International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. flag flies alongside a sign in honor of the four Marines killed in Chattanooga, Tennessee July 17, 2015. Four U.S. Marines were killed on Thursday by a suspected gunman the FBI has confirmed as Mohammod Youssuf Abdulazeez, who opened fire at two military offices in Chattanooga before being fatally shot by police.   At left of Killian is ATF agent Steve Gerido REUTERS/Tami Chappell      TPX IMAGES OF THE DAY

Der blutige Angriff in Chattanooga fand am vergangenen Donnerstag statt.  Bild: TAMI CHAPPELL/REUTERS

Anschlag in Tennessee fordert fünftes Todesopfer: Matrose stirbt an den Schusswunden

18.07.15, 17:20 18.07.15, 17:33


Der Angriff auf zwei Militäreinrichtungen am Donnerstag im US-Staat Tennessee hat ein fünftes Todesopfer gefordert: Ein junger Matrose ist an den Schusswunden gestorben, die er bei den Attacken erlitt. 

Das meldeten der Lokalsender Wavy-TV und CNN am Samstag. Zwei Tage nach dem tödlichen Angriff auf zwei Militäreinrichtungen im US-Staat Tennessee gibt es keine Hinweise auf eine Verbindung zum internationalen Terrorismus. Die Behörden prüfen aber unter anderem, ob der 24 Jahre alte Täter bei einem monatelangen Aufenthalt in Jordanien im vergangenen Jahr radikalisiert wurde.

Der Täter, Mohammad Youssef Abdulazeez, hatte am Donnerstag zwei Militäreinrichtungen in Chattanooga angegriffen. Vier Marineinfanteristen waren auf der Stelle tot.

Der Matrose wurde mehrfach im Unterleib getroffen, zwei weitere Menschen erlitten leichtere Verletzungen und konnten inzwischen das Spital verlassen. Der Schütze, der nach Medienberichten aus Kuwait stammt, aber schon lange in der Region lebte, wurde von der Polizei erschossen.

Täter war in Jordanien

Ein Schulfreund sagte dem Sender CNN, Abdulazeez sei verändert aus Jordanien zurückgekehrt. Er sei verschlossener gewesen, «etwas ist dort passiert». Die FBI-Ermittler versuchen nun herauszufinden, ob der junge Mann während der Reise Kontakte zu Extremisten hatte.

FBI-Ermittler Ed Reinhold sagte vor der Presse, bislang gebe es keine Anzeichen, dass es sich um einen von der Terrormiliz Islamischer Staat inspirierten oder gesteuerten Angriff gehandelt habe.

«Wir nehmen momentan an, dass die Tat nur von ihm selbst ausging.» Staatsanwalt Bill Killian betonte, es müsse sich nicht zwangsläufig um eine terroristisch motivierte Tat handeln. «Wir wollen lediglich sichergehen, dass wir jeden Ansatz verfolgen.»

Unauffälliger Bürger

Abdulazeez soll ein unauffälliger junger Muslim mit amerikanischer Staatsbürgerschaft gewesen sein, der Medien zufolge nur einmal wegen Trunkenheit am Steuer mit der Polizei zu tun hatte. Laut der Lokalzeitung «Times Free Press» war er gut ausgebildet, hatte einen Ingenieursabschluss und war in mindestens einem Sportverein aktiv.

Nach CNN-Angaben arbeitete er 2013 in einem Kernkraftwerk in Ohio, wurde aber bereits nach zehn Tagen entlassen. Die Gründe dafür waren zunächst nicht bekannt. Zuletzt war Abdulazeez dem Sender zufolge bei einer Kabelfirma tätig, meldete sich am Montag und Dienstag vor der Tat krank und hatte am Mittwoch frei. (dhr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen