International

Gegenwind von der Justiz: Richter bremst Trumps Kampf gegen «Sanctuary Cities»

US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Migrationspolitik erneut Gegenwind von der Justiz zu spüren bekommen.

16.09.17, 00:28 16.09.17, 08:44

Ein Bundesrichter in Chicago (Bundesstaat Illinois) erliess am Freitag eine einstweilige Verfügung gegen die Anordnung der Regierung in Washington an die Kommunen, künftig bei der Umsetzung von Bundesgesetzen in Sachen Migration helfen zu müssen. Andernfalls sollten Bundeszuschüsse wegfallen. Die richterliche Verfügung habe landesweit Gültigkeit.

Mit dieser Regelung wollte die Regierung von Trump sogenannte «Sanctuary Cities» – also Kommunen, die illegalen Zuwanderern Unterschlupf bieten – zur Räson zwingen. Im konkreten Fall hatte die Stadt Chicago geklagt. Zu den «Sanctuary Cities» zählen zahlreiche Städte und Landkreise, darunter neben Chicago die grössten US-Städte wie New York, Los Angeles, Houston und San Francisco.

Trotzhaltung der Städte

Justizminister Jeff Sessions hatte von den Städten zudem verlangt, den Bundeseinwanderungsbehörden ungehinderten Zugang zu ihren Gefängnissen zu gewähren. Zudem sollen sie dem Bund 48 Stunden vorher melden, falls ein wegen Einwanderungsvergehen Inhaftierter freigelassen werde. Viele Städte und Gemeinden in den USA weigern sich aber, den Bundesbehörden bei der Suche nach illegal Eingewanderten zu helfen.

Trump hatte «Sanctuary Cities» mit Beginn seiner Präsidentschaft den Kampf angesagt. Sie sollen nach Darstellung des Weissen Hauses etwa auch Teil eines möglichen Paktes mit den oppositionellen Demokraten werden, bei dem Teile der Migrationspolitik wie der Umgang mit den Kindern illegaler Einwanderer («Dreamer») und der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko geregelt werden sollen. (viw/sda/dpa/reu)

Mehr zu Donald Trump:

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skater88 16.09.2017 19:30
    Highlight Ein grosses Danke an die Aufteilung der Gewalten in einer Demokratie!
    11 0 Melden
  • retopoteto 16.09.2017 11:43
    Highlight Die Städte verteidigen Amerika's Grösse und Würde. Hanswurst Trump zieht sie in den Dreck.
    42 12 Melden
    • Verifiable Truth 16.09.2017 13:48
      Highlight So ein Seich. Diese Städte verteidigen interessen von Kapital, die billige illegale Arbeitskräfte brauchen. Keiner von Normalverdienern in Amerika würde Existenz von diese bizarren Umständen billigen. Aber die Machthabenden in US haben schon lange nichts mit dem Volk zutun. Im Senat sitzen Millionäredie ihre Geldinteressen vertreten.
      10 38 Melden
    • Domsh 16.09.2017 14:00
      Highlight Der schlimmste Milliardär der nur Eigeninteresse verfolgt sitzt jedoch im weissen Haus.
      41 7 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen