International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Sonne scheint» – Unschuldiger Todeskandidat kommt nach 30 Jahren frei

Bild: AP/FR170776 AP

06.04.15, 07:36 06.04.15, 17:15


Fast 30 Jahre sass der Afroamerikaner Anthony Ray Hinton wegen Mordes in einer US-Todeszelle – jetzt ist der 58-Jährige frei. Neue Untersuchungen hatten Zweifel daran bestätigt, dass ein bei ihm gefundener Revolver die Tatwaffe war. Hinton selbst hatte stets darauf beharrt, dass er unschuldig sei.

«Wir haben ein System, das einen Typen, der reich und schuldig ist, besser behandelt als wenn er arm und unschuldig ist.»

«Sie wollten mich für etwas hinrichten, was ich nicht getan habe», sagte er am Freitag nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Birmingham (Bundesstaat Alabama).

Nach Angaben des Todesstrafen-Informationszentrums war Hinton der 152. US-Häftling, der seit 1973 aus der Todeszelle freikam, weil er zu Unrecht verurteilt wurde.

Botschaft an die Verantwortlichen 

Hinton richtete seine Augen gen Himmel, als er das Gefängnis verliess. «Die Sonne scheint», sagte er und dankte Gott sowie seinen Anwälten für die gewonnene Freiheit. Zugleich äusserte er sich verbittert über das ihm widerfahrene Unrecht. «Sie hätten nur die Waffen testen müssen», sagte er dem Sender CNN und anderen Medien zufolge. 

Die ersten Worte in der Freiheit: Anthony Ray Hinton. YouTube/al.com

«Aber du glaubst, dass du gross und mächtig bist, über dem Gesetz stehst und keinem Rechenschaft schuldest. Aber ich habe Neuigkeiten für dich – jeden, der eine Rolle dabei gespielt hat, mich in die Todeszelle zu schicken: Du wirst gegenüber Gott Rechenschaft ablegen müssen.»

Kein fairer Prozess

Eine Geschworenen-Jury hatte Hinton wegen Mordes an zwei Angestellten bei zwei getrennten Überfällen auf Fast-Food-Restaurants 1985 zum Tode verurteilt. Augenzeugen gab es nicht, wichtigstes Indiz war eine bei ihm gefundene Waffe. 

2014 entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass Hintons Recht auf einen fairen Prozess wegen Fehler seiner Verteidigung verletzt worden sei und hob das Urteil auf.

«Aber du glaubst, dass du gross und mächtig bist, über dem Gesetz stehst und keinem Rechenschaft schuldest. Aber ich habe Neuigkeiten für dich – jeden, der eine Rolle dabei gespielt hat, mich in die Todeszelle zu schicken: Du wirst gegenüber Gott Rechenschaft ablegen müssen.»

Die höchste Instanz bezog sich darauf, dass Hintons damaliger Anwalt einen unqualifizierten Ballistik-Experten als Zeugen aufgerufen hatte, um die Tatwaffen-Theorie der Anklage zu entkräften. Die Aussage dieses Mannes wurde im Kreuzverhör von der Staatsanwaltschaft zerrissen.

Bereits Jahre vor dem Spruch des Gerichtshofes hatten Experten Zweifel an dem wichtigsten Beweis geäussert. Sie hatten bei Tests die Revolverkugeln bei den Überfällen nicht der bei Hinton gefundenen Waffe zuordnen können.

Ungerechtes Justizsystem

Verlangte ein Gericht 2014 zunächst einen neuen Prozess gegen den Afroamerikaner, wurde das Verfahren jetzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft eingestellt: Nicht ein einziger einer Reihe von Tests habe ergeben, dass die Kugeln aus der vermeintlichen Tatwaffe kamen.

Undatiertes Polizeifoto von Hinton Bild: AP/Alabama Department of Corrections

Hintons leitender Anwalt Bryan Stevenson richtete scharfe Vorwürfe an die US-Justiz. Ethnische Zugehörigkeit, Armut, unzulänglicher Rechtsbeistand und Gleichgültigkeit der Staatsanwaltschaft ergäben zusammen ein «Lehrbuchbeispiel für Ungerechtigkeit», zitierten ihn die «Washington Post» und CNN.

«Wir haben ein System, das einen Typen, der reich und schuldig ist, besser behandelt als wenn er arm und unschuldig ist.» (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 06.04.2015 16:53
    Highlight Vergleicht bitte den (grammatikalisch ohnehin falschen) Titel mit diesem Satz aus dem Artikel: “Nach Angaben des Todesstrafen-Informationszentrums war Hinton der 152. US-Häftling, der seit 1973 aus der Todeszelle freikam, weil er zu Unrecht verurteilt wurde.“ Im selben Artikel steht übrigens auch, dass er 1985 in den Knast kam. Stellt sich die Frage: Lest ihr eure eigenen Artikel nicht mal dann, wenn ihr einen Titel dazu setzen müsst?
    0 1 Melden
    • Kastigator 06.04.2015 17:55
      Highlight Nett von euch. Dann könnte man meinen Kommentar eigentlich wieder löschen, gell. Es wäre einfacher, wenn ihr ein Fehlermeldefenster hättet - das wäre sicher innert nützlicher Frist amortisiert.
      Besten Abend!
      2 0 Melden
  • Angelo C. 06.04.2015 10:52
    Highlight Ein grauenhaftes Rechtssystem hat dieses verstörende Land, das immer wieder erneut im Fokus steht durch seine äusserst mangelhaften Ermittlungsarbeiten in Strafsachen. Zahllose Leute die unschuldig Jahrzehnte lang in diesen Hardcore-Knästen einsitzen und von denen nicht wenige in den Todeszellen angstvoll darauf warten, bis sie irgendwann hingerichtet werden. Besonders Schwarze haben extrem schlechte Karten, wenn das Geld für Spitzenanwälte fehlt. Man darf gar nicht daran denken, wieviele Unschuldige bereits unschuldig hingerichtet wurden, wo Zeit und Wille für ein Wiederaufnahmeverfahren gefehlt haben. Aber weltweit auf die "Einhaltung von Menschenrechten" zu pochen,selbst aber den Standard einer Bananenrepublik zu haben, das bezeichnet politisch und juristisch dieses dekadente römische Reich des 20. und 21. Jahrhunderts....
    26 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen