International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cruz wird von Polizisten weggeführt. 

Das wissen wir über den Todesschützen von Florida

15.02.18, 01:47 15.02.18, 10:02


Schon wieder erschüttert ein Massaker die USA. Kurz vor Schulschluss stürmte ein Schütze die Schule in Parkland nördlich von Miami und erschoss mindestens 17 Menschen. 

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich laut Polizeiangaben um den 19-jährigen Nikolaus Cruz. 

Was wir bislang über den Schützen wissen: 

Frühere Mitschüler waren nicht erstaunt, als sie den Namen des Täters erfuhren. Cruz  habe schon im vergangen Jahr gewitzelt, dass er einmal an der Schule herumschiessen werde. «Wir haben es vorausgesehen», so ein anderer Schüler. 

Video: srf/SDA SRF

(amü)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Das Mädchen von der Babyfarm

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 15.02.2018 12:59
    Highlight Mit 18 die halbautomatische Waffe legal erworben. Um ein Bier zu kaufen muss er noch 3 Jahre warten, viel kranker kann's nicht werden.
    10 2 Melden
  • ujay 15.02.2018 07:04
    Highlight Ein Schüler, Waffe legal erworben. Pervers!
    22 3 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen