International

Donald Trump zusammen mit Angela Merkel vergangenen Juli beim G20 Gipfel in Hamburg Bild: AP/AP

Vier Tage nach der Wahl: Trump gratuliert Merkel zum Sieg ihrer Partei

29.09.17, 07:44

US-Präsident Donald Trump hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Sieg ihrer Partei bei der Bundestagswahl gratuliert.

Trump habe bei einem Telefonat die tiefe Verbundenheit zwischen beiden Ländern unterstrichen und die Verpflichtung der USA für die langjährige Partnerschaft mit Deutschland betont, hiess es am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Weissen Hauses.

Andere Staats- und Regierungschefs hatten der Kanzlerin bereits zu Beginn der Woche gratuliert. Es blieb aber unklar, warum Trump und Merkel erst am Donnerstag telefonierten. Das Weisse Haus hatte am Montag erklärt, man arbeite an der «Logistik» für ein Gespräch.

Das Weisse Haus erklärte wie schon zuvor ein Sprecher der deutschen Kanzlerin, beide hätten in dem Telefonat unterstrichen, wie wichtig eine friedliche Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel sei. Das nordkoreanische Atomprogramm gelte als eines der gefährlichsten der Welt.

Nach Darstellung Washingtons und Berlins sprachen der Präsident und die Kanzlerin auch über das Atomabkommen mit dem Iran. Trump sieht die Vereinbarung sehr kritisch und hat signalisiert, dass er sich nicht mehr daran gebunden fühlen könnte. Merkel hält das Abkommen dagegen für richtig. (sda/dpa/afp/reu)

Trumps Handschlag

31s

Trumps Handschlag

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2017 20:10
    Highlight Der Mann setzt offenbar Prioritäten.
    Gefällt mir! 👍🏼
    3 3 Melden
  • Alterssturheit 29.09.2017 14:04
    Highlight Zitat: beide haben im Telefonat unterstrichen, dass....
    Wie geht "unterstreichen" im Telefon ? Will ich auch können.
    4 1 Melden
  • lilas 29.09.2017 08:12
    Highlight "Das nordkoreanische Atomprogramm gelte als eines der gefährlichsten der Welt", WARUM diese Abstufungen von gefährlich- gefährlicher - am gefährlichsten...
    ..."und das Atomabkommen mit dem Iran. Trump sieht die Vereinbarung sehr kritisch und hat signalisiert, dass er sich nicht mehr daran gebunden fühlen könnte." WARUM NICHT?
    10 2 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen