International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«404 Error» – Trump hat gerade seinen «Fake-News»-Award so richtig vermasselt

18.01.18, 03:24 18.01.18, 06:58


Die von US-Präsident Donald Trump seit Tagen grossspurig angekündete Verleihung des «Fake-News-Award» ist so richtig in die Hose gegangen. Der Link, den er auf Twitter verbreitete, funktionierte zuerst nicht:

Auf der Webseite erschien bloss eine Fehlermeldung:

Nichts geht auf der Trump-Webseite. Bild: AP/AP

Womöglich war die Seite gar noch nicht aufgeschaltet, als Trump den Link twitterte. Oder die Seite war überlastet. 

Trumps Fail sorgt für viel Häme in den sozialen Medien: 

«Das stabile Genie twittert eine Error-Seite für seinen Fake-News-Award. Wer sieht die Ironie!», schreibt eine Userin. 

And the Winner is ...

Die Gewinner, oder wie Trump sie nennt, die «Losers» sind folgende Medien: 

American economy Nobel Prize laureate Paul Krugman talks to journalists during a news conference before being awarded an Honoris Causa degree by Lisbon University, Lisbon Technical University and Lisbon Nova University Monday, Feb. 27, 2012 in Lisbon. (AP Photo/ Francisco Seco)

Platz 1: Paul Krugman. Bild: AP

  1. Auf Platz eins landete Paul Krugman, Nobelpreisträger und Kolumnist der «New York Times». Grund: Er habe behauptet, die US-Wirtschaft werde sich nie «erholen», dabei boome sie extrem.
  2. Auf Platz zwei folgt ein Reporter des Senders ABC.
  3. Erst auf Platz drei landete der Sender CNN. Das kam angesichts der innigen Feindschaft, mit der Trump CNN öffentlich verfolgt, für viele überraschend. Dafür wurde CNN dann mehrfach benannt.
  4. Platz vier ging an eine Berichterstattung des «Time Magazine», der fünfte Rang an einen Bericht der «Washington Post». Wider Erwarten landete die «New York Times», von Trump anhaltend beschimpft und fälschlich sinkender Auflagen bezichtigt – wenn auch regelmässig gelesen – abgesehen von Kolumnist Krugman erst wieder auf Platz zehn.

Platz elf der Liste ging im weitesten Sinn an Berichte über eine Einmischung Russlands in die Präsidentenwahl 2016. Einen klaren Adressaten gab es nicht, aber Grossbuchstaben: «ES GIBT KEINE GEHEIMEN ABSPRACHEN!

Die «Awards» wurden jeweils für einzelne Ereignisse einer Berichterstattung benannt, nicht für Medien generell.

Die Verleihung der «Fake News Awards» wäre bereits für vergangene Woche vorgesehen gewesen. Doch Trump verschob sie auf  Mittwoch, da das Interesse derart gross gewesen sei. 

Republikanischer US-Senator Flake nennt Trump einen Lügner

Nur wenige Stunden vor der Verleihung der «Fake News Awards» wurde Donald Trump vom republikanischen Senator Jeff Flake stark angegriffen.

«Im Jahr 2017 wurde die Wahrheit – die objektive, empirische, nachweisliche Wahrheit – mehr missbraucht und in Mitleidenschaft gezogen als jemals zuvor in der Geschichte unseres Landes, verantwortet von der mächtigsten Persönlichkeit innerhalb unserer Regierung», sagte Flake am Mittwoch.

Das ständige Wiederholen von Unwahrheiten unterhöhle das Vertrauen in wichtige Institutionen und bringe die Öffentlichkeit dazu, diesen nicht mehr zu glauben. «Der zerstörerische Effekt dieser Art von Verhalten auf unsere Demokratie kann nicht hoch genug eingeschätzt werden», sagte Flake.

Eine freie Presse sei der Feind von Despoten, und das mache die freie Presse zum Wächter der Demokratie, betonte der Senator. Und: «Wenn eine an der Macht befindliche Person reflexhaft jede Veröffentlichung, die ihm nicht passt, als »Fake News« bezeichnet, dann ist es diese Person, die Verdacht erregen sollte, nicht die Presse.»

Jeff Flake ist ein vehementer parteiinterner Kritiker von Präsident Trump. Er hat angekündigt, seinen Senatssitz Anfang 2019 zu räumen und zur Wahl im November dieses Jahres nicht mehr anzutreten.

Vergleich mit Stalin

Der Senator aus Arizona ging hart mit Trumps permanenter Medienschelte ins Gericht. Die Vierte Gewalt im Staate als «Fake News» und gar als «Feinde des Volkes» zu bezeichnen, sei eines Präsidenten nicht würdig. Die Bezeichnung von Medien als Volksfeinde stamme von Sowjet-Diktator Josef Stalin. Der Vergleich sei selbst von Parteichef Nikita Chruschtschow verboten worden.

«Ein Präsident, der keine Kritik annehmen kann, der sich ständig genötigt sieht, auszuweichen, abzulenken, der ständig jemanden braucht, dem er die Schuld zuweisen kann, der wandelt auf einem sehr gefährlichen Pfad», sagte Flake. «Und ein Kongress, der seine Funktion als Korrektiv des Präsidenten nicht wahrnimmt, trägt zu dieser Gefahr bei.» 2018 müsse das Jahr werden, in dem die Wahrheit wieder die Oberhand gewinnt.

Attacke auch von McCain

Auch der zweite Senator von Arizona, John McCain, kritisierte Trump in einem Gastbeitrag für die «Washington Post» scharf. Trump fahre schwere Angriffe auf die Integrität von Journalisten und Nachrichtenorganisationen. Dies diene Diktaturen in aller Welt als Vorbild.

«Ob es Trump bewusst ist oder nicht, solche Schritte werden genau beobachtet von Politikern im Ausland, die seine Worte bereits als Deckmantel hernehmen, während sie eine wichtige Säule der Demokratie zum Schweigen bringen», schrieb McCain, ebenfalls Mitglied der Republikanischen Partei. (amü/cma/sda/dpa)

Fake News – So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 18.01.2018 19:27
    Highlight Ehrlich gesagt weiss ich nicht worüber sich so viele Menschen aufregen. Herr Trump hat ja lediglich nur einen Preis verliehen an die unehrlichsten Medien, und ich finde, auch als Präsident hat er ein Anrecht dazu einen solchen Award zu verteilen. Wirklich eine tolle Aktion.
    6 5 Melden
  • Menel 18.01.2018 09:32
    Highlight Wie tief kann das Ganze eigentlich noch sinken? 😳

    Egal wer nach Trump kommt, er hat einen Traumjob, denn egal was er tun wird, er wird im Vergleich zu Trump glänzen. Sogar, wenn er gar nichts tut.
    32 11 Melden
    • Mora 18.01.2018 11:21
      Highlight Lisa Simpson kommt nach Trump ;)
      7 0 Melden
    • Gregor Hast 18.01.2018 19:31
      Highlight Was gefällt Ihnen nicht an diesen Awards?
      3 4 Melden
  • N. Y. P. D. 18.01.2018 09:16
    Highlight Senator Jeff Flake und John McCain bringen es exakt auf den Punkt.

    Präsident Trump ist ein Feind der Demokratie.

    Diese zwei Republikaner gehen hart ins Gericht mit ihrem Präsidenten. Weil sie genau spüren, dass die westliche Demokratie tot ist, wenn es noch Jahre so weiter geht.

    In der Schweiz sehe ich auch Tendenzen, die Institutionen zu schwächen oder mindestens ins Lächerliche zu ziehen. Orchestriert vom Geldadel.
    36 11 Melden
    • Gregor Hast 18.01.2018 19:34
      Highlight Herr McCain sowie Jeff Flake oder genauer gesagt Jeff Fake haben vollkommen unrecht. Präsident Trump ist überhaupt nicht Feind der Demokratie sondern er ist ein Freund der Wahrheit. Und ich finde Herr Trump hat vollkommen Recht einen solchen Award zu verteilen. Es geht ihm doch eigentlich nur darum, dass die Medien in Zukunft sachlicher bleiben würden.
      5 4 Melden
  • The Origin Gra 18.01.2018 08:59
    Highlight Hat der POTUS nichts besseres zu tun als Fake News Awards zu vergeben resp. Menschen an den Pranger zu Stellen und zu Twittern?

    Lebt der Mann eigentlich noch im Mittelalter wo der Herrscher jemanden an den Pranger stellen konnte?
    28 8 Melden
    • Gregor Hast 18.01.2018 19:36
      Highlight Wieso sollte er es nicht tun? Die Medien machen dasselbe mit ihm ja täglich!
      4 3 Melden
    • The Origin Gra 18.01.2018 22:47
      Highlight Weil er der Präsident ist und Kritik vertragen muss
      0 0 Melden
  • Linus Luchs 18.01.2018 08:46
    Highlight In Russland stehen Medieninhalte unter Putins Kontrolle, in den USA führt der Präsident einen Feldzug gegen die freie Presse, in der Schweiz wollen rechtsnationale Kreise der SRG die Existenzgrundlage entziehen, Orbán hat die grösste ungarische Tageszeitung über Nacht geschlossen, in Polen..., in der Slovakei..., in der Türkei... – überall dasselbe: Der Versuch, die freien Medien an die Kandare zu nehmen, um die kritische Berichterstattung zu schwächen oder zu unterbinden. In all diesen Beispielen befindet sich die Demokratie im Würgegriff des Kapitals.
    71 9 Melden
    • Gregor Hast 18.01.2018 19:37
      Highlight Sie meinen wohl eher Reuters und Co. sind in Gefahr?
      5 2 Melden
  • Ph Lehmann 18.01.2018 08:09
    Highlight Und wieder einmal fragt man sich, was man da genau beobachtet. Ist es legitim, dass der Präsident die Medien zu hinterfragen? Ja. Geschieht dies auf eine sehr hetzerrische Art und Weise. Definitiv.
    Nicht immer sind die Inhalte das Problem. Wir beobachten dieses Schauspiel gleichzeitig fasziniert und schockiert, geradezu ungläubig was wir sehen.
    Diese Starre sollten wir abschütteln. Es bleibt eine Strategie zu finden um auf dieses Verwirrspiel zu reagieren....
    21 7 Melden
    • pun 18.01.2018 08:39
      Highlight Vor allem, weil wir in der Schweiz eine ähnliche Desavouierung der Presse erleben. Zum Einen die politischen Übernahmeversuche der Printpresse durch Blocher und den undruchsichtigen Tetamatti, zum Anderen das ständige SRG-Bashing (laut einem Index den ich vor kurzem sah das unabhängigste "Staats"medium der Welt).
      32 7 Melden
    • äti 18.01.2018 09:42
      Highlight wir haben auch ein ständiges BR-Bashing obwohl die bashende Partei selbst vertreten ist.
      14 3 Melden
  • René Obi (1) 18.01.2018 08:09
    Highlight Besonders störend ist, dass – nicht nur Trump in den USA – die hauptsächlichen Vertreiber von Fake News am öftesten andere der Verbreitung von Fake News bezichtigen.
    39 7 Melden
  • Butzdi 18.01.2018 08:05
    Highlight Der eigentliche Gewinner wäre die Trump Administration. Niemand log mehr im Jahr 2017 und auch im 2018 wird sie wohl - bis Teile davon vor einer Grand Jury stehen - weiterlügen.
    Dass ein Präsident so offen und personalisiert die Medien und die konstitutionelle Redefreiheit angreift ist per se schon ein Skandal, dass es der verlogenste Präsident aller Zeiten macht und das republikanisch dominierte Haus einfach zusieht, zeigt in welcher unglaublich kaputten Phase sich die US Regierung befindet. Es wird Zeit, damit aufzuräumen, es ist Mueller Zeit.
    48 8 Melden
    • Gregor Hast 18.01.2018 20:22
      Highlight Es ist überhaupt nicht Müller- Zeit, weil es schlicht und einfach keine Einmischung seitens Russland gegeben hat.
      0 1 Melden
    • Butzdi 19.01.2018 10:17
      Highlight Das sehen 13 Geheimdienste in den USA, sowie mehrere europäische anders. Facebook bestätigte, dass russische pro-Trump Propaganda auf User kanalisiert wurde. DNC und RNC wurden gehackt und nur DNC Daten wurden durch Wikileaks veröffentlicht (RNC kompromat). Über ein Dutzend Leute aus Trumps Umfeld hatten Kontakt mit Russen, die sie in offiziellen Dokumenten verschwiegen. Ein Teil wurde bereits angeklagt.
      Natürlich gabs Einmischung, das dürfen die Russen auch probieren, hang men sind aber die Leute die illegal Geld und andere Unterstützung annahmen, weil sie dies abhängig und erpressbar macht.
      2 0 Melden
    • Gregor Hast 19.01.2018 18:34
      Highlight Ich tippe da viel eher auf Obama und Co.
      0 2 Melden
  • Majoras Maske 18.01.2018 07:05
    Highlight Und das, was der Präsident der USA macht, ist echte Staatspropaganda, liebe Kinder. SRF, dass nicht mal über genügend Geld für ein Vollprogramm besitzt, macht das nicht und internationale Studien belegen, dass SRF das unabhänigste öffentliche-rechtliche Fernsehen der Welt ist. Wollen wir wirklich das dümmliche System der USA übernehmen, wo Polarisierung fortschreitet, Milliardäre entscheiden was man wissen soll und wo Fake News vermutlich so ein leichtes Spiel haben, wie sonst nirgends auf der Welt?
    75 12 Melden
  • EvilBetty 18.01.2018 06:55
    Highlight «Womöglich war die Seite wegen des grossen Ansturms in die Knie gegangen.»

    Was kein 404 wäre 🙄
    26 2 Melden
  • pumpkin42 18.01.2018 06:39
    Highlight 404 ist nicht dass der Server "in die Knie" geht, sondern dass die Seite nicht gefunden wurde. Die war einfach noch nicht aufgeschaltet und er hat sie schon getwittert
    152 8 Melden
  • beaetel 18.01.2018 06:10
    Highlight Ja und bei uns gibts die No-Billag Fanatiker, welche die einheimische Presse an die Wand fahren ... (Zwangsgebühren) Dann wird der Angriff auf sie Menschenrechte folgen. („Fremde Richter“) Die Zerstörung unserer Demokratie ist in vollem Gange und auch der Ausverkauf unserer Heimat und Werte.
    320 47 Melden
    • Majoras Maske 18.01.2018 08:10
      Highlight Studien belegen, dass dein "Staatssender" der unabhängigste öffentlich-rechtlicher Sender der Welt ist. Der Vorwurf des Staatssenders ist somit absurd und weltfremd.
      33 4 Melden
    • loquito 18.01.2018 08:26
      Highlight In der Verfassung steht 4 Landessprachen, wir wissen aber ja nun, dass gem. SVP mindestems eine abgeschafft werden kann. Richtig schweizerisch.
      Und wie Ihr Rechten die Verfassung hochhaltet sieht man an den Baurichtlinien und anderem dummen Zeugs, dass ihr unreflektiert dort reinschreiben lasst...
      44 6 Melden
    • Gar Manarnar 18.01.2018 08:38
      Highlight @Ioquito: Wollte das gleiche schreiben. Einerseits "Verfassung über alles" aber andererseits den Inhalt mit Initiativen so lange hinbiegen bis es stimmt, auch wenn's Zeugs ist, das da nicht mal reingehört.
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Temeraire 18.01.2018 04:04
    Highlight Interessant, dass bei vielen der von der GOP angeprangerten Fake News Artikeln die Journalisten jeweils entlassen wurden oder gekündigt haben. Würde man dies bei Fox News, Breitbart oder der Trump Administration auch so machen, hätten alle drei wohl keine Mitarbeiter mehr.

    Das beste an diesem Artikel auf gop.com finde ich dennoch die zu unterst aufgelisteten "Results" der Administration. Die eine Hälfte ist falsch, die andere hat wenig bis nichts mit Trump zu tun...
    58 7 Melden

«Niemand hat je bessere Arbeit geleistet als ich» – Trumps merkwürdiges Telefonat

Und wieder erschüttert ein Trump-Enthüllungsbuch die USA. «Fear» – geschrieben von Journalisten-Legende Bob Woodward bringt pikante Einblicke ins Weisse Haus unter Trump an die Öffentlichkeit.

Was in dem Buch jedoch fehlt, ist eine Stellungnahme von Donald Trump selber. Doch an Woodwards Bemühungen hat dies offenbar nicht gelegen. Seine Interview-Anfragen wurden schlicht nicht an den Präsidenten weitergeleitet, wie man aus dem veröffentlichten Gespräch Woodwards mit Trump erfährt.

Und was man in …

Artikel lesen