International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Genug ist genug»: Auszug aus Sanders' Videoansprache. streamable

«Die Revolution muss weitergehen» – Aufgeben? Nicht mit Bernie Sanders!

17.06.16, 03:58 17.06.16, 07:20


Der demokratische Bewerber für die US-Präsidentschaft, Bernie Sanders, will trotz aussichtslosen Rückstandes auf Konkurrentin Hillary Clinton seine Bewerbung nicht niederlegen. «Die Revolution muss weitergehen», sagte er am Donnerstag in einer Videobotschaft.

Mit bis zu 1900 Delegierten im Rücken wolle er auf dem Parteitag Ende Juli in Cleveland die Demokratische Partei programmatisch reformieren, sagte Sanders an seine Anhängerschaft. «Es soll das fortschrittlichste Programm in der Geschichte der Partei werden.»

Sanders erklärte, wichtigstes Ziel sei es, den voraussichtlichen republikanischen Kandidaten Donald Trump als nächsten Präsidenten zu verhindern. Er wolle daran mitwirken. «Ich beabsichtige, in allernächster Zukunft meinen Part in diesem Prozess zu beginnen», sagte Sanders ohne nähere Angaben.

Sanders hat 22 der 56 Vorwahlen bei den US-Demokraten gewonnen. Er errang dabei 1832 Delegierte für den Parteitag, Clinton kommt jedoch auf 2219. Mit den Stimmen der sogenannten Superdelegierten, die sich mit grosser Mehrheit für sie ausgesprochen haben, kommt Clinton auf die absolute Mehrheit von 2383.

Die klare Mehrheit von 581 dieser insgesamt 714 nicht an ein Wahlergebnis gebundenen Parteifunktionäre und Mandatsträger hat sich bereits für sie ausgesprochen. Ein Meinungswechsel ist theoretisch möglich, aber unrealistisch. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das Phänomen Bernie

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Barack Obama: Der US-Präsident schmeisst sich in den Wahlkampf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TomC 17.06.2016 08:31
    Highlight Bernie gibt nicht auf kämpft weiter! Einfach geil... Hoffe er schaffts am Schluss denoch.... Go Bernie!
    21 8 Melden
  • rodolofo 17.06.2016 08:04
    Highlight Bernie Sanders muss irgendwie verhindern, dass Hillary Clinton mit den vernünftigen Restbeständen des Republikanischen "Establishment" gemeinsame Sache macht!
    Dieses "Establishment", welches ein Polit-Kasperletheater veranstaltet, bei dem die Hände in den Kasperle-Figuren zu mächtigen wirtschaftlichen Akteuren, wie den Grossbanken, dem Öl-Business und dem Militärisch-Industriellen Komplex gehören, hat nämlich mit zu verantworten, dass sich schätzungsweise ein Drittel der AmerikanerInnen verarscht und "über den Tisch gezogen" vorkommen.
    Also weiter so: "Get the burn with the fire of emotion!"
    21 7 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 17.06.2016 07:56
    Highlight Yes! Bernie weiter so :)
    17 5 Melden
  • Ton 17.06.2016 07:43
    Highlight Informiert euch mal über Guccifer 2.0. Er hat gestern DNC interne Dokumente veröffentlicht, welche die Strategie der DNC zeigen, wie von den Skandalen Hillary's abgelenkt werden soll. Datiert Mai 2015. Bei Facebook Trend #1, bei Twitter nur kurz, Hashtag wurde dann entfernt. Das Bevorzugen eines Kandidaten ist ein Skandal. https://twitter.com/Z3pp3in/status/743411215259533312
    10 3 Melden
  • Sir Jonathan Ive 17.06.2016 06:47
    Highlight Als so unrealistisch würde ich den Wechsel der Superdelegierten noch bicht einstufen. Immerhin ermittelt das FBI in zwei Bundesverbrechen gegen Clinton.
    Ausserdem ist das FBI auch noch daran, in Kalifornien und New Jersey die Wahlzettel nochmals zu zählen, wegen verdacht auf Wahlbetrug.
    Insofern kann vor dem Parteitag noch vieles passieren.
    22 3 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen