International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«I belong among the stars. And so do you»: Diese Harvard-Abschlussrede haut ganz Amerika aus den Socken

Seine Leidenschaft reisst einfach mit: Der Student Donovan Livingstone begeisterte mit seiner Abschlussrede in Harvard weltweit Millionen Menschen. Jetzt kann er sich vor Anfragen kaum noch retten.

31.05.16, 13:36 03.06.16, 16:52

Matthias Kaufmann

Ein Artikel von

Es ist nur die Abschlussrede eines Studenten in Harvard. Aber eben nicht irgendeine – sondern ein echter Knaller. Innerhalb von nur fünf Tagen haben elf Millionen Menschen das Video angesehen.

Donovan Livingstone hat ein Gedicht als Abschlussrede geschrieben. Und die Art wie er es vorträgt – energisch, rhythmisch, an einen Rap erinnernd – ist völlig untypisch. Seine Begeisterung erscheint glaubhaft, ebenso die Leidenschaft für sein Thema: Wie kann Bildung die Welt gerechter machen?

Das war sein Herzensthema, als er den Master in Erziehungswissenschaft machte, und das wird es auch bleiben, wenn er demnächst seinen Doktorandenkurs an der University von North Carolina in Greensboro beginnt, wie er Spiegel Online erklärt. Auch wenn er schon seit Jahren als Rapper auftritt und eigene Hip-Hop-Musik unter dem Künstlernamen D.LIV(E) aufnimmt: An seinem Plan hat sich nach diesem Überraschungserfolg nichts geändert. «Ich werde mich weiter für gerechte Bildungschancen einsetzen.»

Was er damit meint, macht er gleich zu Beginn seiner Rede deutlich: Erziehung sei das beste Werkzeug, um allen Menschen gleiche Startbedingungen zu geben, zitiert er den Bildungsreformer Horace Mann. Doch als der das im Jahr 1848 sagte, drohte Schwarzen, die lesen oder schreiben wollten, in den USA die Todesstrafe.

«I belong among the stars»

In seinem an Wortspielen reichen Vortrag wird daraus weniger eine Anklage, sondern ein durch und durch optimistischer Weckruf: «Bildung ist der Schlaf, der dem amerikanischen Traum vorausgeht – wacht auf! Und erhebt eure Stimme!» Wie ein schwarzes Loch habe er jahrelang Wissen absorbiert, in der Schule, an der Uni. Jetzt sei die Zeit gekommen, diese Energie freizusetzen und zu erstrahlen: «I belong among the stars. And so do you.»

Ins Deutsche übersetzt (hier finden Sie den Originalwortlaut) mag sich das kitschig lesen. In Livingstones eigenem Vortrag klingt es vor allem mitreissend – entsprechend sind die Reaktionen der Zuhörer, die mit Standing Ovations antworten.

Vielleicht ist das Teil des Erfolgsgeheimnisses: Zwar thematisiert er den Bildungsrassismus, der Schwarzen seit Jahrhunderten in unterschiedlichster Form begegnet. Er findet dafür aber Worte, die mit ihrem Werben für gerechte Bildung niemanden ausschliessen. Begeistert reagieren daher nicht allein seine Kommilitonen mit dunkler Hautfarbe, sondern alle Zuhörer, die man im Video sieht.

Trotzdem, mit diesem Erfolg hat er nicht gerechnet. «Ich bin überwältigt davon, wie viele Menschen ich plötzlich erreiche und dass mein Vortrag so begeistert aufgenommen wird.»

Harvard kündigt das Video an als «eine der kraftvollsten Studentenreden, die ihr je gehört habt». Nun häufen sich die Vortragsanfragen in seinem Postfach, bis zum Studienbeginn in Greensboro im Herbst wolle er möglichst viele davon wahrnehmen, sagt er, weil er so die Menschen treffe, um die es ihm geht.

Die Reaktionen im Facebook-Forum sind überwiegend positiv: «Die Rede hat mich so mitgerissen – ich habe völlig vergessen, dass ich sie nur am Bildschirm sehe. Am Ende habe ich applaudiert.» Und einer fragt: «Wie lange müssen wir noch warten, bis wir Livingstone ins Weisse Haus wählen können?»

Manchen Angeboten erteilt er jedoch direkt eine Absage: «Ich bin glücklich verheiratet», schreibt er auf seiner Facebook-Seite. «Und alle Nachrichten, die ihr mir hier schickt, liest auch meine Frau mit.»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FuriousPete 31.05.2016 23:18
    Highlight Too much...
    8 0 Melden
    • palimpalim 01.06.2016 15:05
      Highlight vielen dank! ich dachte schon, dass der, fast schon typisch schweizerische, pragmatische Kommentar ausfallen würde.
      3 0 Melden
    • Nörglim Brahimi 01.06.2016 23:06
      Highlight FuriousPete, ich warte schon sehnlichst auf ihr etwas bodenständigeres, weniger festliches Gedicht mit dem Titel: Ich gehöre ins Büro. "Bildung ist das, was man in der Schule lernt - passt auf! Und erhebt eure Zeigefinger. Wie ein guter Schüler habe ich jahrelang Wissen aufgesaugt. In der Schule, in der KV-Lehre. Jetzt ist die Zeit gekommen, das Gelernte anzuwenden und im Bloomberg zu erstrahlen. Ich gehöre ins Büro und du tust es auch". 11 Millionen Views garantiert!
      0 0 Melden
  • Paesq 31.05.2016 15:15
    Highlight Schade hat er ihn nicht gerappt, jetzt muss ich ihn gleich mal googeln. ;)
    15 2 Melden
  • sportcluster.ch 31.05.2016 14:40
    Highlight gut vorgetragen
    20 2 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen