International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with Malaysian Prime Minister Najib Razak in the Cabinet Room of the White House, Tuesday, Sept. 12, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Donald Trump: Morgen spricht der US-Präsident erstmals vor der UNO-Generalversammlung.  Bild: AP/AP

Trump spricht morgen erstmals vor der UNO – zuvor setzt er diesen Tweet ab



Am Dienstag ist es so weit: Donald Trump wird in New York seine erste Rede vor der UNO-Generalversammlung halten. Beim jährlichen Treffen werden Diplomaten und Regierungsmitglieder von 193 Ländern zugegen sein. 

Der US-Präsident scheute in der Vergangenheit nicht vor Kritik gegenüber der UNO zurück. Sie sei «nur ein Club für Menschen, um zusammenzukommen und eine gute Zeit miteinander zu verbringen», sagte Trump als bereits gewählter Präsident. 

Trumps UN-Botschafterin Nikki Haley liess jedoch schon mal durchblicken, dass sich die Meinung des Präsidenten geändert haben könnte. Haley meinte am Freitag: «Die UNO hat sich verändert in den letzten paar Monaten. Es geht nicht mehr nur ums Reden. Es geht jetzt um Taten.»

Wie Trumps Sicherheitsberater H. R. McMaster ankündete, dürfte der Präsident auf eine Reform innerhalb der UNO drängen. «Die Vereinten Nationen haben ein riesiges Potenzial, aber nur, wenn sie effizienter arbeiten», so McMaster.

Nordkorea im Fokus

Mit dabei, wenn der 71-Jährige seine Rede hält, werden auch Spitzendiplomaten Nordkoreas sein. Allgemein wird erwartet, dass Donald Trump Druck auf Nordkorea machen wird, das vergangenen Freitag erneut eine Rakete testete. Trump dürfte mehr internationale Unterstützung verlangen.

Nikki Haley meinte am Freitag: «Das ist keine Sache zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten. Das ist eine Sache zwischen Nordkorea und der Welt.» UNO-Generalsekretär Antonio Guterres warnte derweil vor einem militärischen Konflikt.

«Die Lösung kann nur politischer Natur sein. Militärische Aktionen könnten Verwüstungen anrichten, die man Generationen später noch spüren würde», so Guterres.

Wenig diplomatischer Tweet

Im Moment scheint ein Angriff der USA denn auch kein allzu realistisches Szenario. Trump sind die Hände gebunden. China wird ein militärisches Eingreifen der USA auf keinen Fall tolerieren. Das kann auch der US-Präsident nicht einfach ignorieren. 

So herrscht vor der Generalversammlung Hochspannung. Gut möglich, dass es morgen Dienstag in New York weit weniger diplomatisch zu und her geht als sonst.

Militärisch muss sich Trump zwar zurückhalten, doch auf Twitter feuert der US-Präsident momentan aus allen Rohren. So bezeichnete er gestern Sonntag den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als «Raketen-Mann». (cma)

«Ich habe vergangene Nacht mit Präsident Moon von Südkorea gesprochen. Habe ihn gefragt, wie es dem Raketen-Mann geht. Die Leute bilden lange Schlangen vor den Tankstellen. Schade!» 

Trump stösst mit Plänen für UNO-Reform auf Widerstand 

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Plänen für eine Reform der Vereinten Nationen auf Widerstand Russlands. Bei einem hochrangigen Treffen am Montag in New York will Trump möglichst viele der 193 Mitgliedstaaten dazu bewegen, eine politische Absichtserklärung zu unterzeichnen.

In dem Entwurf wird UNO-Generalsekretär Antonio Guterres zu «grösserer Transparenz und Berechenbarkeit bei benötigten Ressourcen» gedrängt.

Russland kündigte noch vor Beginn des Treffens an, Trumps Reform nicht mitzutragen. Das Dokument werde von Russland nicht mitunterzeichnet, sagte der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensja am Montagmorgen im Interview der Agentur Tass.

Eine Reform könne nur durch Dialog aller Mitglieder herbeigeführt werden und nicht durch Unterzeichnung einer von einem einzigen Land vorgelegten Erklärung.

Auch bei der am Dienstag beginnenden, einwöchigen UNO-Generaldebatte in der Vollversammlung steht das Thema UNO-Reform weit oben auf der Agenda. Fragen rund um das Budget der Weltorganisation dürfte Trump auch in seiner mit Spannung erwarteten Rede am Dienstag aufgreifen. (sda/dpa)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 18.09.2017 17:32
    Highlight Highlight The Rocket Man
    Play Icon
  • DonChaote 18.09.2017 17:25
    Highlight Highlight "Long gas lines are forming..."
    Stehen die mit ihren Fahrrädern in der Schlange vor der Tanke? Gibt es in NK genügend Autos, damit sich eine Schlange bilden kann?
    • Alnothur 18.09.2017 17:52
      Highlight Highlight Südkorea, nicht Nordkorea...
    • DonChaote 18.09.2017 20:03
      Highlight Highlight Nordkorea, nicht Südkorea... 😉
    • Eagle 18.09.2017 20:26
      Highlight Highlight @Alnothur:
      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil... ;-)
  • saukaibli 18.09.2017 16:43
    Highlight Highlight Solange es Vetomächte in der UNO gibt, kann sie einfach nicht funktionieren. Stellt euch vor, Zürich und Bern hätten bei Abstimmungen in der Schweiz ein Vetorecht, das wäre ein kompletter Witz. Aber genau so ein Witz ist die UNO momentan und Trömp wird daran sicher nichts ändern wollen - ausser vielleicht dass die USA die einzige Vetomacht werden sollen.
    • Juliet Bravo 18.09.2017 18:04
      Highlight Highlight Leider richtig. Aber die Uno gäbs schlicht nicht, hätte man denen kein Veto eingeräumt.
  • Lukakus 18.09.2017 16:13
    Highlight Highlight Viele Leute vergessen immer wieder oder wissen gar nicht, dass dies Trumps privater Twitter-Account ist, und nicht der des President Trump. Warum sieht man nur Posts seines privaten Accounts? Warum werden nur diese Posts gewertet?
    • Juliet Bravo 18.09.2017 18:08
      Highlight Highlight Weil Trump Präsident ist? Also, von welchem Account er seine Tweets absetzt ist schlicht egal. Trump=Präsident und Präsident=Trump.
    • Lukakus 19.09.2017 17:15
      Highlight Highlight Trotzdem werden nur seine privaten Post gewertet und der Masse zur Aufgeilung vorgesetzt.
  • Scaros_2 18.09.2017 15:47
    Highlight Highlight Ich hab grad grosse Mühe seriös zu arbeiten weil wenn ich an Rocket Man denke muss ich einfach lachen. Gott wie peinlich ist das :D
    • W wie Wambo 18.09.2017 16:19
      Highlight Highlight Die Tatsache, dass der südkoreanische Präsident 'Moon' heisst, macht es nur noch besser.
    • Valon Gut-Behrami 18.09.2017 16:24
      Highlight Highlight Trump selbst ist ja dann wohl auch ein "Rocket Man".
    • corsin.manser 18.09.2017 16:36
      Highlight Highlight Musst mal schauen, was er kurz zuvor retweeted hat. :) https://twitter.com/Fuctupmind/status/908163011793358848
    Weitere Antworten anzeigen

Die Freude war von kurzer Dauer: Trump droht China und fordert «REAL DEAL»

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China trotz des jüngsten Waffenstillstands mit «grösseren Zöllen» gedroht. Er werde dann chinesische Einfuhrgüter mit den Abgaben belegen, wenn es nicht zu einem effektiven Handelsabkommen mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft komme, erklärte Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir werden entweder einen ECHTEN DEAL mit China haben oder überhaupt keinen Deal,» schrieb Trump. Er gehe aber davon aus, dass letztlich …

Artikel lesen
Link to Article