International

«Ihr müsst aufpassen!» – Obama warnt seine Landsleute vor Selbstgefälligkeit

09.12.17, 02:00 09.12.17, 07:10

Mahnende Worte des Ex-Präsidenten Bild: AP/AP

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute vor Selbstgefälligkeit gewarnt und an sie appelliert, die Demokratie zu pflegen und wählen zu gehen. Er erinnerte dabei an die Zeit der Entstehung des Nationalsozialismus.

«Wir werden selbstzufrieden und glauben, dass die Dinge so bleiben wie sie sind, ganz automatisch, aber das tun sie nicht», sagte Obama auf einer Konferenz in Chicago, wie ein am Freitag von mehreren Medien veröffentlichtes Video zeigte.

«Ihr müsst Euch um diesen Garten der Demokratie kümmern - sonst können die Dinge ziemlich schnell auseinanderfallen. Wir haben Gesellschaften gesehen, in denen das geschehen ist», sagte Obama und verwies auf die späten 1920er und 30er Jahre.

«Stellt Euch einen Ballsaal in Wien in den späten 1920er oder 30er Jahren vor, ziemlich kultiviert, der - gefüllt mit der neu aufkommenden Musik und Kunst und Literatur und Wissenschaft - für die Ewigkeit gemacht schien», sagte Obama. «Und dann sind 60 Millionen Menschen gestorben. Eine ganze Welt wurde ins Chaos gestürzt», schloss er seine Warnung und riet: «Daher müsst Ihr aufpassen und wählen.»

Seit dem Ende seiner Amtszeit hält Obama sich weitgehend mit Äusserungen zum politischen Alltagsgeschäft zurück. Ausdrückliche Kritik übte er lediglich an der Einwanderungs- und Klimapolitik seines Nachfolgers Donald Trump. Wiederholt appellierte er aber an seine eigene Demokratische Partei, sich mit Blick auf die Kongresswahlen im nächsten Jahr zu organisieren und zu mobilisieren - und wählen zu gehen. (sda/afp)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Deutsche Terroristen im Jura

Der mysteriöse Tod des Offiziersaspiranten Flükiger

Die Überkuh der Nazis – Görings bizarres Zuchtexperiment

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

«Ich küsse Dich in treuer Liebe und mit fester Umarmung. Dein schiacher Karl»

Ein 19-jähriges Callgirl wird im Kalten Krieg für eine Spionin gehalten

Vor 25 Jahren tobte die EWR-Schlacht: Martullo-Blocher, Strahm und Co. erinnern sich

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Andi Gross: «Viele waren vom EWR-Nein eines überzeugten Europäers überrascht»

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Blochers EWR-Erfolg stürzte die Schweiz in die Euro-Schizophrenie

Das Debakel des Sonderbunds: So kam es zur letzten Schlacht in der Schweiz

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Geschichte 

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Der elende Fremdwörter-Wahn: Warum Deutsch die hässlichste Sprache ist

Die WIRKLICH ältesten Witze der Welt: Darüber lachten Römer und Co.

Die 10 spektakulärsten Bankraube der Geschichte

«The Frozen Addicts»: Wie 6 Junkies die Parkinson-Forschung voran brachten

«Nimm s’Knorrli mit»: Das rote Zwerglein wird schon 70

Kennedy-Attentat: US-Nationalarchiv gibt Geheimakten frei – aber nur teilweise

Wie «Zwinglis Helm» eine katholische Trophäe wurde

Lust auf Mafia-Ferien in New York? Diese Spots musst du besuchen!

So sahen die übelsten Diktatoren, Gangster und Serienmörder als Kinder aus

Kennst du diese 7 Forscher, die im Schatten eines anderen standen?

Wie Partisanen die Republik von Ossola gründeten – und sie an die Faschisten verloren 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 09.12.2017 13:48
    Highlight Da kann er noch gross Palavern, die Amerikaner sind wählen gegangen und haben sich bei den Vorwahlen für Sanders entschieden, aber das wurde dan zurecht gebogen.
    14 12 Melden
    • Karl33 09.12.2017 13:59
      Highlight genau, musste ja eine frau und aus der wallstreet sein. sanders als mann und ohne verbandelung mit der finanzindustrie ging da nicht. die quittung kam jetzt mit trump.
      4 1 Melden
  • KERTENKELE 09.12.2017 09:28
    Highlight Ja, warum ist Obama eigentlich so still?
    6 31 Melden
  • rodolofo 09.12.2017 08:30
    Highlight Oh Barak, waren das noch Zeiten, als die USA noch einen richtigen Präsidenten hatten, so einen vornehmen und coolen Landes-Vater, der ein "Präsident für alle Amerikaner" sein wollte!
    Und der spricht immer noch von "Wir"!
    Leider hatte dieser grossartige Präsident die falsche Hautfarbe.
    Die "White Trash - Leute" vom Rostgürtel und draussen in der Prärie sagten sich: "Einer mit dunkler Hautfarbe kann doch unmöglich unser Landesvater sein!
    Da nehmen wir doch lieber Trump, als diesen elitären Streber aus dem Ghetto! Und eine Emanzen-Landesmutter wie Hillary wollen wir nicht!"
    Oh my Good!
    87 29 Melden
    • redeye70 09.12.2017 10:03
      Highlight Es hilft eben ungemein wenn man grosse Teile der Bevölkerung etwas dumm hält und kaum in die Bildung investiert. Die Massen werden lenkbar und beissen bei jedem Köder zu.
      40 3 Melden
    • Selbstdenker97 09.12.2017 12:03
      Highlight Obama hatte genau so Dreck am Stecken wie alle anderen US-Präsidenten auch sie scheinen ein wenig verblendet zu sein. Nur auf Grund seiner Hautfarbe? Nun das wäre dann wohl ebenfalls rassistisch.
      24 36 Melden
    • Informant 09.12.2017 13:14
      Highlight Der Beitrag ergibt überhaupt keinen Sinn: Massenmörder Obama wurde ja "trotz seiner falschen Hautfarbe" zwei mal gewählt.
      Aber Sinnhaftigkeit sucht man in Ihren Beiträgen ja bekanntlich vergeblich.
      15 21 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 09.12.2017 14:24
      Highlight Sich über den "Rassisten Trump" echauffieren und gleichzeitig mit Begriffen wie "White Trash" (weisser Dreck/Abfall) um sich schmeissen...
      5 4 Melden
    • Domsh 09.12.2017 15:47
      Highlight Hat ihnen Obama mal den Schnulli geklaut oder sind sie ein Ganser-Boy mit ganz ganz viel Fantasie?
      3 3 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen