International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Popular Mobilization Forces (PMF) fires towards Islamic State militants during a battle with Islamic State militants, west of Mosul,Iraq February 22, 2017.  REUTERS/Stringer EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Gefechte um Mossul gestern Mittwoch. Bild: STRINGER/REUTERS

US-Soldaten beim Vormarsch auf Mossul in Feuergefechte verwickelt

23.02.17, 01:26 23.02.17, 06:26


Beim Vormarsch der irakischen Armee auf die Dschihadistenhochburg Mossul haben sich auch US-Soldaten an Kämpfen beteiligt. Die Sondereinheiten seien «verschiedene Male unter Beschuss gekommen, und hätten den Beschuss erwidert».

Derzeit sind rund 450 US-Soldaten im Irak, um die irakische Armee beim Vormarsch auf Mossul zu unterstützen. Sie sollen vor allem beratend eingreifen, nicht mit der Waffe. Einige der US-Soldaten seien aber so nahe an der Front, dass sich ein Beschuss nicht vermeiden lasse, sagte US-Oberst John Dorrian am Mittwoch per Videoschaltung aus Bagdad zu Journalisten in Washington.

«Manchmal kommt es zu Angriffen, und glauben Sie mir: Unsere Kräfte sind ziemlich fähig, sich selbst zu verteidigen», sagte Dorrian. Allerdings bemühten sich die US-Streitkräfte darum, die Soldaten dort einzusetzen, wo eine Beteiligung am Kampfgeschehen unwahrscheinlich sei. Der Oberst wollte nicht sagen, ob US-Soldaten bei den Feuerwechseln verletzt worden seien.

Irakische Regierungstruppen setzten am Mittwoch ihre Grossoffensive auf den Westteil der Stadt Mossul und insbesondere den stillgelegten Flughafen im Südwesten der Stadt fort. Zehntausende Kämpfer sind an dem Vormarsch beteiligt. Die Offensive auf Mossul begann am 17. Oktober, seither wurde die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vollständig aus dem Ostteil der Stadt verdrängt.

Die «IS»-Dschihadisten hatten 2014 weite Teile des Irak erobert. Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung von Mossul, hatte «IS»-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi dort in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das «Kalifat» des «IS» in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen. (cma/sda/afp)

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 23.02.2017 07:50
    Highlight Schon interessant wie wenig man von Kampf um Mosul weiss im Vergleich zu Aleppo. Als ob es wie durch Geisterhand bei der US-Militärallianz kaum Toten und Verletzte geben würde...
    4 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen