International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Ihr müsst aufpassen!» – Obama warnt seine Landsleute vor Selbstgefälligkeit

09.12.17, 02:00 09.12.17, 07:10

Mahnende Worte des Ex-Präsidenten Bild: AP/AP

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute vor Selbstgefälligkeit gewarnt und an sie appelliert, die Demokratie zu pflegen und wählen zu gehen. Er erinnerte dabei an die Zeit der Entstehung des Nationalsozialismus.

«Wir werden selbstzufrieden und glauben, dass die Dinge so bleiben wie sie sind, ganz automatisch, aber das tun sie nicht», sagte Obama auf einer Konferenz in Chicago, wie ein am Freitag von mehreren Medien veröffentlichtes Video zeigte.

«Ihr müsst Euch um diesen Garten der Demokratie kümmern - sonst können die Dinge ziemlich schnell auseinanderfallen. Wir haben Gesellschaften gesehen, in denen das geschehen ist», sagte Obama und verwies auf die späten 1920er und 30er Jahre.

«Stellt Euch einen Ballsaal in Wien in den späten 1920er oder 30er Jahren vor, ziemlich kultiviert, der - gefüllt mit der neu aufkommenden Musik und Kunst und Literatur und Wissenschaft - für die Ewigkeit gemacht schien», sagte Obama. «Und dann sind 60 Millionen Menschen gestorben. Eine ganze Welt wurde ins Chaos gestürzt», schloss er seine Warnung und riet: «Daher müsst Ihr aufpassen und wählen.»

Seit dem Ende seiner Amtszeit hält Obama sich weitgehend mit Äusserungen zum politischen Alltagsgeschäft zurück. Ausdrückliche Kritik übte er lediglich an der Einwanderungs- und Klimapolitik seines Nachfolgers Donald Trump. Wiederholt appellierte er aber an seine eigene Demokratische Partei, sich mit Blick auf die Kongresswahlen im nächsten Jahr zu organisieren und zu mobilisieren - und wählen zu gehen. (sda/afp)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Die Sage vom Männlein, dessen Herz von Schlangen herausgerissen wurde

Der erste Computer made in Switzerland brauchte viel Platz, hatte aber wenig Rechenpower

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Das sind die wohl ältesten Tattoo-Bilder der Welt

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

«Hitler-Glocke» mit umstrittener Inschrift darf in deutschem Kirchturm hängen bleiben

James Randi – der Magier, der Zauberer entzaubert

Archäologen finden antike Totenstadt in Ägypten

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Als die Töne laufen lernten

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Gelobt sei, was geil macht: 36 aphrodisierende Substanzen im Bild

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 09.12.2017 13:48
    Highlight Da kann er noch gross Palavern, die Amerikaner sind wählen gegangen und haben sich bei den Vorwahlen für Sanders entschieden, aber das wurde dan zurecht gebogen.
    14 13 Melden
    • Karl33 09.12.2017 13:59
      Highlight genau, musste ja eine frau und aus der wallstreet sein. sanders als mann und ohne verbandelung mit der finanzindustrie ging da nicht. die quittung kam jetzt mit trump.
      4 2 Melden
  • M3DUS4 09.12.2017 09:28
    Highlight Ja, warum ist Obama eigentlich so still?
    6 31 Melden
  • rodolofo 09.12.2017 08:30
    Highlight Oh Barak, waren das noch Zeiten, als die USA noch einen richtigen Präsidenten hatten, so einen vornehmen und coolen Landes-Vater, der ein "Präsident für alle Amerikaner" sein wollte!
    Und der spricht immer noch von "Wir"!
    Leider hatte dieser grossartige Präsident die falsche Hautfarbe.
    Die "White Trash - Leute" vom Rostgürtel und draussen in der Prärie sagten sich: "Einer mit dunkler Hautfarbe kann doch unmöglich unser Landesvater sein!
    Da nehmen wir doch lieber Trump, als diesen elitären Streber aus dem Ghetto! Und eine Emanzen-Landesmutter wie Hillary wollen wir nicht!"
    Oh my Good!
    88 29 Melden
    • redeye70 09.12.2017 10:03
      Highlight Es hilft eben ungemein wenn man grosse Teile der Bevölkerung etwas dumm hält und kaum in die Bildung investiert. Die Massen werden lenkbar und beissen bei jedem Köder zu.
      41 3 Melden
    • Selbstdenker97 09.12.2017 12:03
      Highlight Obama hatte genau so Dreck am Stecken wie alle anderen US-Präsidenten auch sie scheinen ein wenig verblendet zu sein. Nur auf Grund seiner Hautfarbe? Nun das wäre dann wohl ebenfalls rassistisch.
      24 37 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.12.2017 13:14
      Highlight Der Beitrag ergibt überhaupt keinen Sinn: Massenmörder Obama wurde ja "trotz seiner falschen Hautfarbe" zwei mal gewählt.
      Aber Sinnhaftigkeit sucht man in Ihren Beiträgen ja bekanntlich vergeblich.
      15 22 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 09.12.2017 14:24
      Highlight Sich über den "Rassisten Trump" echauffieren und gleichzeitig mit Begriffen wie "White Trash" (weisser Dreck/Abfall) um sich schmeissen...
      5 4 Melden
    • Domsh 09.12.2017 15:47
      Highlight Hat ihnen Obama mal den Schnulli geklaut oder sind sie ein Ganser-Boy mit ganz ganz viel Fantasie?
      4 3 Melden

Diesen Rat hat The Rock für alle werdenden Väter

Das amerikanische Pendant zum Royal Baby kam am Montag in Kalifornien zur Welt: Die stolzen Eltern, Dwayne «The Rock» Johnson und seine Partnerin Lauren Hashian, verkündeten die Geburt über einen Instagram-Post mit einem Foto von Johnson, der seine Tochter hält. «Haut an Haut».

Die Kleine heisst Tiana Gia Johnson und kam laut dem stolzen Vater wie eine Naturgewalt in diese Welt. Es sei harte Arbeit gewesen für die Mutter, sie habe «geliefert wie ein Rockstar».

Johnson hat nun drei Töchter. Er …

Artikel lesen