International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das Werk des Teufels»: Mutter soll vier Kinder mit Schlachtermesser getötet haben

Eine junge Mutter hat in den USA offenbar vier ihrer fünf Kinder die Kehle durchgeschnitten. Die Grossmutter der Opfer sagte einer Zeitung, sie vergebe der Frau: «Das war das Werk des Teufels.»

04.07.16, 11:47 04.07.16, 11:59


Ein Artikel von

Eine 29-Jährige im US-Staat Tennessee wird beschuldigt, ihre vier kleinen Kinder mit einem Schlachtermesser getötet zu haben. Wie der «Commercial Appeal» und andere Medien unter Berufung auf Polizeiunterlagen berichteten, fand die Polizei die Opfer im Alter zwischen sechs Monaten und vier Jahren mit durchgeschnittenen Kehlen in der Wohnung der Familie.

Die Mutter habe an Hals und Handgelenk Schnittverletzungen aufgewiesen und in einem Telefongespräch mit ihrem Mann die Bluttat zugegeben, hiess es weiter. Sie müsse sich nun wegen vierfachen Mordes verantworten.

Das Motiv des Verbrechens vom Freitag in Shelby County blieb zunächst unklar. Den Berichten zufolge konnte ein fünftes siebenjähriges Kind aus der Wohnung entkommen. Auf der Strasse habe es gerufen, seine Mutter habe seine Schwester erstochen. Die Polizei wurde dann per Notruf alarmiert und drang in die Wohnung ein.

Die Grossmutter des überlebenden Jungen sagte dem Commercial Appeal, sie verzeihe der 29-Jährigen. «Ich weiss, dass sie das nicht getan hat.» Sie liebe ihre frühere Schwiegertochter nach wie vor: «Ich weiss, dass dies das Werk des Teufels war.»

mxw/dpa/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 04.07.2016 13:07
    Highlight Auch nicht schlecht, werk des teufels, und du bist frei von aller schuld.
    8 3 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen