International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8,5 Anzeichen für #Hope – und dass in den USA noch nicht alle völlig gaga sind

30.01.17, 16:05 31.01.17, 04:46


Das Einreiseverbot, das Donald Trump für Muslime verhängt hat, schlägt hohe Wellen. Proteste hagelt es aber beileibe nicht nur im Ausland, sondern Widerstand regt sich auch in den USA selbst. Hier 8,5 Reaktionen, die Hoffnung machen, dass nicht alle Amerikaner ihre Toleranz an den Nagel gehängt haben.

1.) Der Amerikaner, der ein Bild von seinem Pass postete

Darin steht ein Zitat von Herbert H. Lehman, einem Demokraten, dessen jüdische Eltern aus Nazi-Deutschland fliehen mussten: «Es waren Immigranten, die die Fertigkeiten ihrer Hände und Köpfe in dieses Land brachten, um sie für alle Menschen zu einem Leuchtturm für Chance und Hoffnung zu machen.»

bild via reddit

2.) Der Sikh, der für Muslime geradesteht

Dieser Angehörige der indischen Sikh-Religion posierte mit seinem Schild am JFK-Airport in New York: «Ich wurde einmal zuzsammengeschlagen, weil jemand dachte, ich sei ein Muslim. Die Leute um mich herum haben bloss zugeschaut. Wenn Ihr jetzt still bleibt und zuschaut, widert mich eure fehlende Menschlichkeit an.»

bild via reddit

3.) Die US-Grossfamilie, die weiss, wo sie herkommt

Der Imgur-User zu seinem Foto: «Das ist meine Familie. Wir sprechen vier Sprachen, kommen aus fünf Nationen und haben sechs Religionen. Wir sind Veteranen, Staatsbedienstete, Pädagogen, Ingenieure und Unternehmer. Wir sind alle glückliche, gesunde, STOLZE Amerikaner, und die meisten von uns haben sehr, sehr hart gearbeitet, um das zu erreichen.»

bild: imgur

4.) Die Flughafen-Juristen

Bürger-Engagement vom Feinsten: Hier haben sich Anwälte am O'Hare-Airport in Chicago in einem Schnellrestaurant eingerichtet, um 18 Personen, die feststecken, aus den Fängen der Einwanderungsbehörde zu befreien.

bild: imgur

Dasselbe Bild in New York: Freiwillig bieten Juristen jenen ihre Dienste an, die nicht mehr ins Land gelassen werden sollen. Erreichbar sind die Helfer unter @NoBanJFK.

bild via reddit

Am Flughafen von Dallas sind fast 100 Anwälte im Einsatz. Dank ihrer Bemühungen konnte eine elf Monate alte Amerikanerin (!), deren Mutter legal und unbefristet in den USA lebt, aus der Haft der Einwanderungsbehörde befreit werden.

bild: imgur

5.) Der Zulauf bei den Bürgerbewegungen

Viele Amerikaner merken, dass jetzt die Zivilgesellschaft gestärkt werden muss: Die American Civil Liberties Union, die sich seit 1920 für die Rechte der Bürger stark macht, kann sich nach eigenen Angaben seit Samstag über 150'000 neue Mitglieder und Spenden in Höhe von zehn Millionen Dollar freuen.

6.) Der Bumerang des Haters

This photo provided by National Geographic Channel shows Kal Penn on the set of

Der amerikanische Schauspieler mit indischen Wurzeln: Kal Penn. Bild: AP/National Geographic Channel

Der Schauspieler Kal Penn aus dem Stoner-Streifen «Harold & Kumar Go to White Castle» wurde als Sohn indischer Immigranten im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Auf Twitter postete der 39-Jährige wütend Geschichten von Arabisch-Übersetzern, die mit der US-Armee zusammengearbeitet haben und nun entgegen gemachter Versprechungen nicht ins Land dürfen.

Danach wurde Penn angepöbelt: «Du gehörst nicht in dieses Land, du fucking Witz». Was macht Penn? Er startete eine Crowdfunding-Aktion für syrische Flüchtlinge – im Namen des unbekannten Ausländerhassers. Kurz darauf freute sich der Initiator über 30'000 gesammelte Dollar.

30'000 Dollar? Penn ist begeistert von der Reaktion der Amerikaner. Video: YouTube/CrowdRise 221

In weniger als 24 Stunden belief sich die Spendensumme schon auf über 250'00 Dollar – und inzwischen sind es über 500'000 Dollar. Von wegen «fucking joke» ...

7.) Proteste auf den Strassen der USA

Proteste gegen Trumps Einreise-Regime in Boston. bild via reddit

Flexible Demonstrantin in Washington. bild via reddit

Kluger Protest im US-Bundesstaat Indiana. bild via reddit

Der herzigste Protest – in New York. bild: pbs

Hammer: Der Typ, der seine Fussmatte als Protestschild nutzt. Paradox: Die Dame vor ihm trägt einen Judenstern, auf dem «Muslim» steht. bild via reddit

8.) Eindringlicher Brief an Republikaner

«Eine Freundin von mir war heute auf demselben Flug wie Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses. Diese Zeilen hat sie ihm übergeben», schrieb ein Redditor.

bild: imgur

Ein Auszug aus dem Brief: «Ich bin in New Jersey im Schatten der Freiheitsstatue aufgewachsen. Mir wurde beigebracht, nett zu sein und andere, fremde Leute zu akzeptieren und willkommen zu heissen – egal wo sie herkommen. Letztendlich sind Immigranten auch bloss Leute, die mal woanders gewohnt haben.
Ich hoffe, wenn sie weitermachen, erinnern Sie sich an die Lehren, mit denen alle Christen aufgewachsen sind: dass man seinen Nachbarn und jene, die bedürftig sind, liebt. [...]
Ich kann nur beten, dass Sie für sich und das, was Ihres Wissens gut für das Land ist, geradestehen – und nicht bloss für ihre Partei.»

8,5) Der Gute Cowboy aus Texas

Vor einer texanischen Moschee steht ein einsamer Cowboy, den uns ein Redditor gerade als neu verkaufen will.

Zumindest ist das Foto echt, doch es wurde bereits im April 2016 vor einer Moschee in Texas gemacht, wie ein Blick in The Independet zeigt. Nichtsdestotrotz ein starkes Statement des Cowboys, der drei Stunden lang das Schild vor dem Gebetshaus in Irving hochhielt.
Die Kehrseite dieses Akts von Zivilcourage: «Überleg mal, wie schlimm es geworden ist, wenn Leute tapfer und aussergewöhnlich genannt werden, weil sie das Richtige tun.» Das Zitat eines Facebook-Users aus dem «Independent» kann einem zu denken geben.

Frauen gegen Trump

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnDoe 30.01.2017 20:26
    Highlight Den Zeigefinger Richtung USA sollten wir uns sparen. Die Amis waren intelligent genug einen Politiker zu wählen, der seine Verbrechen nicht gut versteckt. Viele europäische Länder haben auch viele Trumps in der Regierung nur gehen die geschickter vor... #rkoepel und konsorten
    11 7 Melden
  • G. Schmidt 30.01.2017 17:48
    Highlight Wo waren bloss all die Leute als Trump gewählt wurde...
    29 15 Melden
    • Tilman Fliegel 30.01.2017 20:16
      Highlight Mehr als die Hälfte haben ihn ja nicht gewählt.
      17 2 Melden
  • Peter Rohr 30.01.2017 17:46
    Highlight Gaga sind die , die aus Protest gegen Trump, rosa Mützchen stricken. Ich bin Aktivist und starte jetzt eine Aktion…Stricken gegen den IS-Terror.
    17 81 Melden
    • Luku luku 30.01.2017 19:36
      Highlight Solche Aktionen ergeben Beachtung, und solche Probleme werden nicht von Einzelnen gelöst, die Gesellschaft als Ganzes muss umdenken, ändern und helfen. Deswegen finde ich solche Aktionen keineswegs unsinning.

      Nicht direkt zielführend, aber ein Zeichen ist ein Zeichen.
      18 3 Melden
    • Peter Rohr 31.01.2017 00:19
      Highlight Schiere Symbolik
      2 12 Melden
    • solani 31.01.2017 10:36
      Highlight Schlussendlich is jede Art von Kommunikation Symbolik..
      Eine Demonstration ist doch nichts anderes als eine Kommunikation einer Meinung.
      3 0 Melden
  • Señor V 30.01.2017 17:41
    Highlight Die Ohnmacht, die mich seit dem Entscheid befallen hat, ist nicht in Worte zu fassen. Ich bin froh, um jeden der Aufsteht, jeder der hilft. Denn in welcher Welt würden wir leben, wenn dieser Wahnsinn einfach hingenommen würde?
    60 10 Melden
    • Peter Rohr 31.01.2017 00:20
      Highlight Ist damit schon ein schlimmer Krieg verhindert worden ?
      3 21 Melden
    • Señor V 31.01.2017 10:54
      Highlight Wohl nicht, aber es lässt einem an die Menschlichkeit glauben.
      4 0 Melden
  • wonderwhy 30.01.2017 17:38
    Highlight Kann man beim Einstieg in den Artikel nicht einfach bei der Wahrheit bleiben? Es gibt kein Einreiseverbot für Muslime, sondern für Bürger von bestimmten Ländern. Nicht dass das nicht genug schlimm wäre, aber so ehrlich sollte man schon sein!
    32 54 Melden
    • Jonas Vonderhagen 30.01.2017 17:51
      Highlight "Rudy Giuliani, the former Mayor of New York, has said President Donald Drumpf wanted a “Muslim ban” and instructed him to put together a commission to show him “the right way to do it legally”."
      - http://www.independent.co.uk/news/world/americas/donald-trump-muslim-ban-rudy-giuliani-how-legally-create-islam-us-immigration-entry-visa-new-york-a7552751.html

      kann man ruhig so lassen...
      35 6 Melden
    • Juliet Bravo 30.01.2017 18:05
      Highlight - für Bürger (Pass, Doppelbürgerschaft)
      - von 7 bestimmten
      - *muslimischen* Ländern.
      - inkl. Greencard holder (arbeiten, Leben und so in den USA)

      Bleib ebenfalls bei der ganzen Wahrheit und spar nicht aus.

      31 6 Melden
    • wonderwhy 30.01.2017 18:58
      Highlight @jonas und trotzdem ist es kein Einreiseverbot für Muslime geworden
      @Juliet Stimme Dir zu, war nicht als Verharmlosung gemeint!
      2 6 Melden
    • Juliet Bravo 30.01.2017 18:59
      Highlight Mein Kommentar war natürlich and whonderwhy gerichtet.
      1 0 Melden
  • pamayer 30.01.2017 17:10
    Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    32 5 Melden
  • Waedliman 30.01.2017 16:30
    Highlight Die Mehrheit derer, die gewählt haben, hat nicht für Trump gestimmt. Die, die geschwiegen haben, sind die, die die Wahl entscheiden konnten. Wie so häufig. Alle Amerikaner über einen Kamm zu scheren ist natürlich völlig unsachlich. Aber mein ehemaliges Lieblingsreiseland wird mich mindestens die nächsten vier Jahre nicht mehr sehen. Und ich werde nicht versuchen, Trump-Wähler zu überzeugen, dass sie falsch liegen. Ich lasse sie einfach stehen. Diskussionen mit Rassisten bringen nichts. Trump ist ein narzisstisch persönlichkeitsgestörter Mensch und seine Wähler in meinen Augen Idioten.
    71 18 Melden
    • Flughund 30.01.2017 18:46
      Highlight Alle die Trump gewählt haben als Rassisten und Idioten zu bezeichnen ist aber auch Populismus in Reinkultur.
      21 31 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen