International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waterboarding? Peanuts! Trump so: Der «IS» muss «bösartig» und «gewalttätig» bekämpft werden

30.06.16, 16:58 30.06.16, 17:15


Republican U.S. presidential candidate Donald Trump (L) smiles as his son Donald Trump Jr. speaks for a moment at a campaign rally in St. Clairsville, Ohio June 28, 2016. REUTERS/Aaron Josefczyk

Donald Trump mit Sohn Donald Trump Jr. in St. Clairsville, Ohio.
Bild: AARON JOSEFCZYK/REUTERS

Donald Trump hat in einer Wahlkampfrede am 28. Juni in Ohio erklärt, wie man den IS wirksam entgegentritt: Indem man sich auf sein Niveau begibt. «Es ist wie im Mittelalter. Wir müssen sehr stark sein. Wir müssen sehr bösartig und sehr gewalttätig kämpfen, denn wir haben es hier mit gewalttätigen Leuten zu tun, mit bösen Leuten.»

Seine weiteren Ausführungen im Wortlaut:

«Wir haben Gesetze, die sagen, du darfst dies nicht tun, du darfst das nicht tun. Du darfst ... Du weisst schon, eine ganze Menge nicht. Ihr Gesetz sagt: Ihr könnt tun, was ihr wollt, und je bösartiger du bist, desto besser.»

Und wir dürfen kein Waterboarding machen, aber das ist Peanuts verglichen mit vielen Alternativen.

A woman reacts as she meets Republican presidential candidate Donald Trump, right, after he spoke at a rally at Ohio University Eastern Campus in St. Clairsville, Ohio, Tuesday, June 28, 2016. (AP Photo/Patrick Semansky)

Der Republikaner beim Bad in der Menge.
Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Wir dürfen kein Waterboarding machen, aber sie dürfen Köpfe abschlagen, Menschen ertränken – sie können tun, was auch immer sie tun wollen. Sie essen Mittag wie wir. Könnt ihr euch vorstellen, wie sie am Tisch sitzen, oder wo auch immer sie ihr Mittag essen, und sagen ‹Die Amerikaner machen kein Waterboarding und wir schlagen immer noch Köpfe ab›? Sie denken wahrscheinlich, dass wir schwach sind, dass wir dumm sind, dass wir nicht wissen, was wir tun, dass wir keine Führung haben.

Wisst ihr, man muss Feuer mit Feuer bekämpfen.

Es gibt Leute da draussen, die sind so bösartig – und schlau –, und sie wissen nicht, wie es ist, geschlagen zu werden. Es sind 30'000, 35'000 Leute, und sie verstehen nicht, dass sie Amerika schlagen. Sie lassen Flugzeuge abstürzen, sie machen unglaubliche Dinge. Sie verstehen wahrscheinlich gar nicht, wie sie damit davonkommen. Aber lasst euch sagen: Wenn ich Präsident bin, werden sie nicht damit davonkommen. Sie werden nicht damit davonkommen.»

(phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.07.2016 08:19
    Highlight Donald Trump als Kandidat für das Kommando der Feuerwehr:
    "Wir müssen Feuer mit Feuer bekämpfen!"
    Wenn der gewählt wird, dann gute Nacht!
    Der fackelt mit seiner Brandbekämpfungsmethode alle zivilisatorischen Errungenschaften ab, bis zur hinterst letzten Bruchbude...
    Nein, Herr Trump, zur Bekämpfung von Feuer wird besser WASSER verwendet!
    Auch vor dem Gebrauch von "Feuerwasser" zum Antrinken von Mut ist abzuraten!
    Wenigstens sind Sie ehrlich und zeigen deutlich, wie unfähig Sie für den Posten des Feuerwehr-Kommandanten sind. Danke dafür.
    1 0 Melden
  • Tom Garret 30.06.2016 20:45
    Highlight "Esjist wie im Mittelalter"; das dachte ich schon einige Male bei all dem Stuss den Trump rauslässt...
    11 3 Melden
  • zombie woof 30.06.2016 20:42
    Highlight Dumb, dumber, Trump
    9 4 Melden
  • cassio77 30.06.2016 19:07
    Highlight Und wem haben wir den IS zu verdanken?
    16 11 Melden
    • cassio77 06.07.2016 16:21
      Highlight Und seit heute ist's bewiesen: die invasion in den irak war illegal! Auch für die 11 downgrader.
      0 0 Melden
  • MLISlC 30.06.2016 17:53
    Highlight "Ich nicht, er auch"
    5 5 Melden
  • Fabio74 30.06.2016 17:08
    Highlight Nun dass Trump nicht ganz dicht ist, wissen wir.
    42 7 Melden
    • "let's dance" 30.06.2016 19:17
      Highlight Egal....Hauptsache er löscht diese Kreaturen für immer aus...bevor sie es mit uns machen.
      15 24 Melden
    • äti 30.06.2016 19:29
      Highlight Das wird er bestimmt nicht tun.
      21 5 Melden
    • Olaf! 01.07.2016 09:16
      Highlight @thy Das traurige ist ja, das er das nicht tun wird, der schwingt nur grosse Reden und gewisse Menschen glauben ihm sogar noch.
      0 0 Melden
    • flyingdutch18 01.07.2016 13:43
      Highlight @thy und @Olaf! Und wenn er "nur" Verdächtige foltert, ist das in Ordnung? Unter Folter gesteht der Mensch fast alles. Trumps Amerika wird also auch Unschuldige foltern. Eine Horrorvorstellung, die an die Inquisition im tiefsten Mittelalter erinnert (das waren auch sog. Christen).
      2 1 Melden
    • Olaf! 01.07.2016 14:42
      Highlight @flyingdutch18 Wut? Hast du mein Kommentar gelesen und auch verstanden? Wenn ja würdest du merken, dass deine Antwort nicht wirklich Sinn macht.
      0 0 Melden
    • Fabio74 01.07.2016 18:26
      Highlight @thy: mal eben jemandem auslöschen... ich glaub ich grab mir einen Bunker...
      0 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen