International

Russland-Connection: Trump-Vertrauter traf Putin-Kontaktmann auf den Seychellen

04.04.17, 11:21 04.04.17, 11:37

Erik Prince, Gründer der Söldnerfirma Blackwater. bild:wikimedia/Miller center

Das Netz der Kontakte zwischen der neuen US-Administration und dem russischen Präsident Wladimir Putin wird immer dichter. Der Washington Post zufolge fand am 11. Januar dieses Jahres ein weiteres geheimes Treffen zwischen einem Verbündeten Putins und einem Trump-Schützling statt.

Blackwater

Die Firma Blackwater ist Amerikas wohl grösste Söldnerfirma und hat seit der amerikanischen Militärintervention im Irak einen katastrophalen Ruf. Bekannt wurde sie vor allem durch die brutalen Vorgehensweise der Blackwater-Söldner. Berüchtigt waren die von Blackwater eskortierten schwer bewaffneten Diplomatenkonvois, die durch die Strassen der irakischen Hauptstadt rasten, meist ohne Rücksicht auf Fussgänger und den übrigen Verkehr.

Der Trump Schützling soll kein geringerer als Eric Prince, Gründer von Blackwater, gewesen sein. Obwohl Prince keine aktive Rolle in der neuen Trump-Administration inne hat, gilt er als Trump-Sympathisant. So spendete er rund $250'000 um Trump im Wahlkampf zu unterstützen. 

Weiterer inoffizieller Kanal

Laut der «Washington Post» soll Prince auf den Seychellen einen engen Verbündeten von Putin getroffen haben – neun Tage vor Trumps Vereidigung. Einberufen wurde das Meeting angeblich von den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Ziel der Zusammenkunft: Einen (weiteren) inoffiziellen Kanal zwischen der Trump-Regierung und Putin zu etablieren. Zudem sind die Trump-Administration und die Vereinigten Arabischen Emirate ähnlich in den Iran involviert. Das geheime Treffen auf den Seychellen sollte auch dazu dienen, Russland dazu zu bringen, die Banden mit Teheran zu kappen. 

Die Söldnerfirma Blackwater hat einen sehr schlechten Ruf: Söldner von Blackwater 2003 im Einsatz im Irak.  Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Doch auch über diese angeblichen Kontakte schweigt die Trump-Administration eisern. Ein hochrangiger Trump-Verwaltungsbeamter bezeichnet die Vorwürfe des geheimen Treffens gar als «lächerlich». 

Auch Sean Spicer, Pressesprecher des Weissen Hauses, dementiert die Gerüchte: «Uns ist kein solches Treffen bekannt und auch Erik Prince hatte nichts damit zu tun.» 

Steven Simon, nationaler Sicherheitsbeauftragter für den mittleren Osten und Nordafrika während der Obama-Administration, sagte gegenüber der «Washington Post»: 

«Die Idee, Einzelpersonen die politischen Führern nahe stehen zu nutzen um diplomatische Beziehungen zwischen zwei Ländern auszubauen, ist so alt wie die Welt. Diese inoffiziellen Kanäle sind gerade deshalb wünschenswert, weil sie geleugnet werden können. Ideen können getestet werden, ohne Ausfallrisiko. »

Steven Simon

Ob sich die Vorwürfe des geheimen Treffens bewahrheiten wird sich zeigen. Bereits im Februar trat Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn wegen umstrittenen Russlandkontakten zurück. (ohe) 

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 19:12
    Highlight Nicht irgendein amerikaner erik prince und blackwater haben eine lange geschichte mit rumsfeld und cheany ( republikanisches establishment) den männern hinter bush jun da wurden bei blackwater armeen ausserhalb der gesetzte aufgebaut um the dirty work zu erledigen und nicht belangt werden zu können. Trump hetzte immer gegen das sog establishment jetzt werden aber immer mehr verbindungen genau dorthin bekannt. Die strammen rechtsaussen der rep wollten mit trump nur die gemässigten rep und die dem aus der regierung haben mit einem präsi den sie als antithese zu obama aufgebaut haben
    0 0 Melden
  • Informant 04.04.2017 15:23
    Highlight Ein Amerikaner und ein Russe haben sich unterhalten.

    3 4 Melden
    • INVKR 04.04.2017 16:03
      Highlight Das ist nicht sehr verdächtig, meinst du? Stimmt. Dass der Pressesprecher des Amerikaners die Geschichte gleich aggressiv zu dementieren versucht aber schon (v.A. nach einer ganzen Reihe ähnlicher Geschichten, die ebenfalls allesamt zuerst dementiert wurden und sich dann doch als wahr herausstellten).
      3 2 Melden
  • Hedonist 04.04.2017 13:10
    Highlight blackwater hat sich umbenannt, um besser dazustehen, die heissen jetzt academi
    6 0 Melden
  • Swisslord 04.04.2017 12:49
    Highlight Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, "Bildungsministerin der USA". Nur zur Info wegen "keine aktive Rolle in der Trump-Administration"......
    9 2 Melden
  • Scaros_2 04.04.2017 11:42
    Highlight Also etwas das man seit jahrhunderten pflegt. Keine sensation.

    Es gibt hier nix zu sehen. Alles ganz normal.
    7 1 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen