International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Schiesserei bei Festnahme des Cowboy-Miliz-Anführers in Oregon — ein Toter 

27.01.16, 03:38 27.01.16, 06:02

Die Besetzung eines Verwaltungsgebäudes im US-Nationalpark Malheur National Wildlife Refuge ist offenbar beendet: Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, ist der Anführer der selbst ernannten Bürgerwehr festgenommen worden. Neben Ammon Bundy sollen demnach auch bis zu acht weitere Menschen in Gewahrsein sein. 

Strassensperre auf einem Highway bei Seneca, Oregon: Bei der Verhaftung von Anhängern der Miliz Bundys wurde eine Person getötet.
Bild: AP/The Oregonian

Bundesbeamte haben Ammon Bundy, den Anführer der Cowboy-Miliz, die während Wochen einen Naturpark in Oregon besetzt hielt, festgenommen. Bundy sei zusammen mit einigen Anhängern während einer Verkehrskontrolle festgenommen worden. Offenbar sind bei der Festnahme auch Schüsse gefallen. Dabei soll eine Person getötet worden sein. Wer zuerst das Feuer eröffnet hat, ist bislang nicht klar.

Die Gruppe Milizionäre hatte mit der Besetzung gegen die Regierung in Washington protestiert. Konkret geht es um die Verwaltung und Kontrolle von Millionen Hektar Land. Derzeit liegt sie bei der Regierung, und damit sind Bundy und seine Mitstreiter nicht einverstanden.

Ammon Bundy, der Anführer der Miliz, bei einem Medientermin Anfang Januar.
Bild: JIM URQUHART/REUTERS

Als Auslöser der Aktion gilt ein Rechtsstreit um Dwight Hammond, 73, und seinen Sohn Steven, 46. Die beiden Rancher wurden als Brandstifter verurteilt, weil sie über Jahre hinweg mehrere Buschfeuer gelegt hatten. Der Vater saß wegen des Vorfalls drei Monate in Haft, sein Sohn ein Jahr. Allerdings urteilte ein Bundesrichter Ende 2015, die Strafe sei nach Bundesrecht zu kurz gewesen, die Männer müssten nochmals für mehrere Jahre einsitzen.

Aus Ärger über diese Haftverschärfung starteten die Anhänger der Miliz einen Protestmarsch — und der endete in der Besetzung. Die Hammondshatten sich schon vor Tagen den Behörden gestellt und sich von der Aktion der Milizionäre distanziert. (wst/spon) 

Mehr Informationen folgen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 27.01.2016 07:57
    Highlight Der Tote hat jedenfalls sein Ziel erreicht: "Rancher, Loves Freedom and willing to fight and die defending it." (Seine Twitterbeschreibung)
    10 1 Melden
  • milkdefeater 27.01.2016 03:54
    Highlight Bundesbeamte bei der Verkehrskontrolle. Wer's glaubt...
    9 17 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen