International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreist gelogen ist halb geglaubt: Die Top 12 von Trumps «alternativen Fakten»

23.01.17, 12:03 24.01.17, 03:44


Trumps Pressesprecher Sean Spicer behauptet, noch nie habe es so viele Zuschauer an einer Amtseinführung gegeben. Das stimmt nicht, wie Luftbilder und ÖV-Statistiken aus Washington D.C. belegen.

Ist Spicer schlecht informiert, ignorant oder gar ein Lügner? Nein, sagt Trump-Beraterin Kellyanne Conway. Er benennt einfach «alternative Fakten».

Auf Twitter wütet seither der Hashtag #AlternativeFacts. Neu ist allerdings nur Conways geniale Wortschöpfung, handelt es sich banal ausgedrückt doch einfach um Unwahrheiten. Und die gibt Donald Trump seit Jahr und Tag von sich. Als Geschäftsmann, als Kandidat, als designierter und als amtierender Präsident.

Hier eine Auswahl von Trump-Zitaten, zusammengetragen von der preisgekrönten Website Politifact, die sich um «real facts», oder sollen wir einfach sagen «facts» bemüht. Die Beispiele stammen alle aus der Kategorie «pants on fire», also die dreistesten aller Unwahrheiten: 

«Wir haben keine Schach-Grossmeister in den USA.»

Ich zähle 98. Hier geht's zur Liste.

epa05585871 US Republican presidential nominee Donald Trump speaks during a campaign rally in Charlotte, North Carolina, USA, 14 October 2016. The US presidential election is scheduled for 08 November 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

«In Kalifornien gab es Wahlbetrug im grossen Stil.»

Dafür gab und gibt es es nicht den Hauch eines Beweises.

epa05742757 US President Donald J. Trump speaks during a swearing in ceremony of White House senior staff in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, on 22 January 2017.  EPA/Andrew Harrer / POOL

Bild: EPA/Bloomberg POOL

«Ich habe mehr direkte Stimmen geholt, wenn man die Millionen von Leuten wegrechnet, die illegal abgestimmt haben.»

Auch hier keinerlei Beweise. Frühere Untersuchungen förderten jeweils ein paar Dutzend Fälle zutage.

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump reacts as Democratic nominee Hillary Clinton responds to a question about Trump's remarks about women during their presidential town hall debate at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Rick Wilking

Bild: RICK WILKING/REUTERS

«Mit dem Geld, das Hillary Clinton für Flüchtlinge ausgeben möchte, könnten wir jede Innenstadt Amerikas neu aufbauen.»

Das würde bei weitem nicht reichen.

epa05720792 (FILE) - US President-elect Donald Trump looks out at the press during a press conference in the lobby of Trump Tower in New York, New York, USA, 11 January 2017 (reissued 16 January 2017). In a rare move, Trump has given two European newspapers an interview on 15 January 2017. Speaking to the British 'Times' and German tabloid 'BILD' at the Trump Tower in New York, he stressed that NATO had problems. 'It's obsolete', Trump said.  EPA/JUSTIN LANE

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

«Die Kriminalitätsrate steigt.»

Sie sinkt in den USA seit Jahrzehnten.

epa05739899 US President Donald J. Trump speaks to 300 people at the CIA headquarters, in Langley, Virginia, USA, 21 January 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL

Bild: EPA/Abaca POOL

«Glaubt diesen gefälschten Zahlen nicht, wenn ihr hört, die Arbeitslosigkeit liege bei 4.9 und 5 Prozent. Sie beträgt wahrscheinlich 28, 29 bis zu 35. Tatsächlich hörte ich kürzlich 42 Prozent.»

Die «gefälschten Zahlen» stammen vom US-Arbeitsministerium, das diese monatlich kommuniziert. Mal sehen, wie die Januar-Zahlen unter der neuen Regierung aussehen werden. Vermutlich näher bei 5 als bei 30 Prozent.

FILE - In this file photo dated Wednesday, Jan. 11, 2017, President-elect Donald Trump speaks during his first news conference as President-elect, in New York.  European leaders on Monday Jan. 16, 2017, are reacting with surprise and defiance to the latest comments by Donald Trump about NATO. (AP Photo/Seth Wenig, FILE)

Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

«Ich sah tausende Menschen in Jersey City jubeln, als das World Trade Center einstürzte.»

Ausser ihm hat es niemand gesehen.

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump listens during the second U.S. presidential town hall debate between Trump and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Jim Young

Bild: JIM YOUNG/REUTERS

«Die mexikanische Regierung zwingt viele schlechte Menschen in unser Land.»

Beweise?

U.S. Republican presidential nominee Donald Trump speaks through an interpreter at a press conference with Mexico's President Enrique Pena Nieto at the Los Pinos residence in Mexico City, Mexico, August 31, 2016. REUTERS/Henry Romero

Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

«Die Leute, die mit Barack Obama in die Schule gingen, sie haben ihn nie gesehen, sie wissen nicht, wer er ist.»

Es gibt viele, die sich erinnern.

President-elect Donald Trump speaks during the presidential inaugural Chairman's Global Dinner, Tuesday, Jan. 17, 2017, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Ted Cruz' Vater war bei Lee Harvey Oswald vor der Ermordung Kennedys.»

Eine ganz üble Verleumdung.

epa05270641 US Republican presidential candidate Donald Trump (C) appears with his wife Melania (L) and daughter Ivanka Trump (R) on a NBC Town Hall at the Today Show in Rockefeller Plaza in New York, New York, USA, 21 April 2016. Trump currently holds commanding lead in delegates 845 to 559 over his rival from Texas Senator Ted Cruz on his way to the 1,237 needed for the Republican Presidential nomination.  EPA/PETER FOLEY

Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

«Die Afro-Amerikaner haben es noch nie so schlecht gehabt, wie jetzt. Nie. Nie. Nie.»

Ausser als die meisten von ihnen Sklaven waren. Oder keine Bürgerrechte besassen.

epa05736627 President Donald J. Trump (L) shakes hands with Retired Marine General James Mattis shortly after he was confirmed 98-1 by the Senate to serve as Secretary of Defense as they sit in the reviewing stand during the Inaugural Parade after he was sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/PETER FOLEY

Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

«Ich habe die Kontroverse über den Geburtsort Barack Obamas beendet.»

Richtig wäre: Er hat die Kontroverse jahrelang befeuert und sie lässt sich seither nicht mehr ausmerzen.

President-elect Donald Trump pauses as he waits to be introduced on the West Front of the U.S. Capitol on Friday, Jan. 20, 2017, in Washington, for his inauguration ceremony as the 45th president of the United States. (Win McNamee/Pool Photo via AP)

Bild: AP/Pool Getty Images North America

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

81
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Transporter99 23.01.2017 19:52
    Highlight Oft lügen andere Politiker auch, zumindest die Deutschen Politiker. Die machen das nur nicht so offensichtlich.
    8 4 Melden
  • Boogie Lakeland 23.01.2017 16:52
    Highlight Bei uns werden auch immer wieder Menschen einfeliefert welche eine leicht veränderte Wahrnehmung haben. Diese Menschen werden jeweils sorgfälltig medikamentös eingestellt und man schaut was es braucht, damit sie gesellschaftlich wieder eingegliedert werden können. Ich glaube der Donald tut sich mit so einem Amt keinen Gefallen
    32 7 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 23.01.2017 18:23
      Highlight Psychologen haben inzwischen sogar einen Impfstoff entwickelt, der uns anscheinend vor "veränderter Wahrnehmung" schützen und gegen Fakenews immunisieren kann.

      Offenbar gelingt es mit diesem Impfstoff sogar, gestörte Wahrnehmungen wieder zurechtzubiegen.

      https://phys.org/news/2017-01-psychological-vaccine-immunize-fake-news.html

      Die richtige (unveränderte) Wahrnehmung ist offenbar nur eine Frage der jeweils sorgfältig eingestellten Psycho-Medikation.

      Einen Trump kann man vielleicht nicht heilen. Aber man kann wirksam vor Ansteckungsrisiken schützen und Angesteckte heilen. ;)
      6 2 Melden
  • malu 64 23.01.2017 15:43
    Highlight Der Mann leidet absolut am Münchhausensyndrom. Er gehört in Psychiatrische Behandlung.
    42 16 Melden
    • malu 64 23.01.2017 20:15
      Highlight Rendel/Um festzustellen, dass mit Donald etwas nicht stimmt, braucht man kein Psychiater zu sein.
      5 1 Melden
    • malu 64 24.01.2017 18:21
      Highlight Natürlich, ich traue den Ärzten sowieso nicht! Für jede Bewegung gibt's eine
      Krankheitsbezeichung.
      0 2 Melden
    • malu 64 24.01.2017 18:57
      Highlight Bitte nehmen Sie nicht alles so ernst!
      Sonst macht das Leben keinen Spass.
      Aber ich bleibe bei meinen Aussagen und bereue nichts.
      0 1 Melden
  • piedone lo sbirro 23.01.2017 15:37
    Highlight

    44 4 Melden
  • piedone lo sbirro 23.01.2017 14:16
    Highlight
    trump leidet an einer faktenintoleranz genau wie roger köppels weltwoche und demagoge blocher - es wird einfach behauptet und gelogen. facts do not matter...

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/ethisch-aufgemotzte-heuchelei/story/11429170

    http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/wir-muessen-kaempfen/story/24139088

    85 15 Melden
    • Jason84 23.01.2017 17:21
      Highlight Sie haben den Herrn Glarner vergessen. #unkontrollierteinbürgern
      26 2 Melden
  • TheCloud 23.01.2017 14:07
    Highlight Als Statthalter des Kremls macht er einen guten Job.
    Erst mal wird die Presse mundtot gemacht, dann kommt die Opposition und danach das Volk an die Kandarre. Läuft alles wie geplant.
    Und wer nicht spurt kommt nach Alaska in den Gulag.
    46 13 Melden
    • malu 64 23.01.2017 20:23
      Highlight Zu Märchentante Sara Pallin, die den Armen Häftlingen den ganzen Tag die Birne füllt.
      4 0 Melden
  • Tom Garret 23.01.2017 13:51
    Highlight Naja "Es gibt viele, die sich erinnern." ist jetzt nicht wirklich stichhaltiger als die Behauptung von Trump...
    31 68 Melden
    • Louie König 23.01.2017 14:30
      Highlight Ernsthaft? Hätte man alle aufzählen sollen? Du bist dir schon bewusst, dass du gerade probierst eine blanke Lüge zu relativieren, weil die Fakten ein wenig ungünstig benannt wurden?
      63 12 Melden
    • Tom Garret 23.01.2017 20:48
      Highlight Ach quatsch. Ich bin genau so gegen Trump wie alle die mich blitzen. Es ändert aber nichts daran dass die simple Aussage genau so unfundiert ist, wenn man die entsprechenden "Beweise" nicht liefert. Ist einfach so, egal auf welcher Seite man steht... Natürlich war das mit leichtem Augenzwinker gemeint aber bei Trump versteht man keinen Spass 😄
      4 5 Melden
  • Nausicaä 23.01.2017 13:50
    Highlight Nach Einbezug all der Hintergrund-Erklärungen und der teils verständlichen 'Fed-up' Haltung gegenüber der politischen Elite ist für mich die Frage, warum ihn so viele Menschen gewählt haben, doch nicht restlos geklärt. Man kann es drehen und wenden wie man will, irgendwas stimmt doch auch mit diesen WählerInnen nicht. Oder schaffe ich es einfach nicht, mich in deren Lage zu versetzen?
    54 12 Melden
    • zombie woof 23.01.2017 14:01
      Highlight Viele Menschen mögen es, wenn ihnen das Denken abgenommen wird. Trump, wieviele andere Populisten auch, versprechen ihren Anhängern ein, vermeintlich, besseres Leben und dass sowieso alles besser wird wenn sie gewählt werden. Nur als Beispiel, was verspricht die SVP alles ihren Wählern und hält nichts? Kein Problem, solange die Wähler alles glauben und das eigene Hirn ausgeschaltet haben.
      58 11 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 14:31
      Highlight Es gibt eine anthropologische Erklärung: wenn in einem afrikanischen Dorf ein besoffener Elefant wütet, rennen alle zusammen und ihm hinterher, fasziniert von der ungetümen Kraft und der Dynamik des Spektakels. Das ist ein viel geileres Erlebnis, als verklemmten Buchhaltern zuzuschauen, die tagelang am Tisch sitzen und akribisch Formulare ausfüllen - auch wenn die im Endeffekt weniger kaputtmachen und sich wirklich um die Dinge kümmern.
      Es gibt auch US-typische Erklärungen: z.B. Reichtum ist Teil des American Dream: Trump protzt damit.
      Universelle Erklärung: der Mensch ist irrational.
      21 9 Melden
    • Nausicaä 23.01.2017 16:20
      Highlight Denkfaulheit und der Wunsch nach Spektakel scheinen mir als Gründe relevant, aber man muss sich fragen, ist das menschlich oder ist das, zumindest zum Teil, 'anerzogen'. ,Ich frage mich oft, ob unser Bildungssystem (und alle mir bekannten Bildungssysteme) grundlegende Fehler beinhalten. Dieses Einteilen in kognitiv Leistungsfähige und weniger Leistungsfähige, das schon früh beginnt, wenn auch zu Beginn sublim, führt das nicht dazu, dass man Denkfaulheit bei denjenigen fördert, die man in Bezug auf kognitive Leistungsfähigkeit auf die hinteren Plätze verweist...?
      7 1 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 17:46
      Highlight Schwierige Frage, Nausicaä.. aber theoretisch lässt das Bildungssystem die kognitiv schwächeren nicht sausen und es will auch kognitiv stärkere nicht unterfordern. 'Binnendifferenzierung' heisst das Zauberwort. Bildung ist aber viel komplexer, besonders, wenn es um Werte geht. Es delegieren wohl einfach zu viele Familien zu viel an die Schule, statt den Nachwuchs sozial, gesellschaftlich, kulturell, familiär, kulinarisch, ethisch angemessen zu fördern. Oft fehlt einfach die Zeit.
      3 0 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 17:46
      Highlight Zu den Hinterbänklern in den USA hat J.D Vance ein Buch geschrieben, das wird oft als Erklärung für Trumps Erfolg herangezogen: http://www.newyorker.com/culture/cultural-comment/the-lives-of-poor-white-people
      1 0 Melden
    • Nausicaä 23.01.2017 18:44
      Highlight Citation Ja, das sprengt hier den Rahmen ziemlich ;). Ja nein, sausen hab ich nicht gemeint, aber die nicht so starken bekommen ja auch mit, dass sie teilweise mit den anderen nicht mithalten können. Kann sein, dass sie dadurch resignieren und dann halt eher andere für sich denken lassen, weil sie ja scheinbar darin eh nicht so begabt sind. Aber ja, es ist schwierig und du erwähnst zu Recht die Werte, die man auch zum Grossteil von zu Hause mitbekommt...und wenn man als Eltern diese Werte selbst nicht mitbekommen hat, wie soll man sie dann weitergeben..
      2 0 Melden
    • Nausicaä 23.01.2017 18:50
      Highlight Ja das Buch wollte ich mir schon lange mal besorgen und hab es immer noch nicht gemacht...
      1 0 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 20:19
      Highlight haha, ja, da habe ich etwas salopp formuliert mit dem sausen lassen. Tatsächlich neigen Lehrpersonen oft unbewusst dazu, schwächeren weniger Zeit einzuräumen (zB Fragen zu beantworten), weil sie gar nicht erwarten, dass die's können. So kriegt ein schwächeres Kind auch weniger Chancen, sich doch mal zu beweisen und pendelt sich eher auf niederem Niveau ein. Das passiert, obwohl das Problem bekannt ist (wie ich oben schrieb).
      Also das, in Kombi mit Zombie Woofs Ansatz und der häufigen Klage, unsere Zeit sei zu schnell und zu komplex...und schon rennt die Masse dem Elefanten hinterher!
      ;-)
      3 0 Melden
  • zombie woof 23.01.2017 13:39
    Highlight Lügen und Brandstiften gehört ins Anforderungsprofil eines Populisten.
    56 10 Melden
    • Pisti 23.01.2017 17:39
      Highlight Ahja? Bei der Zuwanderung haben aber alle Anderen gelogen und nicht die Populisten.
      5 15 Melden
    • Schne 24.01.2017 08:11
      Highlight Das war keine Lüge. Man hat mit flankierenden Massnahmen gerechnet, welche vor Lohndumping schützen sollte gerechnet. Weil diese von den Bürgerlichen verhindert wurden, waren die Zuwanderungszahlen natürlich massiv grösser. Eine so offensichtliche Schuld den anderen zuzuschieben schafft wirklich nur eine Partei. Wir werden sehen ob Trump darin auch so ein Meister wird.
      2 0 Melden
  • Knox420 23.01.2017 13:36
    Highlight Er behauptet bestimmt viele Sachen, keine Frage aber warum sind hier als Gegenbehauptung keine Sources verlinkt? Wenn ihr Berichterstattung auf höherem Niveau als Trump durchführen wollt, solltet ihr diese auch richtig belegen. Sauce! Sauce! Sauce!
    49 56 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 14:33
      Highlight Faulheit der Journalisten. Die meisten dieser Aussagen wurden im Rahmen von Fact-Checks (während der Debatten) auf verschiedenen Websites mit Links und Erklärungen versehen, oder sonstwie wiederlegt. Wäre schon nicht schlecht, wenn es Quellenangaben gäbe (gerade WEIL die Faktendebatte in Bezug auf Trump von so zentraler Wichtigkeit ist).
      22 3 Melden
  • ThePower 23.01.2017 13:07
    Highlight Wrong
    11 23 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 14:34
      Highlight Kannst Du nicht ein Soundfile verlinken mit einer Aufnahme von Trump, wie er sein 'wrong!' raustrompetet? ;-)
      22 3 Melden
  • lolalafunk 23.01.2017 13:04
    Highlight Die verzweifelt-wutgeladenen Behauptungen von Trump erschrecken mich immer wieder, aber da gibt's noch was, das mich brennend interessiert: Legt sich Trump eigentlich auf die Sonnenbank? Oder wieso ist er so ulkig orange? Vielleicht ist's da draussen auch schon mal jemandem aufgefallen. 🤔🤔🤔
    39 14 Melden
    • zombie woof 23.01.2017 14:04
      Highlight Trump sieht von Geburt an super aus! Das war jetzt eine alternativer Fakt
      44 5 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 14:38
      Highlight Hier die Einschätzung eines Stylisten: "Ob es von der Sonnenbank oder von Selbstbräunungsmitteln kommt, ist schwer zu sagen. Bei beiden ist ein Augenschutz nötig, der helle Stellen um die Augen hinterlässt. Die meisten Experten sind sich einig, dass er eine Art schlechten Selbstbräuner verwendet und dass er diesen nicht richtig anwendet."
      ;-)
      25 2 Melden
    • Sophia 23.01.2017 17:37
      Highlight lolafunk@das ist pink, wie die Machthaber in der "Farm der Tiere"!
      5 1 Melden
  • Linus Luchs 23.01.2017 13:01
    Highlight Ja, diese Lügen sind dreist, schamlos, widerwärtig. Ein US-Präsident, der so funktioniert, ist für die ganze Welt eine Gefahr.

    Vor lauter Entsetzen über Trump dürfen wir aber eines nicht aus dem Blick verlieren: Die Populisten in Europa – in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, England, den Niederlanden, Ungarn, Polen etc. – tun dasselbe. Nicht ganz so dumm und durchschaubar wie Trump, aber die Strategie ist die gleiche: Ganze Lügen in die Welt setzen, weil sie halb geglaubt werden.
    58 9 Melden
    • JJ17 23.01.2017 15:54
      Highlight Linkspopulisten?
      6 21 Melden
    • Sophia 23.01.2017 17:30
      Highlight JJ17@Alle Populisten!
      3 2 Melden
    • FancyFish 23.01.2017 18:10
      Highlight Eher weniger

      Kennst du überhaupt eine linkspopulistische Partei?
      6 4 Melden
    • JJ17 23.01.2017 19:15
      Highlight @FancyFish: Also wenn die SVP als Rechtspopulistisch bezeichnet wird, dann ist die JUSO sicher linkspopulistisch!
      4 5 Melden
    • Sophia 24.01.2017 00:03
      Highlight FF@ Köppelsprüche: «Zugegeben, die Zürcher SVP ist kein Ruhmesblatt in der Zivilisationsgeschichte dieses Landes.»
      «Einem Blocher nicht unähnlich, ist Haider ein leidenschaftlicher Anti-Achtundsechziger, der mit Vorliebe gegen ‹Sozialschmarotzer›, ‹Intellektuelle› und ‹Ausländer› polemisiert.
      «Die SVP ist drauf und dran, sich als historische Episode in die politische Zeitgeschichte zu verabschieden.
      «Und die SVP? Sie wird nach dem Fade-out Blochers ... wieder zur kleinbürgerlichen Interessenpartei von einst gesundschrumpfen.»
      Also eine Plage weniger! In der SVP hat es auch gescheite Leute!
      2 0 Melden
    • FancyFish 24.01.2017 07:37
      Highlight @jj17
      Wie kann die JUSO linkspopulistisch sein, wenn das "Volk" nichts von ihnen issen will?
      2 1 Melden
  • mafussen 23.01.2017 12:36
    Highlight Nachfolger?
    57 10 Melden
    • Sophia 23.01.2017 17:29
      Highlight Hast wieder mal nicht richtig hingeschaut, Auge. Unterschlage Mails müssen nicht voller Lügen sein! Vielleicht wurden sie ja auch nur gelöscht, weil sie keinerlei Bedeutung mehr hatten. Mache ich mit den meisten Mails auch so! Haste von Trump je einmal etwas gelesen oder gehört, das nicht gelogen war?
      5 3 Melden
    • Binnennomade 24.01.2017 08:26
      Highlight #whataboutism
      3 0 Melden
    • Sophia 24.01.2017 10:40
      Highlight Ja, Auge, du hackst auf der Clinton rum, sie aber log in eigener Sache! Es ist ein gewaltiger Unterschied, wenn ich für mich lüge, oder wenn ich Lügen und Verleumdungen über andere verbreite. Was der Trump macht, andere zu diffamieren und Lügen auch über jene zu verbreiten, die bereits seit Jahren widerlegt sind, Menschen runter machen, die er vorher geliebt hat, das ist unterste Schublade. Deine Lügenvergleiche Clinton-Trump ist ganz grosser Unsinn! Schade, dass du den Unterschied nicht sehen kannst!
      1 0 Melden
  • Sophia 23.01.2017 12:35
    Highlight Ich wundere mich! Jeden Furz, den der Trump auf Reise schickt, schreckt die ganze Welt auf und stinkt um den Erdball. Der Kerl stinkt, aber ist das die Aufregung wert?
    Leider ja! er hat den Knopf der Atomwaffen in der Hand, und so einer könnte den selbst für eine persönliche Beleidigung schon drücken. Der Typ ist ganz erheblich gestört. Normal ist auch seine Aufregung über die Besucherzahl seiner Inauguration sicher nicht!
    "Ich bin Trump, Gott und Kaiser zugleich, ich bin die Wahrheit und das Leben!"
    93 26 Melden
    • Enzasa 23.01.2017 13:28
      Highlight Er wurde gewählt, das macht mich immer wieder fassungslos.
      34 5 Melden
    • Knox420 23.01.2017 13:34
      Highlight Gottimperator halt.
      15 1 Melden
    • TheCloud 23.01.2017 13:36
      Highlight Über die Atomwaffen musst du dir keine Sorgen machen. Er kann den Knopf lange drücken, durch die russische Firewall wird er nie kommen.
      11 3 Melden
    • Hausmeister krause 23.01.2017 13:37
      Highlight Ich folge Trump jetzt auf Twitter... Falls er mal Uuuuups twitter weiss ich, dass ich eine halbe Stunde Zeit habe um mit einem Kasten Bier in den Keller zu rennen.
      38 4 Melden
    • Bene86 23.01.2017 13:52
      Highlight Deine Gedanken an einen Kasten Bier finde ich zwar absolut vernünftig, aber was willst du denn in so einer hoffentlich nie eintretenden Situation noch im Keller? :)
      10 0 Melden
    • zombie woof 23.01.2017 14:16
      Highlight Luftschutzkeller?
      4 4 Melden
    • Bowell 23.01.2017 14:21
      Highlight @Bene86: Bier trinken, denk ich mal;)!
      14 0 Melden
    • Sophia 23.01.2017 17:25
      Highlight Auch, Lapos, auch! Trump sollte ja auch Teil der gestörten Gesellschaft sein. Er hält sich wohl für ganz was anderes. Mir sind Politiker lieb, die sich nicht über der Gesellschaft wähnen. Die sind leider selten!
      Im Ernst: Mich erstaunt das immer wieder, je mehr einer die Klappe aufreisst oder den Clown spielt, je mehr einer ganz offensichtlich nicht ganz richtig im Oberstübchen tickt, umso grösser seine Chancen, gewählt zu werden. Gestern im ZDF neo gesehen, wie der Adolf H redete und fuchtelte, er hätte in die Klappse gehört, aber man wählte ihn, und er schickte die Normalen in die Klappse!
      7 2 Melden
    • rauchzeichen 23.01.2017 19:27
      Highlight naja sophia, ob man hitler als gewählt bezeichnen kann... Die irre hohe zahl der anhänger trumps, hitlers oder sonstwelchen führungs"persöhnlichkeiten" find ich beängstigender als die jeweiligen individuen...
      1 1 Melden
    • Sophia 24.01.2017 10:55
      Highlight Rauchzeichen@ Seine (Hitlers) Partei erhielt in der letzten freien Wahl immerhin 43.9 (März 1933) % der Stimmen! So viel mehr bekam der Trump auch wieder nicht. In Deutschland reichte das, um Hitler zum Reichskanzler zu machen. Die grösste Partei soll den Kanzler stellen, so ist das auch heute noch.
      Die einzige Partei, die sich gegen die Ermächtigungsgesetzte stellte, war die SPD! "Das Leben können sie uns nehmen, die Ehre nicht", sagte der SPD-Abgeornete Wels zur Verbrecherbande der NSDAP. Was wäre uns alles durch die SPD erspart geblieben!
      0 0 Melden
    • Sophia 24.01.2017 11:12
      Highlight Lapos@Da gehe ich mit dir einig! Länder mit guter Verfassung und Wohlstand sind ausserdem die besten Kunden! Amerika hat doch deswegen Europa nach dem 2. WK wieder auf die Beine gebracht. Wohin sonst wollten die ihre Waren verkaufen? Was haben die Deutschen in Europa gemacht? Sie waren lange Zeit die einzigen Nettozahler von Bedeutung. Das half allen Ländern auf die Beine und sie wurden Deutschlands Kunden. (Leider haben diverse Länder mit (Rechtsregierungen) alles wieder vergeigt.) Der Trump sollte Mexio zu einem guten Kunden aufbauen, aber dazu reicht's bei dem nicht unter dem Hut!
      2 0 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen