International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland-Connection: Trump-Vertrauter traf Putin-Kontaktmann auf den Seychellen

04.04.17, 11:21 04.04.17, 11:37


Erik Prince, Gründer der Söldnerfirma Blackwater. bild:wikimedia/Miller center

Das Netz der Kontakte zwischen der neuen US-Administration und dem russischen Präsident Wladimir Putin wird immer dichter. Der Washington Post zufolge fand am 11. Januar dieses Jahres ein weiteres geheimes Treffen zwischen einem Verbündeten Putins und einem Trump-Schützling statt.

Blackwater

Die Firma Blackwater ist Amerikas wohl grösste Söldnerfirma und hat seit der amerikanischen Militärintervention im Irak einen katastrophalen Ruf. Bekannt wurde sie vor allem durch die brutalen Vorgehensweise der Blackwater-Söldner. Berüchtigt waren die von Blackwater eskortierten schwer bewaffneten Diplomatenkonvois, die durch die Strassen der irakischen Hauptstadt rasten, meist ohne Rücksicht auf Fussgänger und den übrigen Verkehr.

Der Trump Schützling soll kein geringerer als Eric Prince, Gründer von Blackwater, gewesen sein. Obwohl Prince keine aktive Rolle in der neuen Trump-Administration inne hat, gilt er als Trump-Sympathisant. So spendete er rund $250'000 um Trump im Wahlkampf zu unterstützen. 

Weiterer inoffizieller Kanal

Laut der «Washington Post» soll Prince auf den Seychellen einen engen Verbündeten von Putin getroffen haben – neun Tage vor Trumps Vereidigung. Einberufen wurde das Meeting angeblich von den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Ziel der Zusammenkunft: Einen (weiteren) inoffiziellen Kanal zwischen der Trump-Regierung und Putin zu etablieren. Zudem sind die Trump-Administration und die Vereinigten Arabischen Emirate ähnlich in den Iran involviert. Das geheime Treffen auf den Seychellen sollte auch dazu dienen, Russland dazu zu bringen, die Banden mit Teheran zu kappen. 

Die Söldnerfirma Blackwater hat einen sehr schlechten Ruf: Söldner von Blackwater 2003 im Einsatz im Irak.  Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Doch auch über diese angeblichen Kontakte schweigt die Trump-Administration eisern. Ein hochrangiger Trump-Verwaltungsbeamter bezeichnet die Vorwürfe des geheimen Treffens gar als «lächerlich». 

Auch Sean Spicer, Pressesprecher des Weissen Hauses, dementiert die Gerüchte: «Uns ist kein solches Treffen bekannt und auch Erik Prince hatte nichts damit zu tun.» 

Steven Simon, nationaler Sicherheitsbeauftragter für den mittleren Osten und Nordafrika während der Obama-Administration, sagte gegenüber der «Washington Post»: 

«Die Idee, Einzelpersonen die politischen Führern nahe stehen zu nutzen um diplomatische Beziehungen zwischen zwei Ländern auszubauen, ist so alt wie die Welt. Diese inoffiziellen Kanäle sind gerade deshalb wünschenswert, weil sie geleugnet werden können. Ideen können getestet werden, ohne Ausfallrisiko. »

Steven Simon

Ob sich die Vorwürfe des geheimen Treffens bewahrheiten wird sich zeigen. Bereits im Februar trat Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn wegen umstrittenen Russlandkontakten zurück. (ohe) 

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hedonist 04.04.2017 13:10
    Highlight blackwater hat sich umbenannt, um besser dazustehen, die heissen jetzt academi
    6 0 Melden
  • Swisslord 04.04.2017 12:49
    Highlight Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, "Bildungsministerin der USA". Nur zur Info wegen "keine aktive Rolle in der Trump-Administration"......
    9 2 Melden
  • Scaros_2 04.04.2017 11:42
    Highlight Also etwas das man seit jahrhunderten pflegt. Keine sensation.

    Es gibt hier nix zu sehen. Alles ganz normal.
    7 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen