International

«Liebe» zu den «Dreamers» schon vorbei: Trump will junge Immigranten ausschaffen

In den USA steht ein Programm auf der Kippe, das jungen Einwanderern ohne legalen Status - sogenannten Dreamern - die Duldung ermöglicht. Im Wahlkampf hatte US-Präsident Trump angekündigt, sie auszuweisen. Jetzt macht er offenbar Ernst.

04.09.17, 10:27

Die «Dreamers» wehren sich Bild: AP/AP

Ein Artikel von

US-Präsident Donald Trump macht sich daran, eine weitere, weitreichende Regelung seines Amtsvorgängers Barack Obama abzuschaffen: 800'000 junge Einwanderer, die als Kinder illegal in die USA kamen und durch Obamas DACA-Programm ein Bleiberecht erhielten, sollen den Status verlieren. Ihnen droht die Abschiebung, obwohl viele in den USA leben, arbeiten und das Land als ihre Heimat ansehen.

Unter DACA erhalten die sogenannten Dreamer derzeit für zwei Jahre ein Bleiberecht und eine Arbeitserlaubnis, die sich bislang unbegrenzt verlängern lassen. Sie gehören zu den insgesamt elf Millionen illegal Eingewanderten, die dauerhaft in den USA leben.

Donald Trump hatte im Präsidentschaftswahlkampf seinen erzkonservativen Anhängern versprochen, Illegale rigoros abzuschieben. Allerdings sagte er nach der Wahl, er «liebe» die «Dreamers», und er werde ihre Angelegenheit «mit dem Herzen entscheiden».

Womöglich lässt Trump ein Schlupfloch offen

Demokraten und moderate Republikaner warnen vor einer Beendigung des «Dreamer»-Programms. Bernie Sanders, linker Senator im US-Bundesstaat Vermont, sagte, der Schritt sei «das gemeinste und hässlichste, was ein Präsident in der jüngerer Vergangenheit entschieden hat».

Konservative Republikaner wie der Kongressabgeordnete Steve King aus Iowa sagten, mit dem Ende von DACA würde «die Rechtsstaatlichkeit wieder hergestellt».

Möglich wäre, dass Trump dem US-Kongress die Chance lässt, die Dreamer mittels eines neuen Gesetzes zu schützen. Wie Reuters, AP und CNN unter Bezug auf Quellen im Weissen Haus berichten, sei zu erwarten, dass Trump eine Übergangsfrist von sechs Monaten einräumt - genug Zeit für den Kongress, um die «Dreamer» auf anderem Weg wieder zu legalisieren.

Donald Trump ahmt Menschen nach

29s

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Die sogenannte «Dreamer»-Generation ist in den USA derzeit an Schulen, Hochschulen und auf dem Arbeitsmarkt angekommen. Für die US-Wirtschaft wäre das Ende des Programm offenbar ein herber Verlust, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und etliche weitere Tech-Bosse hatten in einem offenen Brief vor einer DACA-Abschaffung gewarnt. Der volkswirtschaftliche Schaden wäre demnach beträchtlich: Verlören die «Dreamer» ihre Arbeitserlaubnis, entgingen dem US-Nationaleinkommen 460 Milliarden US-Dollar und den Sozialsystemen knapp 25 Milliarden US-Dollar, heisst es in dem Schreiben vom Donnerstag.

Am Sonntag, nachdem Politico über die anstehende Entscheidung Trumps berichtet hatte, legte Apple-Chef Tim Cook nach.

Er twitterte, zu seinen Kollegen gehörten 250 Dreamer: «Ich stehe zu ihnen.» Cook forderte eine Lösung für die Einwanderer, die «den amerikanischen Werten entspricht».

cht/AP

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 04.09.2017 13:44
    Highlight Heute entscheidet nicht über dein Leben nicht mehr, ob dein Blut "blau" ist.

    Dafür ist einfach entscheidend, woher deine Eltern kamen und wie viel Geld sie haben.

    Das ist doch eigentlich genau das gleiche wie Feudalismus.
    7 9 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen