International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: az

Sean Spicer und seine Flucht «in» beziehungsweise «zwischen» die Büsche 

Manchmal ist die Realität absurder als alles, was man sich hätte ausdenken können — Trumps Pressesprecher Spicer hat das nun auf die Spitze getrieben.

12.05.17, 01:22 12.05.17, 09:58

Fabian Hock / aargauer zeitung



Wenn die Roteichen und Buchsbäume rund ums Weisse Haus sprechen könnten – sie hätten einiges zu erzählen. Staatsgäste aus aller Welt spazierten schon durch die Gärten des Präsidentensitzes und Michelle Obama, die ehemalige First Lady, hackte gar höchstpersönlich in ihrem eigens angelegten Gemüsebeet herum.

Dank Donald Trumps Pressechef Sean Spicer sind die präsidialen Gärten nun um eine Geschichte reicher. Denn Spicer hat Gefallen an ihnen gefunden. Allerdings auf eine, sagen wir, recht eigenwillige Art. Ihm kam die dichte Begrünung am späten Dienstagabend sehr gelegen – hatte er doch so gar keine Lust auf lästige Reporter. Von denen wimmelte es nämlich auf dem Gelände und Spicer, der gerade von einem Interview mit dem Haus- und Hofsender Fox kam und in sein Büro zurück wollte, musste an ihnen vorbei.

Kurz zuvor hatte sein Chef den Direktor des FBI gefeuert und nicht nur sein eigenes Team damit überrumpelt, sondern blöderweise auch keine wirkliche Erklärung parat. «Hm», muss sich Spicer mit Blick auf die mit Kameras und Mikrofonen bewaffnete Meute gedacht haben, «das wird unangenehm». Doch Spicer, der Medienprofi, marschierte nicht einfach an ihnen vorbei. Nein, der Pressechef des Präsidenten hatte eine andere Idee: Er versteckte sich in den Büschen.

«Nachdem Spicer einige Minuten versteckt in den Büschen verbrachte», schreibt die «Washington Post», sei eine Mitarbeiterin erschienen und habe erklärt, Spicer werde ein paar Fragen beantworten, so lange er dabei nicht gefilmt wird. Nachdem die Journalisten eingewilligt hätten, Spicer im Dunkeln zu befragen, sei er rausgekommen.Ganz so wollte es Spicer hinterher nicht stehen lassen. Offenbar rief jemand aus der Pressestelle an und stellte den Sachverhalt klar. Die Zeitung korrigierte: Spicer sei nicht «in» den Büschen gewesen, sondern «zwischen» den Büschen.

Es laufen derzeit einige Serien im US-Fernsehen, die fiktive Geschichten rund um die Politik erzählen. Ein Pressechef, der mit einem nächtlichen Ausflug in die Hecken des Weissen Hauses vor Reportern flieht, kam bislang nirgends vor. Klar, das wäre auch wirklich zu verrückt fürs Fernsehen.

  (aargauerzeitung.ch)

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

 

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 12.05.2017 09:34
    Highlight Das Bild oben von Spicey hinter/in/zwischen den Büschen hat mich spontan an den Typen erinnert. Obwohl der viel kluger Zeug von sich gegeben hat...

    5 0 Melden
  • Pana 12.05.2017 02:03
    Highlight Wenn man mal das witzig-absurde ignoriert, kann man durchaus gewisse Sachen zwischen den Zeilen lesen. Hosenscheisser-Spicer versteckt sich lieber in den Büschen, als sich zur Entlassung zu äussern. Wie aussichtslos und dramatisch muss da die Situation intern bereits sein?

    Oder ist er der ultimative Troll, und parodiert seine SNL-Parodie?
    30 1 Melden
    • bernd 12.05.2017 07:26
      Highlight Zwischen, er war doch nur zwischen den Büschen.
      3 0 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen