International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland-Connection: Trump-Vertrauter traf Putin-Kontaktmann auf den Seychellen

04.04.17, 11:21 04.04.17, 11:37


Erik Prince, Gründer der Söldnerfirma Blackwater. bild:wikimedia/Miller center

Das Netz der Kontakte zwischen der neuen US-Administration und dem russischen Präsident Wladimir Putin wird immer dichter. Der Washington Post zufolge fand am 11. Januar dieses Jahres ein weiteres geheimes Treffen zwischen einem Verbündeten Putins und einem Trump-Schützling statt.

Blackwater

Die Firma Blackwater ist Amerikas wohl grösste Söldnerfirma und hat seit der amerikanischen Militärintervention im Irak einen katastrophalen Ruf. Bekannt wurde sie vor allem durch die brutalen Vorgehensweise der Blackwater-Söldner. Berüchtigt waren die von Blackwater eskortierten schwer bewaffneten Diplomatenkonvois, die durch die Strassen der irakischen Hauptstadt rasten, meist ohne Rücksicht auf Fussgänger und den übrigen Verkehr.

Der Trump Schützling soll kein geringerer als Eric Prince, Gründer von Blackwater, gewesen sein. Obwohl Prince keine aktive Rolle in der neuen Trump-Administration inne hat, gilt er als Trump-Sympathisant. So spendete er rund $250'000 um Trump im Wahlkampf zu unterstützen. 

Weiterer inoffizieller Kanal

Laut der «Washington Post» soll Prince auf den Seychellen einen engen Verbündeten von Putin getroffen haben – neun Tage vor Trumps Vereidigung. Einberufen wurde das Meeting angeblich von den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Ziel der Zusammenkunft: Einen (weiteren) inoffiziellen Kanal zwischen der Trump-Regierung und Putin zu etablieren. Zudem sind die Trump-Administration und die Vereinigten Arabischen Emirate ähnlich in den Iran involviert. Das geheime Treffen auf den Seychellen sollte auch dazu dienen, Russland dazu zu bringen, die Banden mit Teheran zu kappen. 

epa04703773 (FILE) A file photo dated 08 September 2003 showing US guards of the Blackwater security company protecting Paul Bremer, the U.S. civilian administrator in Iraq (3-L), as he arrives to meet with Nesreen Mustafa Barwari, Iraqi Minister of Public Works in Baghdad, Iraq. A federal judge on 13 April issued one life sentence and three 30-year sentences to the Blackwater private security guards convicted in the 2007 shooting of more than 30 Iraqi civilians in Baghdad. The shooting left 14 unarmed Iraqis dead, including women and children, and 18 wounded after guards working for Blackwater Worldwide fired on civilians in traffic in September 2007 at Baghdad's crowded Nissour Square.  EPA/ALI HAIDER *** Local Caption *** 02025705

Die Söldnerfirma Blackwater hat einen sehr schlechten Ruf: Söldner von Blackwater 2003 im Einsatz im Irak.  Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Doch auch über diese angeblichen Kontakte schweigt die Trump-Administration eisern. Ein hochrangiger Trump-Verwaltungsbeamter bezeichnet die Vorwürfe des geheimen Treffens gar als «lächerlich». 

Auch Sean Spicer, Pressesprecher des Weissen Hauses, dementiert die Gerüchte: «Uns ist kein solches Treffen bekannt und auch Erik Prince hatte nichts damit zu tun.» 

Steven Simon, nationaler Sicherheitsbeauftragter für den mittleren Osten und Nordafrika während der Obama-Administration, sagte gegenüber der «Washington Post»: 

«Die Idee, Einzelpersonen die politischen Führern nahe stehen zu nutzen um diplomatische Beziehungen zwischen zwei Ländern auszubauen, ist so alt wie die Welt. Diese inoffiziellen Kanäle sind gerade deshalb wünschenswert, weil sie geleugnet werden können. Ideen können getestet werden, ohne Ausfallrisiko. »

Steven Simon

Ob sich die Vorwürfe des geheimen Treffens bewahrheiten wird sich zeigen. Bereits im Februar trat Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn wegen umstrittenen Russlandkontakten zurück. (ohe) 

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hedonist 04.04.2017 13:10
    Highlight blackwater hat sich umbenannt, um besser dazustehen, die heissen jetzt academi
    6 0 Melden
  • Swisslord 04.04.2017 12:49
    Highlight Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, "Bildungsministerin der USA". Nur zur Info wegen "keine aktive Rolle in der Trump-Administration"......
    9 2 Melden
  • Scaros_2 04.04.2017 11:42
    Highlight Also etwas das man seit jahrhunderten pflegt. Keine sensation.

    Es gibt hier nix zu sehen. Alles ganz normal.
    7 1 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen