International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York City Police Commissioner James O'Neill holds a news conference outside the Port Authority Bus Terminal with Mayor Bill de Blasio, left, and Gov. Andrew Cuomo, Monday, Dec. 11, 2017, in New York. Police said a pipe bomb strapped to a man went off in a crowded subway corridor near Times Square. (AP Photo/Mark Lennihan)

Polizeipräsident James O'Neill kämpft für ein friedliches New York. Bild: AP/AP

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

11.12.17, 19:15


Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen Menschen pro Jahr drängeln sich unter der 42nd Street durch. Auch am Montagmorgen mitten zur Hauptverkehrszeit wuseln Pendler und Touristen durch die Stationen, als plötzlich eine Explosion zu hören ist.

epa06383069 Police activity outside the Port Authority Bus Terminal following reports of a confirmed explosion inside an underground tunnel in the building in New York City, New York, USA, 11 December 2017. Reports indicate some injuries and that a suspect is in custody.  EPA/PETER FOLEY

Direkt nach der Explosion wurde die Gegend weiträumig abgesperrt.  Bild: EPA/EPA

Kurz darauf ist die Gegend weiträumig abgesperrt, in dem abgesperrten Gebiet liegen unter anderem mehrere Broadway-Theater, das Hauptgebäude der «New York Times» und das Wachmuseum «Madame Tussauds», dazu Dutzende Läden, Restaurants, Hotels und Cafés.

Polizeiwagen, Feuerwehrautos, Rettungswagen. Über dem teilweise gesperrten Busbahnhof kreisen Helikopter, die Eingänge zur U-Bahn-Station sind mit bunten Bändern versperrt. Polizisten halten Schaulustige, die mit Handys an die Absperrungen drängen, in Schach.

Law enforcement officials work following an explosion near New York's Times Square on Monday, Dec. 11, 2017, in New York. Police said a man with a pipe bomb strapped to him set off the crude device in an underground passageway under 42nd Street between Seventh and Eighth Avenues. (AP Photo/Andres Kudacki)

Der mutmassliche Attentäter des versuchten Terroranschlags sowie drei Passanten wurden verletzt. Bild: AP/FR170905 AP

Die Explosion sei ein versuchter Terroranschlag gewesen, sagt New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio zeitgleich auf einer Pressekonferenz um die Ecke. De Blasio und Gouverneur Andrew Cuomo hatten sich zuvor am Anschlagsort ein Bild der Lage gemacht.

Ein 27 Jahre alter Mann soll versucht haben, sich mit Hilfe einer vermutlich selbstgebauten Bombe in die Luft zu sprengen. Der Mann und drei Passanten wurden verletzt, keiner von ihnen lebensgefährlich.

Geschlossene Geschäfte

«Ich habe nichts gehört», sagt der Verkäufer in einem kleinen Supermarkt einen Strassenblock vom Busbahnhof entfernt. «Ich sah nur auf einmal sehr viele Menschen aus den U-Bahn-Stationen strömen und die Strasse entlang laufen, aber es lief alles sehr geordnet ab.»

Die Ostseite des Busbahnhofs ist komplett gesperrt. In den Auslagen vieler Läden blinkt zwar die Weihnachtsdekoration, aber die Geschäfte bleiben geschlossen, vor den Türen sind Rollläden heruntergezogen.

Ein Schuhmacher im ersten Stock durfte seinen Laden offenlassen, Kunden kommen keine. «Ich habe nichts mitbekommen, nichts gehört, auf einmal wurde um mich herum alles abgesperrt», sagt er. «Jetzt werde ich ein schlechtes Geschäft machen heute, das ärgert mich.»

«Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Polizeipräsident James O'Neill

New York sei ein Symbol für Freiheit und Demokratie, sagt Gouverneur Cuomo bei der Pressekonferenz. Das mache die Stadt aber auch zum Anschlagsziel. «Das ist die Realität New Yorks.» Erst vor rund sechs Wochen waren bei einem Terroranschlag mit einem Kleinlastwagen im Südwesten Manhattans acht Menschen ums Leben gekommen und elf verletzt worden.

Polizeipräsident James O'Neill fügt aber auch hinzu: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst.» Und so herrscht in der Millionenmetropole dann auch schon kurz nach dem Anschlagsversuch Alltag: Pendler drängeln zur Arbeit, Touristen fotografieren bei eisigen Temperaturen und strahlend blauem Himmel die weihnachtlich dekorierte Stadt.

Pick-up rammt in New York Passanten

Auch an einem Kiosk mit Kaffee und Backwaren direkt an einem Eingang zur U-Bahn-Station Times Square geht das Alltagsgeschäft weiter. «Ich sah die Menschen aus der Station strömen und hatte kurz ein bisschen Angst», sagt der Verkäufer. «Dann hat mich meine Ex-Frau angerufen und gefragt, ob es mir gut geht - meine Ex-Frau, mit der ich seit Jahren nicht mehr gesprochen haben! Das hat mich dann schon wieder zum Lachen gebracht.»

Ein Kunde nimmt sein Wechselgeld entgegen und lacht mit. «Siehst du», sagt der Verkäufer, «jetzt habe ich dich auch wieder zum Lachen gebracht. Mach's gut - und bleib vorsichtig da draussen.» (sda/dpa)

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • welefant 11.12.2017 22:15
    Highlight chabo!
    0 1 Melden
  • Stop Zensur 11.12.2017 20:40
    Highlight Futter für Trump: Der Täter gelang mittels erleichtertem Familiennachzug in die USA.
    8 5 Melden
  • Emanzipator 11.12.2017 19:23
    Highlight Ohne den Artikel gelesen zu haben.... das Zitat im Titel ist der ultimative Arschtritt an die Terroristen. (Sollten es wirklich welche gewesen sein!)
    5 4 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen