International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland-Connection: Trump-Vertrauter traf Putin-Kontaktmann auf den Seychellen



Image

Erik Prince, Gründer der Söldnerfirma Blackwater. bild:wikimedia/Miller center

Das Netz der Kontakte zwischen der neuen US-Administration und dem russischen Präsident Wladimir Putin wird immer dichter. Der Washington Post zufolge fand am 11. Januar dieses Jahres ein weiteres geheimes Treffen zwischen einem Verbündeten Putins und einem Trump-Schützling statt.

Blackwater

Die Firma Blackwater ist Amerikas wohl grösste Söldnerfirma und hat seit der amerikanischen Militärintervention im Irak einen katastrophalen Ruf. Bekannt wurde sie vor allem durch die brutalen Vorgehensweise der Blackwater-Söldner. Berüchtigt waren die von Blackwater eskortierten schwer bewaffneten Diplomatenkonvois, die durch die Strassen der irakischen Hauptstadt rasten, meist ohne Rücksicht auf Fussgänger und den übrigen Verkehr.

Der Trump Schützling soll kein geringerer als Eric Prince, Gründer von Blackwater, gewesen sein. Obwohl Prince keine aktive Rolle in der neuen Trump-Administration inne hat, gilt er als Trump-Sympathisant. So spendete er rund $250'000 um Trump im Wahlkampf zu unterstützen. 

Weiterer inoffizieller Kanal

Laut der «Washington Post» soll Prince auf den Seychellen einen engen Verbündeten von Putin getroffen haben – neun Tage vor Trumps Vereidigung. Einberufen wurde das Meeting angeblich von den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Ziel der Zusammenkunft: Einen (weiteren) inoffiziellen Kanal zwischen der Trump-Regierung und Putin zu etablieren. Zudem sind die Trump-Administration und die Vereinigten Arabischen Emirate ähnlich in den Iran involviert. Das geheime Treffen auf den Seychellen sollte auch dazu dienen, Russland dazu zu bringen, die Banden mit Teheran zu kappen. 

epa04703773 (FILE) A file photo dated 08 September 2003 showing US guards of the Blackwater security company protecting Paul Bremer, the U.S. civilian administrator in Iraq (3-L), as he arrives to meet with Nesreen Mustafa Barwari, Iraqi Minister of Public Works in Baghdad, Iraq. A federal judge on 13 April issued one life sentence and three 30-year sentences to the Blackwater private security guards convicted in the 2007 shooting of more than 30 Iraqi civilians in Baghdad. The shooting left 14 unarmed Iraqis dead, including women and children, and 18 wounded after guards working for Blackwater Worldwide fired on civilians in traffic in September 2007 at Baghdad's crowded Nissour Square.  EPA/ALI HAIDER *** Local Caption *** 02025705

Die Söldnerfirma Blackwater hat einen sehr schlechten Ruf: Söldner von Blackwater 2003 im Einsatz im Irak.  Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Doch auch über diese angeblichen Kontakte schweigt die Trump-Administration eisern. Ein hochrangiger Trump-Verwaltungsbeamter bezeichnet die Vorwürfe des geheimen Treffens gar als «lächerlich». 

Auch Sean Spicer, Pressesprecher des Weissen Hauses, dementiert die Gerüchte: «Uns ist kein solches Treffen bekannt und auch Erik Prince hatte nichts damit zu tun.» 

Steven Simon, nationaler Sicherheitsbeauftragter für den mittleren Osten und Nordafrika während der Obama-Administration, sagte gegenüber der «Washington Post»: 

«Die Idee, Einzelpersonen die politischen Führern nahe stehen zu nutzen um diplomatische Beziehungen zwischen zwei Ländern auszubauen, ist so alt wie die Welt. Diese inoffiziellen Kanäle sind gerade deshalb wünschenswert, weil sie geleugnet werden können. Ideen können getestet werden, ohne Ausfallrisiko. »

Steven Simon

Ob sich die Vorwürfe des geheimen Treffens bewahrheiten wird sich zeigen. Bereits im Februar trat Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn wegen umstrittenen Russlandkontakten zurück. (ohe) 

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hedonist 04.04.2017 13:10
    Highlight Highlight blackwater hat sich umbenannt, um besser dazustehen, die heissen jetzt academi
  • Swisslord 04.04.2017 12:49
    Highlight Highlight Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, "Bildungsministerin der USA". Nur zur Info wegen "keine aktive Rolle in der Trump-Administration"......
  • Scaros_2 04.04.2017 11:42
    Highlight Highlight Also etwas das man seit jahrhunderten pflegt. Keine sensation.

    Es gibt hier nix zu sehen. Alles ganz normal.

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link to Article