen?

    Entweder macht er verdeckt mit Trump gemeinsame Sache, oder er ist genauso unfähig wie Trumpel selbst...

    Klar ist es ja "nur" ein Interview.
    Aber will man jemanden überführen, müssen Fakten auf den Tisch.
    Jetzt mit Tiraden ohne Fakten zu kommen ist wie ein bellender Köter.
    Lästig aber harmlos.

    Im Verlauf eines Prozesses sogar dumm
    10 29 Melden
    • Domsh 16.04.2018 10:03
      Highlight Du erwartest, dass er während einer laufenden Ermittlung als jemand, der nicht mehr Teil der Ermittlungsbehörde ist, vor Abschluss der Ermittlung Ergebnisse preisgibt?
      Da müsste er schon seeeeeehr dumm sein, etwa auf Trump-Niveau.
      Zur Info wie das läuft: Es werden nun alle Beweise gesichert und zusammengestellt und erst zur Anklage, resp. an die Öffentlichkeit gebracht wenn alles hieb- und stichfest ist!
      Warum: Eine Armee von Anwälten von Trump und den Republikaner wird versuchen die Untersuchung zu zerpflücken. Da muss alles sitzen. Geht halt länger als die 40min in CSI:Miami.
      22 5 Melden
    • Gawayn 16.04.2018 12:14
      Highlight Das ist klar.
      Aber entweder man redet tacheles, oder hält die Klappe.

      Es ist klar das niemand was über ein laufendes Verfahren redet.
      Hab ich sogar erwähnt.

      Aber dann braucht es auch keine solchen Sprüche
      2 6 Melden
    • Domsh 16.04.2018 13:38
      Highlight Du hast das Interview falsch verstanden. Comey berichtete nicht über die Ermittlungen (kann und darf er ja auch nicht) sondern über seine eigene, private, subjektive Einschätzung und Erlebnisse mit dem Ekelpacket Trump im Zusammenhang mit seinem Buch.
      Da hast du falsche Vorstellungen oder Erwartungen über das Format.
      3 3 Melden
  • Töfflifahrer 16.04.2018 07:52
    Highlight Moralisch? Hmmmm, wenn Moral zählen würde, wären Staaten Führungslos und die Parlamente sehr klein.
    Aber Trump scheint ein echter Top Shot in Sachen Moralabstinenz zu sein.
    22 2 Melden
  • walsi 16.04.2018 07:48
    Highlight Ein Mann der entlassen wurde und deshalb stark gekränkt ist, wettwert gegen dehn der ihn entlassen hat. Nicht besonderes. Eigentlich noch nicht einmal der Rede wert.
    9 39 Melden
    • Domsh 16.04.2018 10:05
      Highlight Ein Mann, der mit Trump zu tun hatte, erzählt was für ein Unmensch dieser Trump ist. Etwas was jedermann seit ca. 2 Jahren live mitverfolgen kann, bei seinen Tweets, Interviews, Auftritten, usw.
      Eigentlich nicht einmal der Rede wert.
      20 3 Melden
    • Blutgrätscher 16.04.2018 10:22
      Highlight Der Chef der Strafverfolgungsbehörde der international wichtigsten Demokratie wird vom Präsident entlassen, nachdem sich dieser weigert, es bei der Verfolgung seiner Kumpels nicht so genau zu nehmen.
      Nicht der Rede wert, meint walsi, und spricht dabei eigentlich von den Grundwerten des Rechtstaates.
      23 3 Melden
    • walsi 16.04.2018 11:14
      Highlight @Blutgrätscher: Wenn Comey denkt, dass die Entlassung widerrechtlich ist soll er sich auf dem Rechtsweg dagegen wehren.

      Bis jetzt sind es nur Behauptungen von Comey, dass Trump von ihm verlangt hat die Untersuchungen gegen Flynn einzustellen.
      2 9 Melden
    • balzercomp 16.04.2018 13:16
      Highlight Es gibt dafür keinen Rechtsweg. Mitarbeiter in derart herausgehobenen Positionen können jederzeit ohne Angabe von Gründen entlassen werden.
      2 2 Melden
  • Evan 16.04.2018 06:45
    Highlight Trump ist schreckich, wenn man aber damit argumentiert, dass er moralisch nicht in der Lage ist, Präsident zu sein, bzw in der Politik tätig zu sein, dann müsste man dies auf viele weitere Politiker gleich mit ausweiten. Und eigentlich auch auf Leute, die hohe Positionen in der Wirtschaft besetzen.
    100 21 Melden
    • Christof1978 16.04.2018 07:35
      Highlight das eine schliesst das andere nicht aus 😉
      20 2 Melden
    • Saraina 16.04.2018 08:11
      Highlight Das mag sein, aber üblicherweise wahren solche Personen den Anschein einer moralischen Haltung. Wenn das nicht mehr der Fall ist, dürfte sich das auf die Haltung des Durchschnittsbürgers auswirken. Wenn Korruption, Lüge und Verachtung für moralische Werte im Weissen Haus üblich sind, wieso sollte dann der verarmte Bürger nicht klauen und plündern?
      19 3 Melden
    • Bonzino 16.04.2018 08:14
      Highlight Evan: Wenn Sie damit auf das Frau - Mann Verhältnis anspielen... Männer werden von Frauen angezogen und auch umgekehrt. Vielleicht nicht mit den vorerst gleichen Vorstellungen, aber angezogen. Jetzt um die Ecke viele Paare zu verunglimpfen, finde ich nicht in Ordnung. Es gibt nämlich auch gute Politikerinnen und Wirtschaftspaare. Dieser Herr Trump aber, ist quer in der Landschaft.
      10 4 Melden
    • Adumdum 16.04.2018 09:04
      Highlight Was mich an der ganzen generellen Politikerschelte immer nervt: wenn es so einfach wäre, und ja auch noch alle so privilegiert sind - wieso werden dann nicht alle Politiker?

      Wie mit den Lehrern in den 80/90ern - die hatten ja auch immer nur Ferien und es war der leichteste Job auf der Welt, aber machen wollten den Job auch nur die wenigsten.
      13 2 Melden
    • Evan 16.04.2018 09:38
      Highlight @Christof1978, das ist auch meine Meinung

      @Seraina, auch das stimmt, macht aber die Sache nicht besser. Es kann auch argumentiert werden, dass es schlimmer ist, wenn nur der Anschein gewahrt wird, bzw. die wahren Absichten verdeckt werden.

      @Bonzino, darauf habe ich nicht angespielt.

      Auch geht es mir nicht um eine generelle Politikerschelte. Eher darum, dass es ein generelles Problem ist, wenn zu viel Macht in einer Person gebündelt wird, denn diese Menschen können unfähig oder unmoralisch oder was auch immer sein. Ich sehe es als ein Problem des Systems.
      6 1 Melden
    • rodolofo 16.04.2018 11:48
      Highlight @ Bonzino
      Ob sie "quer in der Landschaft stehen", oder nur "die Spitze eines riesigen Eisbergs" sind, der zudem auch in Zeiten der Klimaerwärmung weiter WÄCHST, konnte ich mir bisher noch nicht schlüssig beantworten.
      Mein Wunschdenken gäbe Dir ja gerne recht...
      ... wenn da die täglich in den Zeitungen stehende Katastrophen-Realität nicht wäre.
      Zweite Möglichkeit für das Wunschdenken:
      Mainstream-Lügenpresse!
      In Wirklichkeit ist alles wunderbar und läuft wie geschmiert!
      Wie GESCHMIERT?!
      Oh neiiiiin!
      3 1 Melden
    • Saraina 16.04.2018 19:08
      Highlight @Evan: mein Argument ist, wenn Jemand die moralischen Regeln nicht einhält aber dies zu verbergen sucht, dann übertritt er zwar diese Regeln, stellt sie aber nicht in Frage. Wer offensichtlich und schamlos die Regeln bricht und z. B. unbekümmert lügt, stellt auch diese Regeln in Frage.

      1 1 Melden
    • Evan 16.04.2018 22:44
      Highlight @Seraina,, das glaube ich ehrlich gesagt nicht.
      Ich denke eher, dass jemand, der zwar die moralischen Regeln kennt, jedoch nicht danach handelt, sie geschickter umgehen kann, ohne dass die Welt dies zu sehr mitbekommt. Dein Argument macht für mich ehrlich gesagt nicht viel Sinn und widerspricht sich in sich selber. Warum sollte er verbergen versuchen, dass er sie nicht einhält, wenn er sie doch respektiert wie du das sagst.
      1 0 Melden
    • Saraina 16.04.2018 22:54
      Highlight Weil ihm die Gesellschaft und ihr Zustand etwas bedeuten. Trump ist es wurst ob die Leute in den Niederungen der Städte aufeinander losgehen oder plündern, solange er genügend Geld hat um sich dem zu entziehen. Die Clintons möchten hingegen einfach ihren Reibach machen, und das geht durchaus wenn die Gesellschaft einigermassen gut funktioniert.
      0 0 Melden
    • Evan 17.04.2018 08:45
      Highlight Sagen wir mal, vermutlich gibt es das eine wie das andere.
      0 0 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen