International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Willkommen in Kenia!» – So begrüssten Hawaiianer US-Präsidenten Donald Trump

05.11.17, 12:45 05.11.17, 14:14

In Trumps Augen war die Begrüssung in Hawaii «beautiful», wie er über Twitter mitteilte. Vor seiner zweiwöchigen Asienreise besuchte der US-Präsident Hawaii auf einem Zwischenstopp. Dort ehrte er die Opfer, die beim japanischen Angriff auf die US-Pazifikflotte Pearl Harbor im Zweiten Weltkriegs ums Leben kamen. 

Dass sich zahlreiche Einwohner Hawaiis weniger über den Besuch des US-Präsidenten freuten, darüber schwieg Trump. Denn die Hawaiianer haben nicht vergessen, dass Trump zu den berühmtesten Anhängern der sogenannten «Birther»-Bewegung gehörte. Diese behauptete, dass Barack Obama nicht in Hawaii geboren wurde, sondern in Wirklichkeit muslimischer Abstammung ist und in Kenia das Licht der Welt erblickte. 

Und so standen dem US-Präsidenten zahlreiche Menschen mit bedruckten «Welcome to Kenya»-Plakaten zur Begrüssung Spalier. Die Freude über den Besuch von Donald Trump in Hawaii schien ziemlich einseitig zu sein. 

(ohe)

Trumps Wahlversprechen

Video: watson

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 05.11.2017 13:58
    Highlight Welcome to Kenya....Genial! Schade wurde der Gröfaz nicht mit faulen Eiern beworfen, verdient hätte er es
    25 4 Melden
  • Hierundjetzt 05.11.2017 13:21
    Highlight Mich erstaunt es bis heute, dass man über Jahre (!) dermassen brandschwarz lügen kann und dennoch Präsident wird. Amerika ist und hat definitiv eine gänzlich andere Kultur als Europa.
    29 3 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen