International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An American Airlines airplane prepares to land at the Jose Marti International Airport in Havana September 19, 2015. The Obama administration announced wide-ranging new rules on Friday to ease trade, travel and investment restrictions with Cuba, the latest effort to chip away at the long-standing U.S. economic embargo amid a diplomatic thaw between the two former Cold War foes. The announcement came just as Pope Francis, who played an instrumental role in the diplomatic opening late last year, prepares to visit Cuba this weekend before heading to the United States next week. The Vatican has long condemned the embargo against Cuba. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins

Eine Maschine der American Airlines über Havanna.
Bild: CARLOS GARCIA RAWLINS/REUTERS

Im Cockpit gestorben: American-Airlines-Pilot erlitt offenbar Herzinfarkt

Ein 57-jähriger Pilot ist während eines Fluges von Phoenix nach Boston gestorben. Jetzt haben Ärzte nach der Autopsie von einer natürlichen Todesursache gesprochen. Seine Ehefrau vermutet einen Herzinfarkt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der 57 Jahre alte Pilot, der im Cockpit einer American-Airlines-Maschine gestorben war, hat offenbar unter Herzproblemen gelitten. Es habe sich um eine natürliche Todesursache gehandelt, sagte ein Arzt aus dem Onondaga County im Bundesstaat New York nach der Autopsie. Weitere Details nannte er nicht.

Die Ehefrau des Piloten sagte dem US-Lokalsender KUTV, ihr Mann sei vermutlich an einem Herzinfarkt gestorben. 2006 seien ihm zwei Bypässe eingesetzt worden. «Er hatte Probleme mit seinem Herzen.» Er flog seit 1990 und habe sich regelmässig untersuchen lassen.

Der Mann war während des American-Airlines-Flugs 550 von Phoenix nach Boston gestorben. An Bord waren 147 Passagiere und fünf Mitarbeiter, der Co-Pilot konnte die Maschine sicher landen.

Die Fluggesellschaft sprach von einem «schrecklich traurigen Ereignis». Man konzentriere sich nun darauf, sich um die Familie des Piloten sowie um die Besatzung und Passagiere zu kümmern.

Ein Piloten-Tod im Cockpit ist nach Ansicht von Experten selten - aber nicht ausgeschlossen. «Wichtig ist dann das einheitliche Ergebnis, dass das Flugzeug sicher landet», sagt Steve Wallace von der US-Flugaufsichtsbehörde FAA. «Der Co-Pilot ist komplett qualifiziert, das Flugzeug zu fliegen. So ein Vorfall ist selten, aber es wird dafür trainiert.» (aar/dpa/ap)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article