International

US-Senat will Trumps Schwiegersohn zur Russland-Connection anhören

27.03.17, 17:40 28.03.17, 06:27

Kushner mit Schwiegervater Trump. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats will den Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, zu Kontakten mit Russland befragen. Ein Vertreter des Kongresses bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der «New York Times».

Der Ausschuss geht dem Verdacht nach, Russland habe den Wahlkampf zugunsten Trumps beeinflusst, unter anderem durch Hackerangriffe auf die Demokratische Partei. Kushner war im Wahlkampf Trumps Berater und zog in dieser Funktion auch ins Weisse Haus ein.

Kushner sei zu einer Aussage vor dem Senatsausschuss bereit, sagte Trumps Sprecherin Hope Hikes: «Er hat nicht vor, irgendwas zu verbergen.»

Konkret geht es dem Ausschuss um zwei Treffen mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak im Trump Tower in New York sowie um ein Treffen mit dem Chef der staatlichen russischen Wnescheconombank, wie die «New York Times» berichtete. Gegen die Bank hatte die Regierung von Präsident Barack Obama 2014 Sanktionen verhängt, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte.

Hike sagte der Zeitung, Mitglieder aus Trumps Wahlkampfteam hätten sich des Öfteren mit Vertretern anderer Länder getroffen. Auch Kushner habe Dutzende ausländische Vertreter gesprochen.

Gegenwärtig untersuchen mindestens vier Kongressausschüsse, ob Russland die US-Wahl beeinflusst hat und ob es Beziehungen zwischen dem Trump-Team und Vertretern Russlands gegeben hat. (sda/reu)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 27.03.2017 18:25
    Highlight Die USA sollten doch gleich ein Einreiseverbot machen für alle Russen und alle die schon mal in Russland waren. So kann man vielleicht noch besser ausschliessen, dass die Russen ihre Wahlen zukünftig manipulieren*ironie* es ist einfach nur ein peinlicher Versuch einen Schuldigen zu finden, der für die Wahl von Trump verantwortlich ist.. Trump hat ja nicht nur gegen Clinton gewonnen sondern in den Vorwahlen gegen andere Republ. Kandidaten und das war ja schon überraschend .. denkt wirklich jemand das die alle dicht halten, wenn er so von den Russen gepusht worden wäre?
    4 28 Melden
    • mbr72 27.03.2017 19:11
      Highlight Lesen bildet... sag ich da nur. Informier dich besser mal, wie weitreichend die Verstrickungen von Trumps Clan auf verschiedenen Ebenen nach Russland sind. Insbesondere geschäftliche Beziehungen - welche jetzt seine Fähigkeit, unabhängig Politik zu betreiben DIREKT beeinflussen.
      18 4 Melden

«Er war wie ein Oktopus»: Diese 3 Frauen beschuldigen Trump der sexuellen Belästigung

Mindestens 19 Frauen haben Donald Trump öffentlich wegen sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt. Moderatorin Megyn Kelly interviewte heute drei der Frauen in der gleichnamigen Show «Megyn Kelly TODAY». Eine Stunde lang berichteten Jessica Leeds, Rachel Cooks und Samantha Holvey von den Begegnungen mit Donald Trump. 

Die Vorwürfe wiegen schwer. Jessica Leeds schilderte gegenüber der «New York Times» eine Begegnung mit Trump in den 80er-Jahren. Laut Leeds sass Trump neben ihr im Flugzeug. …

Artikel lesen