International

Hier verhaftet die Polizei den Verdächtigen.  Bild: AP/NBC10 TV

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

19.10.17, 06:37 19.10.17, 08:28

Nach einer Schiesserei im US-Bundesstaat Maryland mit drei Toten und zwei Schwerverletzten hat die Polizei den mutmasslichen Schützen gefasst. Wegen der Schiesserei wurde der Drehort der US-Serie «House of Cards» abgesperrt, der sich in der Nähe des Tatorts befindet.

Der 37-jährige mutmassliche Täter sei am Abend festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Mann war nach der ersten Schiesserei in einem Gewerbegebiet in einem Auto nach Delaware geflohen, wo es laut Polizei eine zweite Schiesserei gab, bei der ein weiterer Mensch verletzt wurde.

Drehort von «House of Cards» abgesperrt

Wegen der Schiesserei in Maryland musste der Drehort der US-Serie «House of Cards» abgesperrt werden, der sich in der Nähe des Tatorts befindet, wie das Magazin «Variety» berichtete. «Schiesserei in der Nähe des Sets von House of Cards», erklärte der Produzent der Serie, Dana Brunetti, auf Facebook. Auch mehrere Schulen in Edgewood wurden geschlossen, solange die Fahndung lief.

Der Verdächtige sei vorbestraft und habe mit einer Pistole geschossen, erklärte der Sheriff. Das Tatmotiv sei noch unklar. Nach dem Vorfall sei der Mann nach Delaware geflohen, wo sich in der Stadt Wilmington eine zweite Schiesserei ereignete. «Die Opfer und der Verdächtige kannten sich», teilte die Polizei von Wilmington mit. In Wilmington habe der Mann Angehörige gehabt.

Polizisten untersuchen den Tatort.  Bild: AP/The Wilmington News-Journal

Bei der ersten Schiesserei in Edgewood im Nordosten Marylands habe es sich offenbar um einen gezielten Angriff auf eine Küchenplanungsfirma gehandelt, sagte der Sheriff.  Der Mann habe seit vier Monaten in dem Unternehmen gearbeitet, auf dessen Gelände sich die Schiesserei ereignete. Die Opfer waren demzufolge Angestellte der Firma.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen