International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien sucht den Lotto-Gewinner: Beeil dich, sonst sind deine 63 Millionen Dollar futsch!

Vor sechs Monaten wurde in Kalifornien der Lotto-Jackpot geknackt. Nun läuft die Frist ab, bis zu der sich der Gewinner gemeldet haben muss. Sonst ist das Geld futsch.

04.02.16, 09:29


Ein Artikel von

63 Millionen Dollar, ausgezahlt über die nächsten 30 Jahre, das ist der Traum eines jeden Lottospielers. In Kalifornien hat sich dieser Traum für jemanden erfüllt, zumindest theoretisch. Am 8. August hat ein Unbekannter in einem 7-Eleven-Laden in Los Angeles ein Los mit der Nummer 46-1-33-30-16 und Superzahl 24 abgegeben. Und damit den Jackpot geknackt.

Doch auch nach sechs Monaten hat sich der Gewinner nicht gemeldet. Die Lotterie hat Spieler mehrmals dazu aufgerufen, die Wohnung nach alten Lottoscheinen zu durchsuchen. Denn diesen Donnerstag läuft die Frist ab, danach ist keine Auszahlung mehr möglich.

Der Sprecher der Lotterie hofft darauf, dass der Gewinner doch noch zur Tür hereinspaziert kommt. «Das würden wir feiern», sagte er.

Es gibt allerdings bereits eine Person, die behauptet, Besitzer des Tickets zu sein. Brandy M. hat angeblich den richtigen Gewinnschein abgegeben. Doch laut Lotterie ist das Ticket so kaputt, dass man es nicht einlesen kann. M. zieht deshalb jetzt vor Gericht.

Der Lotteriesprecher verteidigt die Skepsis und die langwierigen Untersuchungen: «Vor allem, wenn es um Abermillionen von Dollar geht, schauen wir uns nicht nur kurz den Stempel an» sagte er.

Der höchste bekannte Lotteriegewinn in den USA, der nie ausgezahlt wurde, war im Jahr 2011 beim Powerball-Jackpot in Georgia eine Summe von 77 Millionen Dollar.

Jährlich werden allein in Kalifornien 20 bis 30 Millionen Dollar an Preisgeldern nicht abgeholt. Diese Summen wandern nicht wieder in den Lotterietopf, sondern werden automatisch an die staatlichen Schulen weitergegeben.

lba/AP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen