International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump bricht wohl mit der Tradition, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuerdaten öffentlich machen. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Er will US-Präsident werden, aber seine Steuerdaten nicht veröffentlichen

In den USA ist es Tradition, als Präsidentschaftsbewerber die eigenen Steuerzahlungen zu veröffentlichen. Hillary Clinton hat es getan. Und Donald Trump? Der ist stolz darauf, als Geschäftsmann immer «so wenig wie möglich» bezahlt zu haben.   

03.08.15, 03:52 03.08.15, 08:59

Ein Artikel von

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat offenbar keine grosse Lust, seine Steuerzahlungen öffentlich zu machen. Er sei Geschäftsmann und versuche immer, «so wenig wie möglich zu zahlen», sagte der Milliardär dem Fernsehsender CBS. Er fügte hinzu: «Ich hasse es, wie unsere Regierung unser Geld verschwendet.»

Hillary Clinton, aussichtsreiche Präsidentschaftsbewerberin bei den Demokraten, hatte in der vergangenen Woche öffentlich gemacht, wie viele Steuern sie und ihr Mann, Ex-Präsident Bill Clinton, in den vergangenen sieben Jahren gezahlt hatten. Die Praxis, seine Steuerlast zu veröffentlichen, gehört für die Anwärter auf den US-Präsidentschaftswahlkampf zum guten Ton.

Seitenhieb auf Hillary Clinton

Hillary Clinton. Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Trump wollte zwar nicht ausschliessen, dass er sich dieser Tradition anschliessen werde. Er verband eine Andeutung aber mit einem Seitenhieb auf Clinton: «Es könnte sein, dass ich dies mache unter der Bedingung, dass Hillarys E-Mails veröffentlicht werden.»

Clintons Umgang mit dienstlichen E-Mails während ihrer Zeit als Aussenministerin hatte eine Reihe von Fragen aufgeworfen. Anfang März war bekannt geworden, dass die frühere Chefdiplomatin in ihrer Amtszeit von 2009 bis 2013 kein offizielles E-Mail-Konto, sondern ihre private Mail-Adresse genutzt hatte. 55'000 Mails hat sie dem Aussenministerium übergeben, das nun schrittweise prüft, welche davon öffentlich gemacht werden können.

Trump liegt derzeit im Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber vorne – trotz der viel kritisierten, abfälligen Bemerkungen über mexikanische Einwanderer.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

(mka/Reuters)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen