International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential nominee Donald Trump waits behind his podium as Democratic presidential nominee Hillary Clinton makes her way off the stage following the third presidential debate at UNLV in Las Vegas, Wednesday, Oct. 19, 2016. (AP Photo/David Goldman)

Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

Sorry, Hillary-Haters: Auch in der dritten Debatte hat Trump VIEL mehr gelogen

20.10.16, 11:29 07.11.16, 16:20


Die Gründe, warum Hillary Clinton in den Medien einen besseren Eindruck hinterlässt als Donald Trump, wurden hier kürzlich erläutert.

Dass ein Faktencheck bei Trump mehr Unwahrheiten ortet als bei Clinton ist also nicht Verzerrung, sondern das unvermeidliche Resultat einer konsequenten und fairen Berichterstattung. 

Die Bilanz bei der gestrigen dritten und letzten Debatte ist eindeutig. Hillary Clinton liess sich zu keiner regelrechten Unwahrheit hinreissen. Bei Trump sind es derer acht:

1

«Ich kenne Putin nicht.»

2013 sagte Trump, er kenne Putin. 2014 sagte er, er habe «indirekt und direkt mit ihm gesprochen» und ein Geschenk von ihm erhalten. 2015 sagte er, er habe ihn anlässlich eines Auftritts in der TV-Sendung 60 Minutes «sehr gut kennengelernt».

2

«Ihr [Clintons] Plan wird die Steuern erhöhen und sie sogar verdoppeln.»

Die übergrosse Mehrheit der Amerikaner ist von Clintons Steuerplänen nicht betroffen, weder negativ noch positiv. Reiche würden mehr Steuern bezahlen, aber nicht einmal die Allerreichsten müssten mit dem Doppelten rechnen.

3

«Als Sie das Aussenministerium führten, gingen sechs Milliarden Dollar verloren. Wie verliert man sechs Milliarden? Sie waren die Chefin, sechs Milliarden wurden entweder gestohlen. Man weiss es nicht. Es ist weg, sechs Milliarden.»

Der Generalinspektor des US-Aussenministeriums warnte 2014, dass die Akten für Verträge im Wert von sechs Milliarden Dollar aus dem Zeitraum von 2008 bis 2014 entweder unvollständig oder gar nicht vorhanden waren. Clinton war zwar von 2009 bis 2013 Aussenministerin – aber es waren Teile der Akten, nicht die sechs Milliarden, die nicht mehr auffindbar waren.

4

«Die Anschuldigungen gegen mich wegen sexueller Belästigung haben sich grösstenteils als falsch herausgestellt.»

Einige der Anschuldigungen haben Fragen aufgeworfen, aber keine hat sich als bislang abschliessend als falsch herausgestellt. Fünf der neun Anschuldigungen sind nicht in Abrede gestellt worden. Vier sind durch Angehörige, Freunde und Arbeitskollegen der Frauen bestätigt worden. 

5

«Falsch.»

Clinton beschuldigte Trump, er habe sich am TV über die Behinderung eines Reporters der «New York Times» lustig gemacht. Das hat er (Artikel mit Videobeweis hier). Seine Entgegnung, das sei falsch, ist somit falsch.

6

«Millionen von Menschen sind für die Wahl registriert, die nicht für die Wahl registriert sein sollten.»

Trump behauptet, Wahlbetrug sei in den USA weitverbreitet und zitiert aus einem Bericht des Pew Research Centers. Diese schätzt, dass 24 Millionen Wählerregistrierungen ungültig oder fehlerhaft sind. Dies bedeutet nicht, dass die betroffenen Personen nicht wahlberechtigt sind. Diese fehlerhaften Unterlagen führen nicht zu Wahlbetrug, aber sie könnten zu einer solchen Wahrnehmung führen, heisst es in dem Bericht.

7

«Falsch.»

Clinton warf Trump vor, er bestreite für den Irakkrieg gewesen zu sein (sie selbst stimmte 2002 als Senatorin für die entsprechende Resolution). Er sagt, das sei falsch. Doch Trump antwortete 2002 auf die Frage von Radiomoderator Howard Stern, ob er für die Invasion des Iraks sei: «Ja, ich denke schon.»

Die entscheidende Stelle ist 03:39.


8

«Wir kümmern uns um illegale Einwanderer, Menschen die illegal ins Land kommen, besser als um unsere Kriegsheimkehrer.»

Kriegsheimkehrer haben Anrecht auf viele Vergünstigungen, die Zivilisten nicht offenstehen, geschweige denn illegalen Einwanderern, darunter kostenlose Gesundheitsversorgung.

(Quelle: Politifact)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

92
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 23.10.2016 15:37
    Highlight Und hier nochmals! Watson bitte posten, auch wenn es Euch passt.

    BITTE LESEN: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Das-fuehrt-an-die-Schwelle-des-dritten-Weltkriegs/story/30530545
    0 0 Melden
  • MaskedGaijin 21.10.2016 01:59
    Highlight Zwar Off-Topic. Interessant ist wie die Umfrage von CNN, wer das letzte TV-Duell gewonnen hat, zustande kamm.

    "Democrats accounted for 36 per cent of the 547 registered voters surveyed , while only 29 per cent of respondents were Republicans." The Independant

    http://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-elections/presidential-debate-poll-winner-hillary-clinton-donald-trump-third-final-a7370806.html

    Kommt also nicht von Breitbart oder ähnliches.
    2 1 Melden
  • Horscht 21.10.2016 01:08
    Highlight Cholera oder Pest
    Auf der einen Seite ein patriotisch/rassistischer, schowinistischer und verschuldeter Narr und auf der anderen eine Frau die wir eigentlich gar nicht kennen da ja nur über trump berichtet wird. Ich nehme an, das die US-Bürger die richtige entscheidung treffern werden. Es ist ja auch ihre Zukunft die sie ver- oder ausbauen...
    1 2 Melden
  • The Origin Gra 20.10.2016 23:52
    Highlight Trump ist im Bezug auf Russland viel Gefährlicher als Hillary. Man sah wie Putin auf den Diktator vom Bosporus reagierte. Kommt nun der Mimosische Narzisst Trump sprichwörtlich an den Drücker der Nuklearwaffen könnte sich das Gefährlich Hochschauckeln und einem der fragt, wieso man Kernwaffem nicht auch Einsetzen sollte wenn man sie hat, sollte man kein Köfferchen geben. Zudem, er wird irgendwie gegen Mexiko vorgehen, auch mit der Armee wenn ihm danach ist und er will Amerika Abschotten. Nichts gegen die Wirtschaftliche Deglobalisierung, doch solange der Petrodollar existiert ists schwierig
    4 4 Melden
    • BeWi 22.10.2016 17:35
      Highlight Völlig falsch! Lies den Artikel (link oben in meinem Post..)
      0 0 Melden
  • Ürsu 20.10.2016 22:49
    Highlight Habe gerade auf SRF1 in DOK gesehen: Clinton vs. Trump. Entlarvend für beide Kandidaten, beide verharren in ihren seit Jahrzehnten gewachsenen Verhaltensmustern.
    4 1 Melden
    • Zeit_Genosse 21.10.2016 05:35
      Highlight ....Wie die meisten Politiker und andere Menschen. Die Dok fand ich aufschlussreich.
      0 1 Melden
  • Thomas Binder 20.10.2016 20:57
    Highlight Mein Tipp an alle Verbrecher in den USA:

    Wenn Untersuchungsbehörden ihre Verbrechen beweisen, müssen sie bloss behaupten, die Beweise seien ihnen von Russland zugespielt worden. Dann sind diese Beweise wertlos und ist ihre Unschuld bewiesen. Auch unsere Grossbanken dürfen aufatmen.
    8 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.10.2016 00:02
      Highlight Sie argumentieren ins Leere, denn der Vorwurf an Trump lautete, dass er die russischen Geheimdienste dazu animierte, gegen US Bürger zu spionieren ... als US-Präsidentschaftskandidat ...
      2 4 Melden
    • Sir Jonathan Ive 21.10.2016 08:54
      Highlight @Toerpe
      Eigentlich nicht nur ein Vorwurf. Er hat das vor laufender Fernsehkamera gemacht.
      @Thomas
      Clinton wurde nicht weiter Untersucht, da keine Beweise für ein kriminelles Verhalten vorhanden war. Die Beweise für den Fall wurden per Durchsuchungsbeschluss vom FBI direkt von Clinton angefordert und Russland hat damit gar nichts zu tun.
      Die Leaks für die Laut US-Behörden höchst wahrscheinlich Russland verantwortlich war, sind die ihrer Ansprachen und die DNC Emails, welche beide nicht mal eine Untersuchung starteten, da diese nicht mal möglicherweise inkriminierendes Material beinhalteten.
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 20.10.2016 19:33
    Highlight Bei so einem so schlechten Kandidaten wirkt die schwache Kandidatin verhältnismässig gut.
    14 8 Melden
    • Yolo 21.10.2016 01:28
      Highlight Darum würden viele Amerikaner lieber einen alles vernichteten Meteoriteneinschlag als dritte Option wählen....
      2 1 Melden
  • Azrael 20.10.2016 19:28
    Highlight Wenig überraschendes...
    18 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.10.2016 00:02
      Highlight Hihihi
      0 3 Melden
  • BeWi 20.10.2016 18:57
    Highlight Lügen hin oder her: Hilary Clinton und der Clan sind brandgefährlich für die Welt! Schon unter Obama wurde ja lächelnder weise der kalte Krieg wieder heraufbeschworen. Clinton wird es weiter führen - in der naiven Meinung, die USA müsse wieder die Stellung des Weltpolizisten übernehmen. Lieber ein ungehobelter Pflock der es mit Putin recht machen will - die innenpolitische Geschichte interessiert mich eh nicht so sehr, daher: Trump for President!
    24 44 Melden
    • Fabio74 20.10.2016 20:06
      Highlight Sicher nicht. Mit Putin kuscheln kommt nicht in die Tüte, solange dieser meint seine Truppen in abtrünnige Gebiete seiner NAchbarstaaten zu stellen und diese zu destabilisieren.
      Und sicher nicht, solange Putin nicht einsieht, dass andere Staaten in Osteuropa souverän und unabhängig sind und dass es Russland nichts angeht, was diese Staaten machen.
      20 11 Melden
    • LeKnut 21.10.2016 01:49
      Highlight Ich bin gerade über die Anzahl Herzchen vom Post von BeWI schockiert. Trump for President? Das kleinere Übel ist wohl definitiv Hillary, come on!
      2 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 21.10.2016 09:01
      Highlight @BeWI
      Absolute Chabis Analyse die sie hier mit uns teilen.
      Trump sagt persönlich, dass er die USA wieder zur Weltpolizei machen möchte und Probleme mit Krieg lösen (probieren) würde.
      Clinton würde schon wie in ihrer Amtszeit so oft wie möglich die diplomatische Lösung suchen.

      Der einzige Krieg, inden die USA durch ihre Entscheidung eingegriffen hat, war Lybien. Und dort kannst du mir gerne einen Vorschlag senden, was sie hätte besser machen sollen.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mick89 20.10.2016 18:49
    Highlight Seit wann ist "weniger Lügen" zum Qualitätsmerkmal für politische Diskussionen geworden? Ich finde man sollte aufhören, für Hillary Clinton in europäischen "Berichterstattungen" Position zu beziehen, nur weil sie von einem liberalen Standpunkt aus das kleinere Übel dieser Wahl darstellt. Eher sollte man die Art und Weise kritisch betrachten, WIE auf dieser Ebene politisch diskutiert wird. Sich gegenseitig zu beleidigen, Fragen auszuweichen bzw. ein bewusstes Ignorieren deren Inhalts und das sture Propagieren der eigenen Position zeugen nicht von konsensorientierter Diskussion oder Debatte.
    16 6 Melden
  • Marcs 20.10.2016 18:10
    Highlight Gut sind die Duelle vorbei - sie sind schlichtweg unsäglich. Clinton wird gewählt, weil Trump keine Alternative ist. Gegen einen einigermassen passablen Gegner hätte sie keine Chance. Können wir jetzt das Thema wechseln?
    19 6 Melden
  • tschoo 20.10.2016 16:07
    Highlight Es wundert mich, dass hier nicht erwähnt wird, dass Trump zum Thema Spätabtreibungen sagte, das Baby werde "im neunten Schwangerschaftsmonat aus der Gebärmutter gerissen". Er verwechselt eine Abtreibung mit einem Kaiserschnitt, und das auf diesem politischen Level.
    58 7 Melden
    • pamayer 20.10.2016 17:48
      Highlight Immerhin vermutet er - sehr richtig - dass das baby aus dem Bauch der Frau kommt. Das ist doch schon was, oder?!
      25 4 Melden
  • Bene86 20.10.2016 14:56
    Highlight Hillary-Haters... Lächerlich. Demnach sind sie ein Hillary-Fan? Beide sind nicht zu gebrauchen, jedoch hat sich Hillary bereits öffentlich dazu bekennt, hart gegen Russland vorzugehen. Trump hingegen wäre wohl eher Innenpolitisch ein Problem. Ist das wirklich im Interesse von euch Medien-Fritzen?
    55 68 Melden
    • Switch_On 20.10.2016 15:09
      Highlight Bei ihrem Kommentar vermisse ich nur noch das Wort "Lügenpresse"
      70 45 Melden
    • Bene86 20.10.2016 15:45
      Highlight Guter Beitrag Switch_On, kreativ, durchdacht und sehr sachlich. Kriegst n' Stern.
      39 28 Melden
    • Switch_On 20.10.2016 17:26
      Highlight Ok dann halt mal ernsthaft. So verstehe ich deinen Beitrag: Du verteigest jemanden der Frauen nur als Objekt ansieht, der alle Mexikaner als Kriminelle bezeichnet, der Leute aufgrund ihrer Religion verurteilt!
      Desewegen habe ich diesen nicht sehr durch dachten Kommentar verfasst.
      Ich sag nicht Clinton ist die richtige Wahl, aber haben sie sich mal überlegt wo wir hin kommen, wenn Trump als Politiker so akzeptiert wird? Was heisst das für unsere Umgangsformen? Was bedeudet es wenn Fakten nicht mehr zählen sondern nur noch Gefühle? Überleg sie sich das mal genau. Bin gespannt auf ihre Antwort.
      29 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denk nach 20.10.2016 13:52
    Highlight Ich finde beide schrecklich, also ja ich bin sozusagen Hillary und Trump Hater!

    Leider sind auch die Drittkandidaten definitiv keine Option! Siehe Video von John Oliver:
    27 11 Melden
    • Griffin 20.10.2016 15:12
      Highlight John Oliver ist ja ganz witzig, diese Analyse von ihm schiesst aber am Ziel vorbei, denn eine Stimme für einen Drittparteikandidaten wird nicht mit der Annahme/Hoffnung abgegeben, dass dieser Präsident wird.

      Stimmen an Drittparteien sind Proteststimmen gegen das Majorzwahlrecht, gegen das Gerrymandering und gegen die zwei grossen Parteien oder einfacher gegen das aktuelle US-amerikanische Politsystem auf nationaler Ebene. Ein Sentiment, dass ich nachvollziehen kann und möglicherweise als US-Bürger auch unterstützen würde.
      25 2 Melden
    • Denk nach 20.10.2016 16:52
      Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Jahr ein solider guter Drittkandidat absolut chancenlos wäre.

      Trump versucht diese verdrossenen Bürger abzuholen und war ziemlich erfolgreich bis jetzt. Und er hatte von Beginn weg ziemlich alle gegen sich.
      8 2 Melden
    • Ton 20.10.2016 17:02
      Highlight Genau deshalb habe ich meine Stimme in Colorado an Jill Stein gegeben.

      Hillary-Hater finde ich eine seltsame Bezeichnung. Es hat mit Hass nichts zu tun, wenn man einfach gegen Korruption ist.
      24 3 Melden
  • Amadeus 20.10.2016 13:44
    Highlight Ich lese seit einiger Zeit mit Interesse die Kommentare hier zu Clinton und Trump und frage mich, wie die Meinungen zum einen oder anderen Kandidaten zustande kommen.

    Haben alle hier:
    - die Wahl-Berichterstattung in verschiedenen amerikanischen Medien verfolgt?
    - alle Wikileaks-Papers gelesen?
    - die Polls in den verschiedenen Bundesstaaten beobachtet?
    - die Debatten live gesehen und die Berichte aus den Spinrooms)
    - Clinton, Trumps, Steins und Johnsons Wahlprogramme gelesen?

    Oder basiert die eigene Meinung einfach auf subjektivem Eindruck und/oder mangelnder Kenntnis des Sachverhalts?
    73 12 Melden
    • äti 20.10.2016 16:46
      Highlight Vermutlich hat niemand (auch USA, Wahlberechtigte) Ihre ganze Liste abgearbeitet, ausser professinellen Journalisten. Und deren Aufgabe es eigentlich ist, die Masse der Infos erträglich zu reduzieren. Ein Gespür für "Wahrheit" hat jede Person. Subjektiv, schon auch. Aber, es gibt auch echte Fakten die mithelfen.
      Wikileaks etc finde ich problematisch: geleakte Infos können unterdrückt oder nur teilweise oder auf Termin veröffentlicht werden. Ganz nach Eigeninteresse.
      18 11 Melden
    • äti 21.10.2016 08:00
      Highlight @johnverbal: Sie sehen aber das "Machtpotenzial" auch? Und mit solchen Drohungen, wie Sie sie erwähnt haben, macht sich jede Platform unmöglich. Zudem, wo sind alle Informationen die Wikileaks absichtlich unterdrückt hat? Genau diese wären wichtig, nicht der Wusch wertloser Info. Organisationen, die absolut unkontrolliert funktionieren, sind keine gute Sache. Heilig auch nicht.
      1 0 Melden
  • happybeast 20.10.2016 13:38
    Highlight Trump hat gelogen, Hillary Sachlagen und Taten verschwiegen, für mich das gleiche. Sie hat vor die Wirtschaft um jeden Preis in Fahrt zu bringen und wir wissen wozu die Amis dafür im Ausland fähig sind. Ausserdem sah ich im Bezug zum Ausland und den Hotspots Hillary in der Defensive. Sie konnte ihre Amtszeit als Secretary of State nicht erklären. Ich bin kein Trump Unterstützer.
    Und Überhaupt. Deutschland, Ukraine und Russland haben einen geordneten Rückzug aus dem Donbass beschlossen und Assad zur Feuerpause bewogen! Das ist doch wichtiger als Milliardär gegen Heuchlerin
    32 33 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.10.2016 00:06
      Highlight Russland und Deutschland ziehen, sich aus dem Donbass zurückzuziehen? Sind die denn dort? Und die Ukraine zieht sich aus dem eigenen Land zurück? Hmmm ...
      0 2 Melden
  • walsi 20.10.2016 13:24
    Highlight Bei Watson glaubt man also immer noch, dass die Wähler die Fakten interessieren. Kleine Info, sie tuen es nicht. Die meisten Wähler kennen sich in den einzelnen Themen eh zu wenig aus um zu beurteilen können ob das gesagt stimmt und wenn es stimmt, welchen Einfluss es auf des besagte Thema hat und ob das wirklich seinen eigenen Interessen entspricht. Daher kriegt am Schluss der Kandidat die Stimme bei dem man das beste Gefühl hat. Trump ist das bewusst und deshalb hält er sich auch nicht mit den Fakten auf.
    29 13 Melden
  • zeromg 20.10.2016 13:15
    Highlight Glaube die Amis wüschten sich jetzt die Gesetze geändert zu haben um Arnold Schwarzenegger zuzulassen ;-)
    26 6 Melden
    • Posersalami 20.10.2016 15:55
      Highlight Au ja, am besten in einem Faustkampf ausgemachf, luve im TV übertragen :D
      5 6 Melden
  • Kookaburra 20.10.2016 12:49
    Highlight Hombres, Pls stahp.
    Ich bin Grosskapital- und Filz Hater. Gegen das Establishment und gegen die Medien-Mogule. Ich bin Lobbysmus-Hater. Ich bin gegen das, was der Kapitalismus und Globalismus aus unseren Demokratien gemacht hat. Ich bin gegen einen neuen kalten Krieg.

    Wie die Linken früher...

    Ich verstehe 2016 nicht.
    45 18 Melden
    • Griffin 20.10.2016 15:26
      Highlight Wo siehst du denn diese Haltungen 2016, wenn nicht bei den Linken?

      Clinton (&ein guter Teil der Demokraten) ist halt nicht links, nichtmal innerhalb der Grenzen des bürgerlichen Staates.

      Die US-Bürger haben in dieser Wahl keine echte linke Wahlmöglichkeit (Stein/Green Party ohne jede Chance), sie können sich zwischen Rechtsliberal und Rechtskonservativ entscheiden.
      17 6 Melden
    • Kookaburra 20.10.2016 16:00
      Highlight Mimimi... hihi... klassische Lunkenrufe!

      Die Linken von früher gibt es nicht mehr. Heutiges Links steht für Globalisierung, für Multis, für die Wirtschaft und für den Staat... Mit der Globalisierung und dem Migrationswahn hat sich alles umgedreht.
      11 18 Melden
    • Fabio74 20.10.2016 20:10
      Highlight Deine Kommentare werden halt einfach nicht wahrer. Sieh mal zuerst ein dass wir keine linke Mehrheit haben und hatten in der Schweiz.
      Also ist die ganze Lobbystory etc auf bürgerlichem Mist gewachsen und der Mist wird gut gepflegt.
      In den USA ist Clinton garantiert nicht links, sondern etwa FDP rechter Flügel
      2 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brienne von Tarth 20.10.2016 12:44
    Highlight Ein Bild, welches die Situation einigermassen gut auf den Punkt bringt. Es ist ja immer schwer so eine allgemeine Aussage zu machen, doch dieses Bild umreisst die aktuellen Geschehnisse gar nicht mal so schlecht.
    72 7 Melden
  • D(r)ummer 20.10.2016 12:41
    Highlight Meine Aufmerksamkeit für den US Wahlkampf hat sich in den letzten Wochen nur noch auf eines Reduziert.
    Das Zusammenspiel von Vorteilen des Internets was im Endeffekt dazu führt, dass auch der "letzte Bergbauer" verstanden hat, wie falsch gewisse Dinge sein können an die man schon immer glaubte.
    Sprich: Der US-Wahlkampf führt uns, dank Trump & Clinton, einen Spiegel vor den wir eigentlich dringend nutzen sollten!
    Ich hab das Gefühl, dass die Kollektivmeinung (also alle "Ottonormalbürger") eine einzige ist, die einzelnen Individuen sich aber noch nicht finden konnten.
    Danke für den Artikel!

    26 0 Melden
    • Jol Bear 20.10.2016 17:32
      Highlight Habe die TV-Debatten nicht angesehen. Müsste ich es tun, würde ich aber als Alternativprogramm noch den "Bachelor" auf 3+ in Erwägung ziehen. Das Niveau der Dialoge dürften nach all dem, was man so liest und hört vergleichbar sein.
      6 0 Melden
  • Str ant (Darkling) 20.10.2016 12:32
    Highlight Interessanter wäre doch zu sehen wie "die Demokraten" mit ihrer korrupten Struktur aka "Super Delegates" Bernie Sanders abgesägt haben.

    So das die US die Wahl jetzt zwischen Giant Douche und Turd Sandwich stattfindet.
    46 16 Melden
    • RobinBurn 20.10.2016 18:09
      Highlight Auch ohne die "super delegates" hätte Clinton gewonnen...
      Aber man kann sich ja auch alles zusammenverschwören...
      6 4 Melden
  • Mike H. 20.10.2016 12:18
    Highlight Waren Trump und Hillary direkt an einem Lügendetektor angeschlossen und die Watson Redaktion hat die direkten Ergebnisse gesehen oder was????? Wie gesagt Hillary-Haters nicht = Trump Fans...bin ich froh das ich dort nicht wählen gehen muss...
    42 76 Melden
    • Crecas 20.10.2016 12:52
      Highlight Die Debatte war vor ein paar Stunden, man hatte also auch ohne Lügendetektor Zeit, die Statements zu untersuchen. :)
      39 10 Melden
    • Alex23 20.10.2016 13:24
      Highlight Ich bin nicht gerne Überbringer schlechter Nachrichten, Mike, aber dieser Kommentar ist Trump-Niveau.
      33 12 Melden
  • Louie König 20.10.2016 12:17
    Highlight Bei den Kriegsheimkehrer ist es aber doch ein wenig komplexer. Mehr als illegale Einwanderer bekommen sie sicherlich. Aber der Umgang mit Ihnen ist schon sehr bedenklich. Es gibt zu viele Veteranen, die auf der Strasse betteln müssen.
    52 11 Melden
    • Baccara 20.10.2016 13:04
      Highlight Illegale Einwanderer mit Veteranen zu vergleichen ist ungefähr so wie bei uns Flüchtlinge und Pensionierte.
      Veteranen haben zum Teil auch mit den Erlebnissen zu kämpfen, die ihnen zuteil wurden bei ihren Einsätzen in Kriegsgebieten. Und können sich aufgrund dessen schwer wieder in 'das normale Leben' einfügen. Auch darum (mit starker Betonung auf AUCH) sieht man Veteranen beim Betteln.
      14 7 Melden
    • Louie König 20.10.2016 13:45
      Highlight Da gebe ich dir Recht. Eigentlich ist der Vergleich an sich nicht machbar. Es soll auch nicht Trumps Aussage in irgendwelcher Form stützen. Wollte nur die Aussage über Veteranen, die von Watson gemacht wurde, ein wenig relativieren. In den US-Territorien steht es zum Beispiel sehr schlecht um sie.
      14 1 Melden
  • Weisnidman 20.10.2016 12:16
    Highlight zufällig hab ich das Duell heute morgen live angeschaut. ich weiß nicht was Clinton besser gesagt und gemacht hat als trump?? Mir sind die beiden egal, ich betrachte es objektiv und da gefiel mir trump eindeutig besser. Auf die Anschuldigung das usa die terroristen unterstützt hat sie nur weggelächelt, Sorry aber was ist das für ein Auftritt
    42 71 Melden
    • Danyboy 20.10.2016 12:38
      Highlight Also mal überlegen: Politische Erfahrung Trump? 0,0. Praktische und umsetzbare Lösungsansätze, die seine Politik kennzeichnen sollen? 0,0. Einzige Inhalte? Beleidigungen, dummes Geschwafel, Faxen machen, Grimassen schneiden, gegen das Establishment wettern...
      63 21 Melden
    • Kian 20.10.2016 13:02
      Highlight @PLOmaha90 (Retarded Wizard): Kannst dir gerne noch die Faktenchecks der anderen Zeitungen und der Networks zu Gemüte führen. Wenn du dort auf eine Lüge Hillarys stösst, lass es uns wissen.
      37 26 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 20.10.2016 13:04
      Highlight Politische Erfahrung kann man wegstreichen wenn nur negatives für die Welt gemacht wurde. Wenn man Terroristen unterstützt dann ist man unwählbar egal wie viel Erfahrung man besitzt. Natürlich ist ein Trump auch keiner der in so einem Amt gehört. Aber ich finde das er das kleinere Übel ist da keine Eskalation mit den Weltmächten will.
      16 23 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Box 20.10.2016 12:05
    Highlight Sorry Hillary-Hater-Hater: Nicht jeder Hillary-Hater ist ein Trump-Fan.
    83 10 Melden
    • Anidal 20.10.2016 12:43
      Highlight und jetzt schlägst du eine Goldenemitte vor? Nicht-Wählen gehen ist auch nicht besonders schlau...
      15 9 Melden
    • DerWeise 20.10.2016 13:15
      Highlight @Anidal

      ...es gibt noch andere Kandidaten.

      4 4 Melden
    • Maett 20.10.2016 14:46
      Highlight @Anidal: wir wählen doch gar nicht? Wir mögen einfach beide Kandidaten nicht.
      8 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 20.10.2016 11:48
    Highlight Böse Zungen würden nach so einem Artikel behaupten, Watson berichte einseitig und parteiisch, aber das stimmt natürlich nicht.

    66 25 Melden
    • Danyboy 20.10.2016 12:26
      Highlight Wohlüberlegte Zungen würden behaupten, dass bei einem Kandidaten wie Trump eine relativ einseitige Negativberichterstattung nichts als logisch und normal ist...😉
      64 21 Melden
    • Crecas 20.10.2016 12:58
      Highlight Ich frage mich auch immer, wieso die Republikaner von einem "media bias" sprechen, wenn ihr Kandidat 70% der Zeit (siehe Politifact.com) lügt, alle möglichen Beleidigungen austeilt und auf Angriffe reagiert wie ein Kind. Es ist nicht media bias, es ist gesunder Menschenverstand.
      31 7 Melden
    • Alex23 20.10.2016 13:33
      Highlight Connor, bei allem "gutenWillen", wenn selbst ein Teil der Republikaner in höchster Not über diesen Trump ist, wie in drei Teufels Namen sollte man über diesen Mann nicht "einseitig" berichten? Da müsste man schon ein Hard-core-Trumpianer sein, um noch eine Chance fürs Schönreden zu entdecken.,
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolfsangel 20.10.2016 11:47
    Highlight WIKILEAKS
    41 8 Melden
    • Crecas 20.10.2016 12:58
      Highlight NON EVENT
      14 9 Melden
  • DerWeise 20.10.2016 11:40
    Highlight Ich "hate" Trump und Clinton gleichermassen...

    trotzdem finde ich, man - auch als CH Press - sollte etwas mehr Gewicht auf Clintons Entscheidungen bezüglich Libyen* und Irak* und ihrem Wunsch nach eine No-Fly-Zone in Syrien (und was wohl die Folge davon sein wird) legen. Denn das Flüchtlingsdrama badet dann Europa aus.

    *Da werden sich unter den Opfer wohl sehr viele "Hater" finden
    55 16 Melden
    • Weisnidman 20.10.2016 12:19
      Highlight sie kann ja schön lächeln das reicht ja für die presse das sie besser ist
      22 18 Melden
    • Danyboy 20.10.2016 12:29
      Highlight Sorry, aber ich kann das Label "Kriegstreiberin" bei Hillary langsam nicht mehr hören... Der einzige Grund, warum Trump in dieser politischer Hinsicht "besser" abschneidet ist, weil er GAR NICHTS an Leistung vorzuweisen hat. Eine historische Sicht auf die Republikaner der letzten 50-100 Jahre und auf Trumps Aussagen (Misogynie, Minderheitenbashing, Rassismus, Ahnungslosigleit über Weltgeschehen, etc etc) lassen auch da massiv Schlimmeres erwarten als bei Hillary. Alles andere halte ich für naive Träumerei.
      45 13 Melden
    • DerWeise 20.10.2016 13:09
      Highlight "Sorry, aber ich kann das Label "Kriegstreiberin" bei Hillary langsam nicht mehr hören"

      ja Fakten schmerzen zwischendurch in den Ohren
      9 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen