International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwüstetes Parteibüro in Orange County, North Carolina. Bild: Jonathan Drew/AP/KEYSTONE

Anschlag auf Büro der US-Republikaner – Vandalen hinterlassen Schriftzug

17.10.16, 03:22 17.10.16, 06:09


Donald Trump hat die Rechtmässigkeit der US-Präsidentenwahl infrage gestellt. Am Sonntag machte er zudem die Demokraten für einen Angriff auf eine Vertretung der Republikaner in Orange County im US-Bundesstaat North Carolina verantwortlich.

In der Nacht war ein Brandsatz auf das Gebäude geworfen worden, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Auf das Nebengebäude seien zudem ein Hakenkreuz und die Worte «Nazi Republikaner verlasst die Stadt, sonst» gesprüht worden. Clinton verurteilte den Angriff als entsetzlich und inakzeptabel. Sie sei erleichtert, dass niemand verletzt worden sei.

Trump reagierte auf Twitter mit den Worten: «Tieren, die Hillary Clinton und die Demokraten in North Carolina vertreten, haben unser Büro in Orange County mit einem Brandsatz angegriffen, weil wir am Gewinnen sind.» Clinton verurteilte den Anschlag derweil scharf.

Zuvor hatte der Milliardär moniert, das Wahlergebnis würde in vielen Wahllokalen manipuliert, nur wenige Stunden nachdem sein Anwärter für den Posten des US-Vizepräsidenten, Mike Pence, versicherte, die Republikaner würden das Ergebnis der Wahl am 8. November akzeptieren.

Wahl läuft

«Diese Wahl wird von den verlogenen und verfälschenden Medien manipuliert, die die korrupte Hillary unterstützen – aber auch in vielen Wahllokalen – Traurig», schrieb Trump. Der 70-Jährige liegt gut drei Wochen vor der Wahl in Umfragen hinter seiner demokratischen Rivalin. In vielen US-Bundesstaaten kann bereits gewählt werden, entweder per Briefwahl oder in früher geöffneten Wahllokalen.

Trump hat die Medien bereits mehrfach der Voreingenommenheit beschuldigt. Zuletzt bestimmte sein Umgang mit Frauen den Wahlkampf. Es hatten sich mehrere bei US-Medien gemeldet und Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. Trump setzte am Wochenende verschiedene Tweets ab, die sich gegen Medien richteten. In Abstimmung mit dem Wahlkampfteam von Clinton würden diese die Wahl manipulieren, warf er ihnen vor. (sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kiyoaki 17.10.2016 07:04
    Highlight Ich bin so froh, dass dieser schwachköpfige Wahlkampf bald vorüber ist, befürchte aber, dass auch nach dem Wahlergebnis (vor allem wenn Hillary gewählt wird) noch Nachwirkungen spürbar sein werden. Trump's Mongoarmee ist gleich unberechenbar wir ihr trotteliger Anführer.
    16 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen