International

«Willkommen in Kenia!» – So begrüssten Hawaiianer US-Präsidenten Donald Trump

05.11.17, 12:45 05.11.17, 14:14

In Trumps Augen war die Begrüssung in Hawaii «beautiful», wie er über Twitter mitteilte. Vor seiner zweiwöchigen Asienreise besuchte der US-Präsident Hawaii auf einem Zwischenstopp. Dort ehrte er die Opfer, die beim japanischen Angriff auf die US-Pazifikflotte Pearl Harbor im Zweiten Weltkriegs ums Leben kamen. 

Dass sich zahlreiche Einwohner Hawaiis weniger über den Besuch des US-Präsidenten freuten, darüber schwieg Trump. Denn die Hawaiianer haben nicht vergessen, dass Trump zu den berühmtesten Anhängern der sogenannten «Birther»-Bewegung gehörte. Diese behauptete, dass Barack Obama nicht in Hawaii geboren wurde, sondern in Wirklichkeit muslimischer Abstammung ist und in Kenia das Licht der Welt erblickte. 

Und so standen dem US-Präsidenten zahlreiche Menschen mit bedruckten «Welcome to Kenya»-Plakaten zur Begrüssung Spalier. Die Freude über den Besuch von Donald Trump in Hawaii schien ziemlich einseitig zu sein. 

(ohe)

Trumps Wahlversprechen

1m 5s

Trumps Wahlversprechen

Video: watson

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

B-52: USA planen 24-Stunden-Bereitschaft für Atombomber

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Trump droht weiter Richtung Nordkorea – jetzt will der 93-jährige Jimmy Carter vermitteln

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 05.11.2017 13:58
    Highlight Welcome to Kenya....Genial! Schade wurde der Gröfaz nicht mit faulen Eiern beworfen, verdient hätte er es
    25 4 Melden
  • Hierundjetzt 05.11.2017 13:21
    Highlight Mich erstaunt es bis heute, dass man über Jahre (!) dermassen brandschwarz lügen kann und dennoch Präsident wird. Amerika ist und hat definitiv eine gänzlich andere Kultur als Europa.
    29 3 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen