International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05968855 (FILE) - A combo file picture made available on 17 May 2017 shows US President Donald J. Trump (L) participating in a town hall meeting on the business climate in the United States, in the Eisenhower Executive Office Building at the White House complex in Washington, DC, USA, 04 April 2017, and FBI Director James Comey (R) testifying before the Senate Judiciary Committee hearing on 'Oversight of the Federal Bureau of Investigation.' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 03 May 2017. According to media reports, the US House Committee requested that the FBI provide all the documents that FBI former Director James Comey had made on his talks with Donald Trump. Comey has been dismissed by the US President Donald J. Trump according to White House spokesman Sean Spicer on 09 May 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS/SHAWN THEW

Können sich nicht riechen: Donald Trump und James Comey. Bild: EPA/EPA

Comey schlägt zurück – 5 Punkte, die dir die «Unfähigkeits»-Attacke gegen Trump erklären

In seinem ersten Fernseh-Interview seit seiner Entlassung greift der ehemalige FBI-Chef James Comey den US-Präsidenten Trump aufs Schärfste an. Die 5 wichtigsten Aspekte.



Was sagt Comey im Interview über Trump?

Nun, der EX-FBI-Chef benutzte deutliche Worte: Eine Person, die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Amt, sagte Comey in dem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des Senders ABC News.

«Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke aber, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein.»

Comey erklärte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe. «Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiss, was vor sich geht», sagte der 57-Jährige. «Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke aber, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein.»

Play Icon

Video: watson

Hat er sich auch über Russland geäussert?

Ja. Comey wurde gefragt, ob er glaube, dass Russland etwas gegen Trump in der Hand habe. Er antwortete, dass er dies für möglich halte, und räumte wenig später ein, dass dies eine bemerkenswerte Aussage sei. Er könne aber nicht ausschliessen, dass Russland kein kompromittierendes Material habe. «Es ist überwältigend, und ich wünschte, ich würde es nicht sagen, aber es ist die Wahrheit», erklärte er.

Reaktionen auf das Comey-Interview

Play Icon

Video: YouTube/ABC News

«Ich habe es immer für unwahrscheinlich gehalten, und ich halte es immer noch für unwahrscheinlich, und ich wäre bei jedem anderen Präsidenten, mit dem ich zu tun hatte, in der Lage gewesen, es mit fester Überzeugung zu sagen, aber ich kann es nicht. Es ist möglich.»

Und über Trumps Verhältnis zur Justiz?

Sehr wohl, ja. Comey sagte, dass er es für möglich halte, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Beweise für Justizbehinderung. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge. 

In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Chef im Februar 2017. Bei diesem äusserte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

Aber warum ist Comey so wütend?

Comey und Trump hatten sich schon in den vergangenen Tagen gegenseitig mit Beleidigungen überzogen. Der Präsident reibt sich sehr an dem ehemaligen FBI-Chef auf. Das hat mit den Russland-Ermittlungen zu tun, die ihm sehr zusetzen.

Am Sonntag hat Trump einen neuen Schwall von Beschimpfungen gegen den geschassten FBI-Chef James Comey losgelassen. Trump warf Comey in einer Twitter-Tirade Lügen, Dummheit und schwere Rechtsbrüche vor, die mit dem Gefängnis geahndet werden könnten.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem US-Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel «A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership» soll am Dienstag erscheinen. 

Sorry, das habe ich vergessen: Wieso wurde Comey eigentlich gefeuert?

Trump hatte Comey im Mai 2017 entlassen und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht.

Eine Folge von Comeys Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft. (sar/sda/dpa/afp)

So reagieren US-Komiker auf Comeys Rausschmiss:

Play Icon

Video: watson

James Comey ist nicht der einzige, der gehen musste. Donald Trumps Personalkarussell:

Weitere Hintergründe von Trumps Problem mit dem FBI:

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link to Article

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link to Article

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link to Article

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elefanzina 19.04.2018 02:14
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Uli404 16.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Trump wurde vor bald 1,5 Jahren gewählt. Seitdem wird aus allen Rohren auf ihn geschossen. Erschaunlicherweise ist er aber immer noch im Amt. Somit kann da nicht soviel Sustanz sein, wie uns die Medien glauben machen.

    Ich bin auch kein Fan von ihm, halte ihn aber im Moment für sehr nützlich auf diesem Posten, und hoffe er hält durch. Auch nicht zuletzt mangelnder Alternativen.
    • rodolofo 16.04.2018 11:41
      Highlight Highlight Entweder Trump hält weiter durch, oder die USA.
      Beides zusammen geht nicht.
  • Bert der Geologe 16.04.2018 08:56
    Highlight Highlight Bei Trump gilt: Wieso denn Niveau, wenn das Niveau nie wo war?
  • rodolofo 16.04.2018 08:55
    Highlight Highlight Alpha-Männchen am Balzen und Silber-Rücken, die sich in drohendem Imponiergehabe auf die Brust trommeln und dabei furchterregend kreischen.
    Genau so soll es sein im Grossstädtischen Dschungel mit den mondänen "Gorillas" auf der Dunklen Seite der Macht!
    Das beweist nämlich Folgendes:
    1. Die Evolution geht weiter!
    2. Eine Evolution gibt es nicht.
  • manuro 16.04.2018 08:44
    Highlight Highlight es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wie mündige, vernünftige Menschen so Einen wählen können. Noch schlimmer finde ich aber diejenigen, die das Tun von Trump auch noch gutheissen.
  • Gawayn 16.04.2018 07:54
    Highlight Highlight Ich werde das Justiz System der Amis wohl nie kapieren.

    Wie kommt ein Ex FBI Chef dazu irgendwelche Behauptungen vom Stapel zu lassen, ohne Beispiele und Fakten zu bringen?

    Entweder macht er verdeckt mit Trump gemeinsame Sache, oder er ist genauso unfähig wie Trumpel selbst...

    Klar ist es ja "nur" ein Interview.
    Aber will man jemanden überführen, müssen Fakten auf den Tisch.
    Jetzt mit Tiraden ohne Fakten zu kommen ist wie ein bellender Köter.
    Lästig aber harmlos.

    Im Verlauf eines Prozesses sogar dumm
    • reconquista's creed 16.04.2018 10:03
      Highlight Highlight Du erwartest, dass er während einer laufenden Ermittlung als jemand, der nicht mehr Teil der Ermittlungsbehörde ist, vor Abschluss der Ermittlung Ergebnisse preisgibt?
      Da müsste er schon seeeeeehr dumm sein, etwa auf Trump-Niveau.
      Zur Info wie das läuft: Es werden nun alle Beweise gesichert und zusammengestellt und erst zur Anklage, resp. an die Öffentlichkeit gebracht wenn alles hieb- und stichfest ist!
      Warum: Eine Armee von Anwälten von Trump und den Republikaner wird versuchen die Untersuchung zu zerpflücken. Da muss alles sitzen. Geht halt länger als die 40min in CSI:Miami.
    • Gawayn 16.04.2018 12:14
      Highlight Highlight Das ist klar.
      Aber entweder man redet tacheles, oder hält die Klappe.

      Es ist klar das niemand was über ein laufendes Verfahren redet.
      Hab ich sogar erwähnt.

      Aber dann braucht es auch keine solchen Sprüche
    • reconquista's creed 16.04.2018 13:38
      Highlight Highlight Du hast das Interview falsch verstanden. Comey berichtete nicht über die Ermittlungen (kann und darf er ja auch nicht) sondern über seine eigene, private, subjektive Einschätzung und Erlebnisse mit dem Ekelpacket Trump im Zusammenhang mit seinem Buch.
      Da hast du falsche Vorstellungen oder Erwartungen über das Format.
  • Töfflifahrer 16.04.2018 07:52
    Highlight Highlight Moralisch? Hmmmm, wenn Moral zählen würde, wären Staaten Führungslos und die Parlamente sehr klein.
    Aber Trump scheint ein echter Top Shot in Sachen Moralabstinenz zu sein.
  • walsi 16.04.2018 07:48
    Highlight Highlight Ein Mann der entlassen wurde und deshalb stark gekränkt ist, wettwert gegen dehn der ihn entlassen hat. Nicht besonderes. Eigentlich noch nicht einmal der Rede wert.
    • reconquista's creed 16.04.2018 10:05
      Highlight Highlight Ein Mann, der mit Trump zu tun hatte, erzählt was für ein Unmensch dieser Trump ist. Etwas was jedermann seit ca. 2 Jahren live mitverfolgen kann, bei seinen Tweets, Interviews, Auftritten, usw.
      Eigentlich nicht einmal der Rede wert.
    • Blutgrätscher 16.04.2018 10:22
      Highlight Highlight Der Chef der Strafverfolgungsbehörde der international wichtigsten Demokratie wird vom Präsident entlassen, nachdem sich dieser weigert, es bei der Verfolgung seiner Kumpels nicht so genau zu nehmen.
      Nicht der Rede wert, meint walsi, und spricht dabei eigentlich von den Grundwerten des Rechtstaates.
    • walsi 16.04.2018 11:14
      Highlight Highlight @Blutgrätscher: Wenn Comey denkt, dass die Entlassung widerrechtlich ist soll er sich auf dem Rechtsweg dagegen wehren.

      Bis jetzt sind es nur Behauptungen von Comey, dass Trump von ihm verlangt hat die Untersuchungen gegen Flynn einzustellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 16.04.2018 06:45
    Highlight Highlight Trump ist schreckich, wenn man aber damit argumentiert, dass er moralisch nicht in der Lage ist, Präsident zu sein, bzw in der Politik tätig zu sein, dann müsste man dies auf viele weitere Politiker gleich mit ausweiten. Und eigentlich auch auf Leute, die hohe Positionen in der Wirtschaft besetzen.
    • Christof1978 16.04.2018 07:35
      Highlight Highlight das eine schliesst das andere nicht aus 😉
    • Saraina 16.04.2018 08:11
      Highlight Highlight Das mag sein, aber üblicherweise wahren solche Personen den Anschein einer moralischen Haltung. Wenn das nicht mehr der Fall ist, dürfte sich das auf die Haltung des Durchschnittsbürgers auswirken. Wenn Korruption, Lüge und Verachtung für moralische Werte im Weissen Haus üblich sind, wieso sollte dann der verarmte Bürger nicht klauen und plündern?
    • Gubbe 16.04.2018 08:14
      Highlight Highlight Evan: Wenn Sie damit auf das Frau - Mann Verhältnis anspielen... Männer werden von Frauen angezogen und auch umgekehrt. Vielleicht nicht mit den vorerst gleichen Vorstellungen, aber angezogen. Jetzt um die Ecke viele Paare zu verunglimpfen, finde ich nicht in Ordnung. Es gibt nämlich auch gute Politikerinnen und Wirtschaftspaare. Dieser Herr Trump aber, ist quer in der Landschaft.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article