International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war wie im Irrenhaus»: 2 Tote und mehrere Verletzte bei Schiesserei in Nachtklub in Florida – drei Festnahmen

25.07.16, 10:45 25.07.16, 16:37


Bei Schüssen vor einem Lokal in Florida sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Bis zu 17 Menschen wurden verletzt, wie der Lokalsender WINK unter Berufung auf die Polizei in der Stadt Fort Myers berichtete.

«Die Zahlen schwanken, mehrere Spitäler haben sich gemeldet...wir versuchen Bestätigungen zu bekommen», sagte der Polizeibeamte Jim Mulligan dem Sender am Montag. «Wir können zwei Tote bestätigen.»

Die Schüsse fielen demnach um etwa 0.30 Uhr (Ortszeit) auf dem Parkplatz des «Club Blu». Beim Lokal handelt es sich um ein Restaurant und Club.

In dem Lokal habe eine Teenager-Party stattgefunden, berichtete WINK unter Berufung auf den Sheriff des Bezirks Lee County, in dem sich Fort Myers befindet. Über die Hintergründe der Tat gab es zunächst keine offiziellen Informationen. Drei Verdächtige seien vorläufig festgenommen worden. Die Polizei schloss aus, dass es sich um einen «Terroranschlag» gehandelt haben könnte.

Chaotische Szenen

Zeugen berichteten von chaotischen Szenen auf dem Parkplatz und im Lokal. «Alle sind gerannt und haben Deckung gesucht», zitierte der Sender eine Zeugin. Sie habe sich unter einem Tisch versteckt, als sie die Schüsse gehört habe. Eine Frau gab an, sie habe etwa dreissig Schüsse gehört.

Menschen strömten aus dem Club, weinten und suchten nach ihren Freunden. «Es war wie im Irrenhaus», sagte ein Mann. «Die Leute haben nur die Namen ihrer Freunde gerufen, um herauszufinden ob es ihnen gut geht - und ihre Eltern angerufen.»

Im Lee Memorial-Spital seien 16 Verletzte behandelt worden, meldete WINK auf Twitter. Vier seien noch im Spital. Das jüngste der Opfer sei zwölf Jahre alt.

Bewaffnete Sicherheitsleute

Das Club-Management unterstrich, zum Schutz der jungen Gäste habe es sowohl in den Club-Räumen wie draussen vor der Tür bewaffnete Sicherheitsleute eingesetzt. Sie hätten jedoch den Vorfall nicht verhindern können, da die Tat von keinem der Gäste begangen worden sei.

«Es tut uns zutiefst leid für alle Betroffenen», erklärte der Club. «Wir haben versucht, den Jugendlichen - wie wir dachten - einen sicheren Ort zu bieten, um eine gute Zeit zu haben». Die Party-Gäste waren demnach zwischen zwölf und 17 Jahre alt.

Laut Polizei wurden weitere Schüsse auf ein Haus unweit des Clubs abgegeben, dabei gab es einen Leichtverletzten. Die Ermittler nahmen am frühen Morgen drei Verdächtige fest. Sie gab kurz darauf für die Umgebung des Clubs Entwarnung, doch blieben einige der dortigen Strassen zunächst weiter gesperrt.

Erinnerungen an «Pulse»-Massaker

Der Angriff ruft Erinnerungen an das Massaker in einem anderen Nachtclub in Florida wach. Der 29-jährige Attentäter Omar Mateen hatte in der Nacht des 12. Juni den Homosexuellenclub «Pulse» in Orlando angegriffen. 49 Menschen wurden getötet, der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.

Mateen war in den vergangenen Jahren wegen Terrorverdachts von der Bundespolizei FBI beobachtet und auch mehrfach vernommen worden. Der US-Bürger und Sohn afghanischer Einwanderer bekannte sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und schwor IS-Anführer Abu Bakr a-Bagdadi die Treue. (sda/dpa)

Mehr in Kürze ...

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CreatorsWolf 25.07.2016 13:31
    Highlight Wird ab jetzt über jede Gewalttat auf der Welt in einem Ticker-artigen Stil berichtet? Gönnt euch doch erst ein paar Stunden recherchezeit und überlegt was ihr schreibt.
    11 4 Melden
    • wiisi 25.07.2016 15:13
      Highlight Also 1. Ist das ein Newsportal, 2. überlegen sich diese Journalisten was bevor sie schreiben (im Gegensatz zu einigen twitterer usw und 3. wenn du Informationen suchst nach ein paar Stunden Recherchenzeit, dann wart doch einfach ab oder kauf dir die Tageszeitung am Kiosk. Einen "ticker artigen" Stil zeigt ja entsprechend wie neu Informationen sind und entsprechend kann man das ja lesen, bzw bewerten. Mich nerven diese Kommentare, wo Leute hier ständig vorschreiben was und wie geschrieben werden soll. Watson hat meiner Ansicht nach eine seriöse Art von Journalismus.
      2 6 Melden
    • CreatorsWolf 25.07.2016 15:41
      Highlight Die Informationen in diesem Artikel sind recycelte News aus presseagenturmeldungen, newsplattformen und social media was ist hierbei der Mehrwert durch Watson?
      3 1 Melden
    • Laurent 25.07.2016 16:02
      Highlight @CreatorsWolf: evtl. dass du nicht alles selbst zusammensuchen musst. oder dass die informationen überprüft werden, bevor sie publiziert werden. oder...
      2 1 Melden
    • CreatorsWolf 25.07.2016 16:06
      Highlight Das klingt mehr nach der Beschreibung einer Suchmaschine, als einer Nachrichtenseite
      2 1 Melden
    • Laurent 25.07.2016 16:18
      Highlight @geshitstormt: so weit wie möglich andere quellen konsultieren. hier ein witziges beispiel dazu: http://www.watson.ch/!463001521
      1 0 Melden
  • borinod 25.07.2016 12:02
    Highlight Ah, da war doch noch dieser Sack Reis in China...
    13 20 Melden
  • Enes Sözeri 25.07.2016 11:38
    Highlight Wieso berichtet ihr aufeinmal Schießereien, die in 10.000 km Entfernung stattfinden.

    Tut mir leid für all die jenigen, die drunter leiden müssen.

    Aber man berichtet ja auch nicht im Takt , wenn auf der Welt dutzende Kinder jede ! MINUTE! verhungern
    36 21 Melden
    • EvilBetty 25.07.2016 12:24
      Highlight Durch Angst lassen sich Menschen sehr gut kontrollieren *aluhut*
      15 2 Melden
    • Jürg Müller 25.07.2016 13:41
      Highlight Enes, wer hat Dich jetzt nochmal gezwungen den Artikel zu lesen ? mimimimi
      4 9 Melden
    • Enes Sözeri 25.07.2016 14:41
      Highlight Jürg, ich "Blätter eben durch

      Ich lese grundsätzlich alles, was Watson eben so bietet.

      1 0 Melden
  • Blutgrätscher 25.07.2016 11:29
    Highlight Werden wir jetzt über jede Schiesserei in der westlichen Welt informiert bevor es genaue Daten gibt?
    25 9 Melden
  • Toerpe Zwerg 25.07.2016 11:16
    Highlight Ticker? Im Ernst?
    20 24 Melden
    • Adrian Eng 25.07.2016 11:19
      Highlight Wo siehst du einen Ticker? Ich sehe keinen...
      21 2 Melden
    • creative 25.07.2016 11:19
      Highlight Wo siehst du einen Ticker?
      14 0 Melden
    • Nope 25.07.2016 11:19
      Highlight Tu den Artikel doch ignorieren wenn du nicht daran interessiert bist.
      16 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 25.07.2016 11:20
      Highlight sorry, sah durch die Twitter Einbindungen einem Ticker ähnlich.
      11 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 25.07.2016 11:30
      Highlight Plus das blinkende "Update folgt" ... brauchts das?
      15 10 Melden
    • Jürg Müller 25.07.2016 13:44
      Highlight "Plus das blinkende "Update folgt" ... brauchts das?"

      Weiss ich auch nicht, WATSON hats aber hingenagelt. Was stört Dich daran?

      Iss ein Snickers :-))
      5 2 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen